Martin Kobler zeichnet düsteres Bild des Land
UNO-Gesandter für Irak zieht zu Ende seiner Amtszeit düstere Bilanz
publiziert: Freitag, 28. Jun 2013 / 10:56 Uhr
«Ich bin sehr besorgt am Ende meiner zwei Amtsjahre, weil die religiöse und ethnische Spaltung zunehmen und die Gewalt zunimmt.» (Symbolbild)
«Ich bin sehr besorgt am Ende meiner zwei Amtsjahre, weil die religiöse und ethnische Spaltung zunehmen und die Gewalt zunimmt.» (Symbolbild)

Bagdad - Zum Ende seiner Amtszeit hat der UNO-Sondergesandte für den Irak, der deutsche Diplomat Martin Kobler, ein düsteres Bild des Landes gezeichnet. «Ich bin sehr besorgt am Ende meiner zwei Amtsjahre, weil die religiöse und ethnische Spaltung zunehmen und die Gewalt zunimmt.»

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Kobler in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP in Bagdad. Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten im Irak "lähmt praktisch alles im Land". Es gebe keinen systematischen Dialog zwischen den Konfessionen. "Nicht miteinander reden, ist ein Rezept für ein Desaster", warnte Kobler.

Der scheidende UNO-Sondergesandte nannte zwei Bereiche, in denen Fortschritte erzielt worden seien. Mit seinen Reparationszahlungen an Kuwait habe der Irak die Beziehungen zu dem kleinen Nachbarland verbessert. Ausserdem hätten einige Wahlen stattgefunden, die als frei und fair eingestuft worden seien.

Grosser Reformstau

Kobler, der im Juli die 17'000 Blauhelme starke UNO-Friedensmission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) übernimmt, klagte jedoch über einen Reformstau in dem Land. So müssten ein neues Parteiengesetz und ein Gesetz zum Öl- und Gasmarkt verabschiedet und föderale Strukturen geschaffen werden.

"Hier sind immer noch einige Dinge unvollendet", kritisierte der deutsche Spitzendiplomat. Zwar habe es der Irak mit Nachbarstaaten wie dem Bürgerkriegsland Syrien nicht leicht, viele seiner Probleme seien aber "hausgemacht".

Kein Ende der Gewalt

Das Blutvergiessen im Zweistromland ging unterdessen weiter. Am Donnerstag kamen bei Bombenanschlägen auf Cafés mindestens 22 Menschen ums Leben.

Allein in der Hauptstadt Bagdad starben acht Menschen, als zwei Sprengsätze in Cafés detonierten, wie Polizisten und Ärzte mitteilten. In den Lokalen im Norden und Süden der Stadt hatten sich Leute getroffen, um sich ein Fussballspiel zwischen Real Madrid und Barcelona anzuschauen.

Zu weiteren Detonationen kam es in Bakuba, 50 Kilometer nordöstlich von Bagdad, sowie in Dschbela. In Iskandarija wurde ein Zivilist bei der Explosion einer Autobombe getötet.

Gewalttaten haben im Irak seit Jahresbeginn zugenommen. Allein im Mai wurden 1000 Menschen bei Anschlägen getötet.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Vereinten Nationen haben im Osten der Demokratischen Republik ... mehr lesen
Amerika hat im Osten der Demokratischen Republik Kongo eine Sicherheitszone errichtet. (Symbolbild)
Obama konzentriert sich nach dem NSA-Skandal wieder auf den Syrien-Konflikt.
Washington - US-Präsident Barack Obama will dem russischen Staatschef Wladimir Putin beim Gipfel der acht grossen Industriestaaten (G-8) ab Montag detaillierte Beweise für den ... mehr lesen
Bagdad - Bei einer Anschlagsserie im ... mehr lesen
Immer mehr Anschläge erschüttern in letzter Zeit den Irak.
Åke Sellström und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordern Untersuchungen im Kriegsgebiet.
Genf - Für den von Frankreich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten