Syrien
UNO-Chemiewaffenexperten nehmen Arbeit in Syrien auf
publiziert: Montag, 19. Aug 2013 / 21:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Aug 2013 / 21:39 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte Syrien auf, den Chemiewaffen-Experten freie Bahn zu gewähren. (Symbolbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte Syrien auf, den Chemiewaffen-Experten freie Bahn zu gewähren. (Symbolbild)

Damaskus/New York - Chemiewaffenexperten der Vereinten Nationen haben am Montag in Syrien ihre Arbeit aufgenommen. Sie sollen untersuchen, ob in dem Konflikt Giftgas eingesetzt wurde.

6 Meldungen im Zusammenhang
Regierung und Rebellen werfen sich gegenseitig vor, die international geächteten Waffen eingesetzt zu haben. Das Team werde sich zunächst nicht öffentlich äussern, teilten die Vereinten Nationen nach Ankunft der Experten in Damaskus mit. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte Syrien erneut auf, den Chemiewaffen-Experten freie Bahn zu gewähren.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, müssten die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Ban in New York. «Ganz gleich, von wem und unter welchen Umständen Chemiewaffen eingesetzt wurden, würde es sich um ein internationales Verbrechen handeln (...)».

Allerdings sei die UNO-Mission lediglich beauftragt, mögliche Einsätze durch Proben und Interviews aufzudecken. Für die weiteren Schritte sei dann die internationale Staatengemeinschaft zuständig.

Die syrischen Aufständischen äusserten sich skeptisch zu der Untersuchung. «Wir haben einfach Zweifel, ob die Gruppe wahrheitsgetreue Ergebnisse enthüllen kann», sagte ein Sprecher der Freien Syrischen Armee (FSA). Das Regime in Damaskus werde versuchen, gefälschte Beweise zu präsentieren.

Drei Orte unter der Lupe

Das UNO-Team soll drei Orte untersuchen, an denen angeblich Chemiewaffen eingesetzt worden waren. Die Opposition behauptet, das Regime von Präsident Baschar al-Assad habe in über zehn Fällen in den Provinzen Damaskus-Land, Homs und Aleppo Giftgas verwendet.

Die Regierung bezichtigt ihrerseits die Rebellen, sie hätten Chemiewaffen benutzt. Die Regierung und die UNO hatten lange darüber verhandelt, welche Orte die Experten aufsuchen dürfen.

Die syrische Regierung hatte nach langem Widerstand Ende Juli den Inspektionen zugestimmt. Seitdem hatte das UNO-Expertenteam in Den Haag auf die Klärung noch offener Details gewartet.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verschärft den Ton.
Viele Syrer sind in den Irak geflohen. (Archivbild)
Genf - Angesichts einer Massenflucht ... mehr lesen
Damaskus - Eine Gruppe von UNO-Experten ist am Sonntag im Bürgerkriegsland ... mehr lesen
Der UNO liegen Berichte vor, wonach an 13 Orten in Syrien Chemiewaffen eingesetzt wurden.
Zu den Orten, die das Expertenteam besuchen soll, gehört auch die Kleinstadt Chan al-Assal.
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad gibt endlich nach.
New York - Nach langem Widerstand hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad eingewilligt, UNO-Waffeninspekteure zur Prüfung von Vorwürfen zum Einsatz von Chemiewaffen ins Land ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten