Skrupellos
UNO-Ermittler beklagen gnadenlose Gewalt gegen Syriens Zivilisten
publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 16:18 Uhr
Öffentliche Hinrichtungen sind normal in Syrien. (Symbolbild)
Öffentliche Hinrichtungen sind normal in Syrien. (Symbolbild)

Genf - In Syrien gehen sowohl die Regierungstruppen als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und weitere bewaffnete Gruppen skrupellos gegen die Zivilbevölkerung vor. Zu diesem Schluss kommt die Syrien-Untersuchungskommission des UNO-Menschenrechtsrates.

6 Meldungen im Zusammenhang
In ihrem in Genf veröffentlichen Bericht heisst es, die IS-Miliz begehe wie im Irak brutalste Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. So würden IS-Milizen in ihrem Herrschaftsgebiet zur Abschreckung regelmässig öffentliche Hinrichtungen veranstalten und selbst Kinder zum Zuschauen zwingen.

Auch den Regierungstruppen sowie anderen bewaffnete Gruppen seien eindeutig Kriegsverbrechen vorzuwerfen. Am meisten hätten darunter Kinder und Frauen zu leiden.

Armee greift weiterhin Wohngebiete an

Die Armee des Regimes von Baschar al-Assad greife Wohngebiete mit Raketen und den besonders verheerenden Fassbomben an. «Jeden Tag sterben Hunderte Zivilisten, während die Kämpfe ohne Rücksicht auf das Gesetz oder das Gewissen weitergehen», sagte der Kommissionsvorsitzende Paulo Pinheiro. Nach UNO-Angaben sind im Syrienkrieg seit 2011 mehr als 190'000 Menschen getötet worden.

Die Massaker an Zivilisten entsprechen gemäss Bericht Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das Regime habe systematische Folter und Tötung von Gefangenen begangen und weder den Schutz von Spitälern noch von humanitären Helfern respektiert. Die Regierungsarmee habe zudem im April und im Mai bei acht verschiedenen Vorfällen die verbotene Waffe Chlorgas eingesetzt.

Der Bericht beruht auf 480 Zeugenbefragungen zwischen dem 20. Januar und dem 15. Juli. Nach Angaben der Untersuchungskommission, der auch die frühere UNO-Chefanklägerin des Jugoslawien-Tribunals Carla del Ponte angehört, treiben IS-Milizen im Norden und Nordosten Syriens an jedem Gebetsfreitag die Bevölkerung zusammen und exekutieren gnadenlos mutmassliche Gegner, Straftäter oder Andersgläubige.

Zu dem grauenvollen Freitagsritual unter Berufung auf die islamische Scharia-Gesetzgebung gehört den Angaben zufolge auch das Amputieren von Gliedmassen und Auspeitschungen. «Angehörige des IS haben Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit - darunter Morde, das Verschwindenlassen von Menschen und Zwangsvertreibungen - in den Provinzen Aleppo und Al-Rakka begangen», heisst es in dem Bericht.

Weitere Ausbreitung des Kriegs befürchtet

Die IS-Terroristen seien eine «klare und reale Bedrohung für die Zivilbevölkerung, insbesondere für Minderheiten, in Gebieten unter ihrer Kontrolle in Syrien sowie in der umliegenden Region», sagte Pinheiro. Das Eindringen von immer mehr ausländischen Dschihadisten verschärfe zudem die Gefahr, dass der Syrienkrieg sich noch weiter ausbreite.

Die IS-Miliz hat ein länderübergreifendes sogenanntes Kalifat im Irak und in Syrien ausgerufen. Im Irak haben die USA der dortigen Regierung sowie kurdischen Milizen mit Luftangriffen beim Kampf gegen den IS geholfen.

Über Syrien hat das US-Militär mit Aufklärungsflügen als Vorbereitung für mögliche Luftangriffe auf die Terrormiliz begonnen. Insgesamt soll der IS in Syrien rund 50'000 Mann in seinen Reihen zählen. Syrien dient den Extremisten auch als Rückzugsraum für Kämpfer und Waffen aus dem Irak.

Forderung nach Waffenembargo

Die UNO-Ermittler verweisen darauf, dass alle Seiten im Syrienkrieg von ihren Unterstützern im Ausland grosse Mengen Waffen und Munition erhalten. Sie bekräftigen ihre Forderung nach Verhängung und Durchsetzung eines internationalen Waffenembargos.

Die internationale Gemeinschaft sei verpflichtet, Gräueltaten an Zivilisten zu verhindern, versage jedoch dabei. «Wie man sieht, hat dies schwerwiegende Folgen für die gesamten Region», heisst es in dem Bericht, der am 16. September vom UNO-Menschenrechtsrat behandelt wird.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fast die Hälfte aller Syrer sind wegen der Gewalt auf der Flucht oder as ihren Heimatorten vertrieben worden. (Symbolbild)
Genf - Die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge in Syrien spitzt sich laut den Vereinten Nationen (UNO) dramatisch zu. Inzwischen sei fast die Hälfte aller Syrer wegen der ... mehr lesen 1
New York - Bewaffnete Gruppen ... mehr lesen
UNO-Blauhelme in Syrien im Einsatz. (Archivbild)
Heftige Kämpfe forderten Dutzende tote IS-Kämpfer. (Symbolbild)
Aleppo - Die US-Regierung schliesst eine Absprache ihrer Aktivitäten im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien mit der Staatsführung in Damaskus aus. mehr lesen
Damaskus - Nach ihrem Vormarsch in ... mehr lesen
Die Terrormiliz IS habe in Syrien inzwischen rund 50'000 Kämpfer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bagdad - Die irakische Armee und die IS-Dschihadisten haben sich am Wochenende wieder heftige Gefechte um die grösste Ölraffinerie des Landes geliefert. Die Armee konnte den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten