Reicht noch nicht aus
UNO-Bericht: Halbierung der Kindersterblichkeit seit 1990
publiziert: Freitag, 13. Sep 2013 / 10:02 Uhr
Jeden Tag sterben derzeit etwa 18'000 Kinder unter fünf Jahren.
Jeden Tag sterben derzeit etwa 18'000 Kinder unter fünf Jahren.

Washington - Die Kindersterblichkeit hat sich nach Angaben der UNO seit dem Jahr 1990 weltweit halbiert. Die Rate sei seither von 12,6 Millionen Fällen auf 6,6 Millionen Fälle im vergangenen Jahr gesunken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Jeden Tag sterben derzeit etwa 18'000 Kinder unter fünf Jahren, wie die UNO am Freitag mitteilte. Die Zahlen sind das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die UNO sieht sich den Angaben zufolge auf einem guten Weg, ihr Ziel, die Kindersterblichkeit bis zum Jahr 2015 um zwei Drittel gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, zu erreichen. Dies reiche aber nicht aus, vor allem, weil noch immer viele Kinder an vermeid- und heilbaren Krankheiten stürben.

Allein 17 Prozent der Fälle gehen demnach auf Lungenentzündungen und weiter zehn Prozent auf eine unzureichende Versorgung von Frühgeborenen zurück. 45 Prozent der Kinder erlägen den Folgen von Unterernährung.

Die Hälfte der Fälle wird den Angaben zufolge in den fünf Staaten Indien, Demokratische Republik Kongo, Nigeria, Pakistan und China registriert, allein ein Drittel in Indien und Nigeria.

(asp/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Millionen von Kinderleben ... mehr lesen
Mehr Kinder könnten vor dem Tod bewahrt werden.
Die Kindersterblichkeit nimmt weiter ab.
New York - «Die stille Tragödie» ... mehr lesen
Genf - Zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an ... mehr lesen
Zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Lungenentzündung und Durchfall. (Symbolbild)
Der Rückgang der Kindersterblichkeit konnte weltweit beobachtet werden. (Symbolbild)
Genf - Die Kindersterblichkeit ist in den letzten 20 Jahren weltweit zurückgegangen. Das zeigt ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten