Lösung der Flüchtlingskrise
UNO-Chef ruft EU zu mehr Anstrengungen auf
publiziert: Freitag, 25. Sep 2015 / 07:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Sep 2015 / 09:25 Uhr
Die UNO ruft zu legalen und sicheren Wegen nach Europa.
Die UNO ruft zu legalen und sicheren Wegen nach Europa.

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die europäischen Staats- und Regierungschefs zu mehr Anstrengungen bei der Lösung der Flüchtlingskrise aufgerufen. Seiner Ansicht nach sollte sich die EU überlegen, legale und sichere Wege nach Europa für die Flüchtlinge auszubauen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die geflohenen Männer, Frauen und Kinder müssten «würdig und menschlich» empfangen werden, liess sich Ban in einer Mitteilung der Vereinten Nationen vom Donnerstag zitieren. Mit legalen und sicheren Wegen nach Europa für Flüchtlinge müssten diese nicht lebensgefährliche Reisen auf sich nehmen und würden nicht in die Hände von Schmugglern geraten. Europäische und andere Länder müssten zudem weitere Ausweichlager für Flüchtlinge bereitstellen.

Ban begrüsste die bei einem EU-Sondergipfel in der Nacht zum Donnerstag getroffene Entscheidung, eine Milliarde Euro zusätzlich zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Nachbarstaaten des Bürgerkriegslandes aufzubringen. Das sei ein «Schritt in die richtige Richtung». Trotzdem seien aber weitere Anstrengungen zur Lösung der Krise und zum Schutz der Flüchtlinge notwendig.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU hat am Montag in Brüssel mit dem türkischen Präsidenten Recep ... mehr lesen 1
Recep Tayyip Erdogan mit EU-Ratspräsident Donald Tusk heute in Brüssel.
Berlin - Die EU befindet sich nach ... mehr lesen
New York/Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat in ihrer Rede vor ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga machte klar, dass die Welt die UNO brauche. (Archivbild)
Mit Milliarden will die EU der Flüchtlingskrise beikommen.
Brüssel - Mit Milliarden will die EU der ... mehr lesen 1
München - Vor dem EU-Sondergipfel ... mehr lesen 1
Federica Mogherini macht auf Glaubwürdigkeit aufmerksam.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es...
kann erfahrungsgemäss davon ausgegangen werden, dass die Tausenden "aufgeklärten" Flüchtlingshelfer wieder weg sind, sobald keine Kamera und kein Reporter sich mehr für sie und ihre "Arbeit" interessieren wird. Derzeit wird die Flüchtlingswelle noch von den Medien gehypt, entsprechend viele lassen sich dadurch begeistern. So was hält aber nicht lange, dann hat sich das Helfen auch ganz schnell wieder gelegt und es wird nach Vater Staat und seinen fleissigen Steuerzahlern gerufen, der dann die Arbeit für die nächsten Jahrzehnte dauerhaft zu übernehmen und vorallem zu finanzieren hat.
Realismus hat halt immer schon ein wesentlich längeres Mindesthaltbarkeitsdatum als Tagträumereien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten