Nahost-Konflikt
UNO-Generalsekretär ruft zum Ende der Gewalt auf
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 15:43 Uhr
Ban Ki Moon möchte Frieden im Nahost.
Ban Ki Moon möchte Frieden im Nahost.

Ramallah - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei seinem Besuch in Nahost Palästinenser und Israelis zu einem sofortigen Ende der Gewalt aufgefordert. Ban traf am Mittwoch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah.

10 Meldungen im Zusammenhang
«Wir bemühen uns weiterhin darum, die Voraussetzungen für echte Verhandlungen zu schaffen», sagte Ban am Mittwoch nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah.

Letztlich sei es aber an den Palästinensern und den Israelis, sich für den Frieden zu entscheiden. Derzeit sei es am dringlichsten, die aktuelle Gewaltwelle zu stoppen und weitere Tote zu verhindern.

Der einzige Weg, Gewalt zu verhindern, sei echter Fortschritt hin zu einer politischen Lösung, vor allem das Ende der Besatzung durch Israel in den Palästinensergebieten, sagte Ban. Er appelliere an die politische Führung Israels und der Palästinenser, «durch Worte und Taten zu zeigen, dass sie Partner des Friedens sind».

Ban hatte am Dienstag Israels Staatschef Reuven Rivlin und Regierungschef Benjamin Netanjahu getroffen und kam am Mittwoch mit Abbas und dem palästinensischen Regierungschef Rami Hamdallah zusammen.

Zugang zum Tempelberg freigeben

Abbas rief Israel auf, die Regelungen hinsichtlich des Zugangs zum Gelände der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem zu respektieren. «Die anhaltende Besetzung und Aggression gegen heilige christliche und muslimische Stätten in Ost-Jerusalem, vor allem gegen Al-Aksa, öffnet die Tür zu einem Religionskonflikt, der leider schon begonnen hat», sagte Abbas. «Wir wollen das nicht und warnen vor den Konsequenzen.»

Israel und die Palästinensergebiete werden seit Anfang Oktober wieder von neuer Gewalt erschüttert, Auslöser war unter anderem der Streit um den Tempelberg. Palästinenser begehen täglich Attacken gegen Israelis, israelische Soldaten wiederum schiessen auf palästinensische Angreifer. Seit Monatsbeginn wurden bereits mehr als 40 Palästinenser und acht jüdische Israelis getötet.

(sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat seine Kritik an der israelischen ... mehr lesen 1
Jerusalem - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat mit Kritik an Israels Siedlungsplänen und verständnisvollen Worten für die verzweifelte Lage der Palästinenser eine ... mehr lesen
Seoul - Nordkorea und Südkorea ... mehr lesen
Ban Ki Moon hat zur Besonnenheit aufgerufen.
Seoul - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon soll in dieser Woche Nordkorea besuchen. Das berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Es wäre der erste Besuch eines ... mehr lesen 1
Jerusalem - Nach der Tötung eines Manns aus Eritrea durch eine wütende Menge hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin/Jerusalem - Angesichts der ... mehr lesen
Mailand - Der UNO-Sicherheitsrat hat in einer Sondersitzung über Wege zu einem ... mehr lesen
Die Uno möchte ein «Ende des sinnlosen Blutvergiessens im Nahen Osten».
John Kerry soll nächste Woche Benjamin Netanjahu treffen.
Mailand - Angesichts der Gewalt im ... mehr lesen
Jerusalem/Brüssel - Nach einer ... mehr lesen
Die Palästinenser wollen sich nicht an den Nahost-Friedensprozess halten.
New York - Die Palästinenser wollen sich nicht mehr an den 1993 in Oslo vereinbarten Nahost-Friedensprozess halten. Solange Israel das Abkommen ständig verletze, wollten sie nicht die ... mehr lesen
Da, da da,
ich lieb dich nicht, du liebst mich nicht aha, aha, aha.

Ist "Ha,ha, ha" auch ein Titel, unter dem man sich etwas vorstellen kann. oder einfach nur gaga?
Ha, ha, ha . . .
Das ist ja wohl wirklich die Lachnummer schlechthin. Unglaublich, dass so eine Aussage überhaupt noch wahrgenommen wird.
Eine...
Zweistaatenlösung bedeutet keine Lösung des Konfliktes. Solange die Existenz Israels immer wieder in Frage gestellt wird, kann und wird es auch keinen Frieden geben. Die benachbarten arabischen Staaten, aber auch beinahe alle islamische Staaten, mit dem Iran an der Spitze, wollen einen Frieden nur ohne Israel. Dies wird auch immer wieder, mehr oder weniger, aber durchaus deutlich ausgedrückt. Ajatollah Chamenei hat noch kurz vor der Abstimmung zum Atomabkommen Israels Existenz auf 25 Jahre begrenzt. Selbst die Türkei unter R. Erdogan zeichnet sich inzwischen durch eine einseitige antiisraelische Politik aus. Man spricht immer von einer Zweistaatenlösung, meint aber in Wirklichkeit die Einstaatenlösung Palästina.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten