UNO-Generalsekretär Annan will Zivilisten in Kongo helfen
publiziert: Sonntag, 11. Mai 2003 / 08:08 Uhr

New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan ist zutiefst beunruhigt über die neuen Kämpfe zwischen Milizen von zwei ethnischen Gruppen im Nordosten Kongos. Er ersuchte den Weltsicherheitsrat, sich einzuschalten.

Kofi Annan. (Archiv)
Kofi Annan. (Archiv)
Der Rat möge wirksame Massnahmen beschliessen, damit sich die Lage der Zivilbevölkerung nicht noch verschlechtere und der Verlust weiterer Menschenleben verhindert werden könne, heisst es in einer Erklärung Annans vom Samstagabend.

Ausserdem forderte der UNO-Chef die internationale Gemeinschaft auf, einen Ausweg auf der schlimmen Situation zu finden. Die Kämpf zwischen Milizen der Hema- und Lendu-Volksstämme hatten tausende Zivilisten aus der Stadt Bunia vertrieben. Manche suchten Schutz in von UNO-Friedenstruppen bewachten Gebäuden.

Zum Ausbruch der Auseinandersetzungen kam es am Donnerstag, zwei Tage nach dem Abzug ugandischer Soldaten aus Bunia. Mindestens 21 Menschen wurden getötet. Ausserdem wurde nach Angaben eines UNO-Sprecher das Flugzeug eines kongolesischen Ministers beim Landeanflug auf Bunia beschossen.

Das Hauptquarter von MONUC, der UNO-Mission im Kongo, sei von Kämpfenden angegriffen worden, obwohl es tausenden Zivilisten als Unterschlupf dient. Ausserdem hätten die Milizen Flüchtlinge unter Beschuss genommen, die in der Nähe des Flughafens von Bunia untergekommen waren.

Fast 700 Blauhelm-Soldaten seien nach Bunia entsandt worden, sagte Annan. Er habe auch die Regierung in Uganda angerufen, sich in der benachbarten Ituri-Region nur langsam und mit Blick auf die Sicherheit der Zivilisten zurückziehen.

Am Donnerstag hatten Ugandas Präsident Yoweri Museveni und Ruandas Staatschef Paul Kagame bei Gesprächen in London ihre Unterstützung zur Beendigung des fünf Jahre währenden Bürgerkriegs in Kongo versprochen. Bei den Kämpfen zwischen den Hema und Lendu kamen bereits Hunderte Menschen ums Leben, Zehntausende wurden vertrieben.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten