Sicherheitsrat drängt Damaskus
UNO-Erklärung zu Waffenruhe in Syrien
publiziert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 14:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 18:52 Uhr
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow.
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow.

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Syrien aufgerufen, «dringend» den 10. April als Frist für den Truppenrückzug aus aufständischen Städten einzuhalten. In der auch von Russland unterstützten Erklärung forderte der Rat Damaskus auf, die mit Kofi Annan getroffenen Vereinbarungen zu befolgen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Sicherheitsrat forderte zudem die Opposition auf, alle Formen bewaffneter Gewalt binnen 48 Stunden nach der Umsetzung der Waffenruhe durch die syrische Führung zu stoppen.

Vor der Verabschiedung der Erklärung in New York hatte der russische Aussenminister Sergej Lawrow in Kirgistan seine Unterstützung für den Annan-Plan bekräftigt. Russland werde die von den USA, Frankreich und Grossbritannien ausgearbeitete Erklärung unterstützen. Zugleich mahnte er, es sei «wichtig, diesen Prozess nicht durch Ultimaten und Drohungen zu untergraben».

Gegenüber dem Sondergesandten von UNO und Arabischer Liga hat das Regime von Präsident Baschar al-Assad unter anderem den Rückzug aus den Städten versprochen. Zudem soll der Einsatz schwerer Waffen und von Truppen in dicht besiedelten Gebieten künftig unterbleiben.

Waffenstillstand in zwei Stufen

Die syrische Führung hatte nach Angaben Annans am Sonntag einer Waffenruhe ab Dienstag kommender Woche zugestimmt. Diese solle um 6 Uhr Ortszeit (5 Uhr MESZ) beginnen, wie Annan am Donnerstag gegenüber der UNO-Vollversammlung sagte. Er war aus Genf per Videoleitung zugeschaltet.

Gemäss seinem Sprecher soll dann am kommenden Donnerstag ein «vollständiger Verzicht aller Seiten auf Gewalt» in Kraft treten. Annan appellierte an das Regime, den Versprechen auch Taten folgen zu lassen, und drängte die Opposition, sich der Waffenruhe zu beugen.

UNO soll Waffenruhe überwachen

Annan will auch Zugang für humanitäre Hilfe und eine Überwachung des Waffenstillstands durch eine UNO-Beobachtergruppe. Der Sicherheitsrat unterstrich in seiner Erklärung vom Donnerstag denn auch die Notwendigkeit einer solchen Mission.

Gemäss Annans Sprecher hat die UNO ihre Mitgliedsstaaten bereits um die Bereitstellung von 200 bis 250 Soldaten dafür gebeten. Einem Einsatz müssen aber die 15 Mitglieder des Sicherheitsrats noch zustimmen.

Widersprüche

Das Regime hat nach eigenen Angaben bereits mit dem Truppenabzug aus Teilen des Landes begonnen zu haben. Gemäss Regierungsangaben handle es sich um die Städte Deraa, Idlib und Sabadani, sagte der Annan-Sprecher. «Wir sind dabei, dies zu überprüfen.»

Der Darstellung des Regimes widerspricht die Opposition. Es seien höchstens einige Dutzend von rund 200 Panzern abgezogen worden, hiess es Sabadani. Die Angriffe gingen weiter.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Wenige Stunden vor dem ... mehr lesen
Syriens Staatschef scheint sich nicht an den Friedensplan halten zu wollen.
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die syrische Regierung scharf für ... mehr lesen
Ban Ki Moon sorgt sich über die Verschlechterung der humanitären Lage in Syrien.
Soldaten sollen auf Frauen geschossen haben.
Kairo/Beirut - In Syrien geht das ... mehr lesen
Beirut - Syrische Regierungstruppen ... mehr lesen
Die syrische Armee stürmten die Stadt Duma. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sicherheitsrat. (Archivbild)
New York - Die westlichen ... mehr lesen
Beirut - Die syrische Regierung hat ... mehr lesen
Präsident Baschar al-Assad.
Russland fordert Assad zum Truppenabzug aus syrischen Städten auf.
Damaskus - Die syrische Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Basel 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten