«Blutbad»
UNO-Hilferuf zur Katastrophe in Syrien
publiziert: Dienstag, 16. Apr 2013 / 07:48 Uhr
Prekäre humanitäre Situation in Syrien. (Symbolbild)
Prekäre humanitäre Situation in Syrien. (Symbolbild)

New York City - Fünf UNO-Organisationen haben die internationale Gemeinschaft dazu aufgefordert, «die Grausamkeiten und das Blutbad» in Syrien zu beenden. Die politischen Führer der Welt müssten «ihre Verantwortung für das syrische Volk und die Zukunft der Region» wahrnehmen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nötig sei eine politische Lösung, «bevor Hunderttausende weitere Menschen ihr Zuhause und ihr Leben und ihre Zukunft verlieren», hiess es in einer gemeinsamen Erklärung der Chefs der Organisationen. Offenbar verstünden die Regierungen nicht in ausreichendem Masse, wie dringlich die Lage sei.

Die Erklärung wurde unterzeichnet von den Chefs der UNO-Gesundheitsorganisation WHO, des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF, des Welternährungsprogramms WFP und von der UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos. Sie warnten, dass sie möglicherweise schon bald ihre Arbeit in Syrien teilweise einstellen müssten.

«Der Bedarf wächst, während unsere Möglichkeiten, mehr zu tun, schrumpfen», hiess es in der Erklärung. Grund dafür seien die Sicherheitslage und weitere praktische Schwierigkeiten, aber auch Geldmangel. «Möglicherweise binnen Wochen» müssten einige humanitäre Anstrengungen in Syrien eingestellt werden.

Die UNO schätzt, dass in dem seit über zwei Jahren andauernden Konflikt in Syrien bereits mehr als 70'000 Menschen getötet wurden. Mehr als fünf Millionen Menschen mussten demnach ihr Zuhause verlassen, eine Million von ihnen floh ins Ausland.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die Zahl der Opfer im ... mehr lesen
In Syrien ist nichts, wie es einmal war: Über 100'000 Menschen fielen dem Bürgerkrieg zum Opfer. (Symbolbild)
1,3 Millionen Syrer sind in benachbarte Länder geflohen.
Bern - In seltener Einigkeit hat der ... mehr lesen
Genf - Der Vereinten Nationen warnen vor dramatischen Folgen, falls die ... mehr lesen
Die Lage für syrische Flüchtlinge spitzt sich mehr und mehr zu.
In der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens 12 Menschen getötet worden.
Damaskus - Die syrische Regierung hat einer Gruppe von Chemiewaffen-Inspektoren der Vereinten Nationen die Einreise verweigert. Die von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ... mehr lesen
Genf - Immer mehr notleidende ... mehr lesen
Mehr als 3,6 Millionen Menschen sind im Land auf Hilfe angewiesen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Unruhen in Syrien nehmen kein Ende. (Archivbild)
Berlin - Der März ist nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten