UNO-Friedenssoldaten für den Sudan
publiziert: Montag, 16. Apr 2007 / 07:54 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Apr 2007 / 15:54 Uhr

Riad - Der Sudan hat der Entsendung von UNO-Kampfhelikoptern für den Friedenseinsatz in der Krisenregion Darfur zugestimmt. Dies sagte der sudanesische Aussenminister Lam Akol.

Die Truppen der AU erhalten endlich die benötigte Verstärkung.
Die Truppen der AU erhalten endlich die benötigte Verstärkung.
10 Meldungen im Zusammenhang
«Der Sudan hat das Abkommen über die zweite Phase der UNO-Unterstützung der afrikanischen Streitkräfte akzeptiert», erklärte Akol. Auf die Frage, ob dies auch die Entsendung von sechs Kampfhelikoptern der UNO einschliesse, antwortete Akol mit «Ja».

Die Zustimmung aus Khartum öffne «den Weg zu neuen Etappen». Jetzt sei «der Ball im Feld der UNO», sagte Akol. Die UNO müsse nun über die Finanzierung entscheiden, damit Khartum die Truppenstärken bei den afrikanischen Staaten anfragen könne.

Vergangene Woche hatte die sudanesische Regierung in Addis Abeba mit der Afrikanischen Union (AU) und der UNO die zweite Phase der UNO-Unterstützung für die AU-Truppen in Darfur vereinbart.

Khartum hatte jedoch zunächst nicht der Entsendung der Helikopter zusätzlich zu einer 3000 Mann starken Truppe zugestimmt.

Drohende Isolierung

Bei einem Besuch in Khartum ermahnte der US-Vizeaussenminister John Negroponte die sudanesische Regierung, zur Friedenssicherung in Darfur beizutragen. Andernfalls drohe dem Sudan eine weitere internationale Isolierung.

Die UNO hofft auf die Entsendung von 20'000 Soldaten nach Darfur in einer dritten Phase. Dies muss aber noch mit Khartum ausgehandelt werden. In Darfur herrscht seit Anfang 2004 ein Bürgerkrieg.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Sudan hat einer ... mehr lesen
Mehr als zwei Mio. Menschen sind wegen des Konflikts in die Flucht getrieben worden.
Nach Schätzungen der UNO starben bislang mindestens 200'000 Menschen in dem Konflikt.
London - Der internationale Aktionstag für Darfur hat nicht viele Menschen mobilisieren können. In europäischen Hauptstädten protestierten jeweils mehrere hundert Menschen gegen den Völkermord im ... mehr lesen
Unendliches Leiden in der Krisenprovinz Darfur.
Khartum - Trotz weltweiter, scharfer Kritik an der Regierung des Sudan hält die Gewalt in der Krisenprovinz Darfur an: Mindestens sechzig Menschen starben bei einem Angriff auf den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der UNO-Koordinator hält sich zu einer einwöchigen Reise im Sudan auf.
Khartum - Der neue UNO-Hilfskoordinator für humanitäre Angelegenheiten, John Holmes, ist von der sudanesischen Armee am Besuch eines Flüchtlingslagers in der Krisenregion Darfur gehindert ... mehr lesen
Genf - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat die Regierung und die Rebellengruppen im Sudan aufgefordert, der Gewalt abzuschwören. Sie eröffnete mit ihrer Rede in Genf die vierte Session des UNO-Menschenrechtsrats. mehr lesen 
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Laut Ban Ki Moon laufen Planungen für eine Vorbereitungsmission mit dem Kürzel MINUTAC.
New York - Die UNO unternimmt einen neuen Anlauf für eine friedliche Lösung in der sudanischen Region Darfur. Der neue UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon vereinbarte in New York eine enge Zusammenarbeit der Weltorganisation mit der Afrikanischen Union (AU). mehr lesen 
In Darfur sind fast vier Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen.
Khartum/New York - Der Sudan hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Basel 3°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 1°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten