Aids
UNO-Generalsekretär begrüsst Fortschritte im Kampf gegen Aids
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 23:08 Uhr
«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban.
«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban.

Bonn - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die «enormen Fortschritte» im weltweiten Kampf gegen Aids begrüsst. Die Neuninfektionen hätten seit 2001 um 38 Prozent reduziert werden können, heute hätten fast 14 Millionen Infizierte weltweit Zugang zu der notwendigen Behandlung.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids
Allerdings seien die Erfolge weiter zerbrechlich, warnte Ban laut einer am Donnerstag vorab veröffentlichten Erklärung zum Welt-Aids-Tag am Montag. So lebten heute 35 Millionen Menschen mit HIV, darunter 19 Millionen, ohne von der Infektion zu wissen.

«Die Aids-Epidemie nimmt in Osteuropa, Zentralasien und dem Mittleren Osten zu - nicht zuletzt bedingt durch Stigmatisierung, Diskriminierung und Strafgesetze», kritisierte Ban. Zudem gebe es «bedeutende Lücken im Umgang mit bestimmten Schlüsselgruppen».

"Dürfen niemanden zurücklassen"

So erhalte jedes dritte infizierte Kind nicht die nötige Behandlung. Junge Frauen seien in Ländern mit hoher HIV-Rate besonders gefährdet. Hilfsorganisationen erhielten oft nicht die nötige Unterstützung. «Wir dürfen niemanden zurücklassen», mahnte der UNO-Generalsekretär.

Positiv hob Ban hervor, dass bei 1,16 Millionen Neugeborenen eine Infektion mit dem Virus durch antiretrovirale Medikamente verhindert werden konnte. Es werde daran gearbeitet, bis 2015 für 15 Millionen Menschen antiretrovirale Therapien zugänglich zu machen und die Ansteckung von Mutter zu Kind innerhalb der nächsten Jahre zu beseitigen.

Bei der Ebola-Epidemie in Westafrika hätten sie von der Erfahrung der Aids-Bekämpfung profitiert, erklärte Ban. Zum Welt-Aids-Tag rufe er nun die Staaten der Welt auf, wie vereinbart bis 2030 Aids zu beseitigen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sogar Prinz Harry (30) wird nervös, wenn er eine Rede halten muss. mehr lesen
Christen und Muslime arbeiten gemeinsam an der Eindämmung von HIV/Aids.
World Vision Heute ist Welt-Aids-Tag. Im letzten Jahr infizierten sich 2.1 Millionen ... mehr lesen
Los Angeles - HIV kann nach Ansicht ... mehr lesen
Das Aids-Virus soll besiegt werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten