Ban Ki Moon kündigt Schweiz-Besuch an
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kommt zum Jubiläum ins Bundeshaus
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 11:26 Uhr
Ban Ki Moon hält eine Rede zum Jubiläum.
Ban Ki Moon hält eine Rede zum Jubiläum.

Bern - Zum 10-jährigen Jubiläum des Beitritts der Schweiz zur UNO besucht UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Schweiz. Der Südkoreaner hält am 11. September als erster UNO-Generalsekretär eine Rede im Bundeshaus vor dem National- und Ständerat.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
2 Meldungen im Zusammenhang
Ban Ki Moons Auftritt im Nationalratssaal ist am 11. September gegen Mittag geplant, wie dem am Montag veröffentlichten Programm der Herbstsession zu entnehmen ist. In die UNO aufgenommen wurde die Schweiz offiziell am 10. September 2002, nachdem das Stimmvolk am 3. März 2002 mit 54,6 Prozent dem Beitritt zugestimmt hatte.

Vor seiner Rede wird Ban Ki Moon im Parlamentsgebäude in Bern von einer Delegation der Bundesversammlung mit den Präsidenten des National- und Ständerats empfangen. Das genaue Programm des Besuchs - inklusive Essen mit einer Bundesratsdelegation - soll laut Parlamentsdiensten Anfang nächster Woche bekannt gegeben werden.

Ban Ki Moon wird der erste UNO-Generalsekretär sein, der sich in einer Rede an die Bundesversammlung wendet. Bans Vorgänger Kofi Annan besuchte 1997 zwar ebenfalls das Parlamentsgebäude, er hielt jedoch keine Rede. Ein anderer hoher UNO-Repräsentant trat dagegen im Dezember 2010 ans Rednerpult: Alt Bundesrat Joseph Deiss in seiner damaligen Funktion als Präsident der UNO-Generalversammlung.

Der 68-jährige Ban Ki Moon war bereits im vergangenen Oktober Gast in Bern, als er an den Eröffnungsfeierlichkeiten der 125. Konferenz der Interparlamentarischen Union (IPU), der Weltorganisation der Parlamente, teilnahm.

Ban Ki Moon begann Anfang 2012 seine zweite fünfjährige Amtszeit als UNO-Generalsekretär. Zum ersten Mal war der Südkoreaner Ende 2006 gewählt worden.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon möchte, dass die Schweiz mehr Soldaten für Missionen der Vereinten Nationen ... mehr lesen
Ban Ki Moon sieht in der Schweiz einen starken Partner.
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon
Bern - Bundespräsidentin Eveline ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
«Wir wollen gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft».
«Wir wollen gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft».
Beziehung mit Europa  Bern - Vor dem Treffen zwischen SVP, FDP und CVP vom (morgigen) Montag stellt CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Bedingungen für einen bürgerlichen Schulterschluss. Von der SVP erwartet er ein Entgegenkommen bei den Fragen zur Beziehung mit Europa. 
Unterstützt wird die Initiative von kinderreichen Familien. Auch 55 Prozent der Wählerinnen und Wähler zwischen 18 und 39 Jahren sind auf Seite der Initianten. (Symbolbild)
Familien-Initiative der CVP findet laut Umfrage keine Mehrheit mehr Bern - Die CVP-Initiative zur Familienbesteuerung hat laut der zweiten SRG-Trendumfrage stark an ...
Zürcher Grüne schicken - Wahlen 2015  Zürich - Auch die Grünen wollen um einen der zwei frei werdenden Zürcher Ständeratssitze kämpfen. Der Vorstand der Kantonalpartei hat am Freitag ...  
Die Grünen schicken den 34-Jährigen in den Ständeratswahlkampf.
Freiburger CVP steigt mit Vonlanthen in Ständeratswahlkampf Neyruz FR - Beat Vonlanthen heisst der Kandidat der freiburgischen CVP für die ...
Im parteiinternen Rennen um diese Kandidatur hat sich der Freiburger Staatsrat durchgesetzt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Scheuklappen-Behaupti "Die Schweiz ist dann stark, wenn es allen gut geht und nicht nur ein ... Do, 26.02.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Die Murphyschen Gesetze treffen beide auf Köppel zu: a) Vom Ingenieur Edward A. Murphy ... Do, 26.02.15 20:15
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Roger Köppel, das ist doch der, der im Januar 2012 in seiner Weltwoche schrieb: ... Do, 26.02.15 18:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2826
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... Do, 26.02.15 11:43
  • Cataract aus Zürich 32
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* Do, 26.02.15 09:02
  • friwalt aus Bolligen 9
    Hier tagt der grosse Rat des Kantons Bern Was hat das Rathaus des Standes Bern im Bild mit den ... Do, 26.02.15 01:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2826
    Es... ist ganz einfach! Der Staat will mehr Flüchtlinge zwecks Prestige, kann ... Mi, 25.02.15 22:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2826
    Es... ist die beste Lösung, diese Fanatiker ausreisen zu lassen. Es gibt ... Mi, 25.02.15 18:38
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 1°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten