UNO-GV stimmt für Menschenrechtsrat
publiziert: Mittwoch, 15. Mrz 2006 / 19:56 Uhr

New York - Gegen den Willen der USA hat die UNO-Generalversammlung mit grosser Mehrheit die Schaffung eines Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen beschlossen.

Die Generalversammlung der UNO stimmte klar für einen Menschenrechtsrat.
Die Generalversammlung der UNO stimmte klar für einen Menschenrechtsrat.
6 Meldungen im Zusammenhang
170 Länder stimmten für das neue Gremium, 4 dagegen und 3 enthielten sich.

Neben den USA votierten Israel, die Marschallinseln und Palau mit Nein. Enthalten haben sich Weissrussland, der Iran und Venezuela.

Die Schweiz als Initiantin des neuen Rates mit Sitz in Genf unterstützte die Resolution. Sie hatte sich allerdings wie der Präsident der Generalversammlung, der Schwede Jan Eliasson, für eine Konsenslösung eingesetzt.

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey zeigte sich vor den Medien in Bern hocherfreut und bewegt über den Entscheid. Eine schweizerische Idee zur Stärkung der Menschenrechte sei verwirklicht, das internationale Genf aufgewertet worden.

Guter und fruchtbarer Kompromiss

Die Aussenministerin bezeichnete die Resolution als guten und fruchtbaren Kompromiss, der einen grossen Fortschritt in der Menschenrechtspolitik bringe und von der Reformfähigkeit der UNO zeuge.

Die Mitglieder des Menschenrechtsrates würden am 9. Mai gewählt. Die Schweiz werde eine Kandidatur vorbringen, kündigte Calmy-Rey an.

Am 19. Juni werde in Genf die erste Sitzung stattfinden, die der Ablösung der bisherigen UNO-Menschenrechtskommission dienen werde. Die Kommission war in Verruf geraten, weil darin auch Staaten vertreten waren, die selbst wegen schwerer Menschenrechtsvergehen in der Kritik stehen.

Ausserdem brauchte das Gremium, das ebenfalls in Genf ansässig war, oft Jahre, um Fälle von Menschenrechtsvergehen zu verurteilen. Anders als die Menschenrechtskommission soll der neue Rat das ganze Jahr über arbeiten und drei Mal jährlich zu mehrwöchigen Sitzungen zusammenkommen.

USA lehnte Projekt ab

Die USA lehnten das Projekt ab, weil es ihnen nicht weit genug geht. Washington wollte sicherstellen, dass Länder wie Sudan, Kuba und Simbabwe, die selbst Menschenrechte verletzen, dem Rat nicht angehören können.

Dagegen verteidigte Eliasson seine Resolution als bestmöglichen Kompromiss. Der neue Rat soll nur noch 47 Mitglieder umfassen und durch geheime Wahl von den 191 Mitgliedern der UNO-Vollversammlung mit absoluter Mehrheit bestimmt werden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Schweiz ist in den ... mehr lesen
Die Schweiz erhielt die viertmeisten Stimmen. Bild: UNO-Hauptsitz in New York.
Auch umstrittene Kandidaturen wurden eingereicht.
Genf - Eine Woche vor der Wahl in ... mehr lesen
Genf - Die UNO-Menschenrechtskommission in Genf hat ihre letzte Sitzung um eine ... mehr lesen
Der neue Menschenrechtsrat wird das gesamte Jahr über arbeiten, ähnlich wie der Sicherheitsrat.
Genf - Die Menschenrechtskommission der UNO hat in Genf ihre möglicherweise letzte Jahreskonferenz eröffnet und sogleich um eine Woche vertagt. mehr lesen 
Annan fand auch lobende Worte für die USA.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der endgültige Entwurf für das Projekt eines neuen UNO- Menschenrechtsrats ist in New York vorgestellt worden. Bei den Diplomaten am UNO-Sitz stiess das erarbeitete Konzept auf gemischte Reaktionen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten