Besuch in Bern
UNO-Gesandter unterbricht Syrien-Verhandlungen
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 17:04 Uhr
Staffan de Mistura stattet Bern einen Besuch ab.
Staffan de Mistura stattet Bern einen Besuch ab.

Bern - Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, hat sich bei der Schweiz für ihren Beitrag zum Friedensprozess bedankt. Er unterbrach am Mittwoch extra die Friedensverhandlungen in Genf kurz, um sich in Bern mit Schweizer Parlamentariern zu treffen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Er sei gekommen, um sich im Namen der UNO, der internationalen Gemeinschaft und der Syrer bei der Schweiz und den Schweizer Behörden zu bedanken, sagte de Mistura nach dem Treffen vor den Medien im Bundeshaus.

Die Schweiz leiste nicht nur logistische Unterstützung. «Ohne die Schweiz hätten die Verhandlungen nicht beginnen können», sagte de Mistura. Er lobte die «diskrete, wirksame und kreative» Diplomatie der Schweiz und die Neutralität. In seinem Team seien mehrere Schweizer.

De Mistura hatte am Vormittag noch in Genf verhandelt, dann übernahm sein Stellvertreter. Er habe die Delegation der Regierung informiert, dass er die Gespräche unterbrechen müsse, um nach Bern zu reisen, erzählte de Mistura. Es sei sein Wunsch gewesen, sich noch während den Verhandlungen bei der Schweiz zu bedanken. «Heute ist der richtige Moment dafür.»

Informationen aus erster Hand

In Bern traf sich de Mistura mit Mitgliedern der Aussenpolitischen Kommissionen (APK). Die Arbeit von de Misura sei sehr wichtig, sagte Christian Levrat (SP/FR), Präsident der ständerätlichen APK, nach dem Treffen. Er sei stolz und dankbar, de Mistura empfangen zu können.

Roland Büchel (SVP/SG), Präsident der APK des Nationalrats, sagte, sie hätten sehr interessante Informationen erhalten. Genf werde in den nächsten Tagen im Brennpunkt des Interesses stehen, «das kann ich Ihnen versichern.»

«Bedeutende Entwicklung»

Zum Stand der Verhandlungen - «den vielleicht schwierigsten unserer Epoche» - hielt sich de Mistura vor den Medien bedeckt. Zu den Details könne er sich nicht äussern, sagte er. Es handle sich aber um ernsthafte Verhandlungen.

Russlands Teilabzug aus Syrien bezeichnete er als «bedeutende Entwicklung, die hoffentlich auch Resultate bei den Gesprächen zeigt.» Eine Prognose zum Verlauf der Verhandlungen wollte de Mistura nicht geben. Die Positionen lägen ziemlich weit auseinander, sagte er. Aber der Wille zum Verhandeln sei da.

De Mistura verwies auf die erzielten Fortschritte: Die Kämpfe in Syrien seien bereits bedeutend reduziert worden Auch sei die humanitäre Hilfe ausgeweitet worden - wenn auch noch immer nicht genug.

Auf die Frage, woher er trotz der äusserst schwierigen Lage die Kraft und Geduld nehme, weiterzumachen, sagte er, die Syrer und Syrerinnen glaubten an den Frieden. «Wenn sie die Courage haben, wie können wir sie nicht haben?»

Verhandlungen laufen

Zu den Hauptthemen der neuen Runde indirekter Friedensverhandlungen, die seit Montag in Genf stattfinden, gehören die Bildung einer Übergangsregierung der nationalen Einheit, Parlaments- und Präsidentschaftswahlen innerhalb von 18 Monaten und eine neue Verfassung. Zentraler Streitpunkt ist weiterhin die Zukunft von Staatschef Baschar al-Assad.

Der Bürgerkrieg dauert inzwischen fast schon fünf Jahre. Nach UNO-Angaben wurden mehr als 270'000 Menschen getötet und Millionen weitere in die Flucht getrieben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Vor Beginn der neuen Syrien-Gespräche in Genf am Montag hat der deutsche Aussenminister Frank-Walter ... mehr lesen
Die UNO will die Situation in Syrien besprechen.
Genf - Die bevorstehende Runde der Syrien-Friedensgespräche soll sich laut UNO-Sondervermittler Staffan de Mistura ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. 
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem ...
«Brexit» gefährdet 4 Millionen Jobs London - Der britische Gewerkschaftsbund TUC (Trades Union Congress) hat vor grossen ...
Zustimmung zum Brexit wächst bei Briten London - In der britischen Unternehmerschaft wächst einer Umfrage zufolge die ...
Reaktion auf Attacke  Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere ...  
Tierschützer wollen die Krokodile nicht töten.
Frau nach Krokodil-Attacke in Australien vermisst Cairns - Eine Frau ist bei einem nächtlichen Badeausflug an einem Strand in Australien von einem ...
Die Frau ging nach 22 Uhr ins Wasser und wurde angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 725
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... heute 07:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... So, 29.05.16 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... So, 29.05.16 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... So, 29.05.16 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... Sa, 28.05.16 20:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten