UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kommt zum Jubiläum ins Bundeshaus
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 11:26 Uhr
Ban Ki Moon hält eine Rede zum Jubiläum.
Ban Ki Moon hält eine Rede zum Jubiläum.

Bern - Zum 10-jährigen Jubiläum des Beitritts der Schweiz zur UNO besucht UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Schweiz. Der Südkoreaner hält am 11. September als erster UNO-Generalsekretär eine Rede im Bundeshaus vor dem National- und Ständerat.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
2 Meldungen im Zusammenhang
Ban Ki Moons Auftritt im Nationalratssaal ist am 11. September gegen Mittag geplant, wie dem am Montag veröffentlichten Programm der Herbstsession zu entnehmen ist. In die UNO aufgenommen wurde die Schweiz offiziell am 10. September 2002, nachdem das Stimmvolk am 3. März 2002 mit 54,6 Prozent dem Beitritt zugestimmt hatte.

Vor seiner Rede wird Ban Ki Moon im Parlamentsgebäude in Bern von einer Delegation der Bundesversammlung mit den Präsidenten des National- und Ständerats empfangen. Das genaue Programm des Besuchs - inklusive Essen mit einer Bundesratsdelegation - soll laut Parlamentsdiensten Anfang nächster Woche bekannt gegeben werden.

Ban Ki Moon wird der erste UNO-Generalsekretär sein, der sich in einer Rede an die Bundesversammlung wendet. Bans Vorgänger Kofi Annan besuchte 1997 zwar ebenfalls das Parlamentsgebäude, er hielt jedoch keine Rede. Ein anderer hoher UNO-Repräsentant trat dagegen im Dezember 2010 ans Rednerpult: Alt Bundesrat Joseph Deiss in seiner damaligen Funktion als Präsident der UNO-Generalversammlung.

Der 68-jährige Ban Ki Moon war bereits im vergangenen Oktober Gast in Bern, als er an den Eröffnungsfeierlichkeiten der 125. Konferenz der Interparlamentarischen Union (IPU), der Weltorganisation der Parlamente, teilnahm.

Ban Ki Moon begann Anfang 2012 seine zweite fünfjährige Amtszeit als UNO-Generalsekretär. Zum ersten Mal war der Südkoreaner Ende 2006 gewählt worden.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon möchte, dass die Schweiz mehr Soldaten für Missionen der Vereinten Nationen ... mehr lesen
Ban Ki Moon sieht in der Schweiz einen starken Partner.
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon
Bern - Bundespräsidentin Eveline ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.»
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass ...
Fremdsprachenunterricht  Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. EDK-Präsident Christoph Eymann will an zwei Fremdsprachen für Deutschschweizer Primarschüler festhalten. 
Sonntagszeitungen befassen sich mit Lebenserwartung und Mafia Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, ... 1
English First - wirklich? Die unsägliche Diskussion ums Frühfranzösisch geht unverdrossen weiter. Jenseits aller Vernunft. ... 1
Romandie und Tessin «schockiert» über Thurgauer Entscheid Basel - Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, Französisch erst ...
Aids-Hilfe  St. Gallen - Der St. Galler Regierungsrat Martin Klöti soll Präsident der Aids-Hilfe Schweiz werden. Er würde ...  
Martin Klöti (Archivbild)
Doris Fiala (Archivbild)
Fiala tritt als Präsidentin von Aids-Hilfe Schweiz zurück Zürich - Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala gibt ihr Amt als Präsidentin der Aids-Hilfe Schweiz nach knapp ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
  • MZimmermann aus Fribourg 1
    Je früher desto besser?! ExpertInnen kommen zu Wort. Zur Information: Die neuste Ausgabe von Babylonia – der mehrsprachigen ... Di, 26.08.14 10:56
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Ja, wenn ein Bundesrat... ...das an einer Festrede verzapft, dann muss das wohl so ... Mo, 25.08.14 23:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten