Expertentreffen in Bonn
UNO-Konferenz soll Erfolg des Weltklimagipfels sichern
publiziert: Montag, 1. Jun 2015 / 17:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Jun 2015 / 17:56 Uhr
Sechs grosse Öl- und Gaskonzerne fordern ein globales Preissystem für CO2-Emissionen.
Sechs grosse Öl- und Gaskonzerne fordern ein globales Preissystem für CO2-Emissionen.

Bonn - Eine UNO-Konferenz in Bonn soll dafür sorgen, dass der Weltklimagipfel im Dezember in Paris nicht auf ein Fiasko hinausläuft. Zur Vorbereitung sind am Montag Experten aus 190 Staaten in der westdeutschen Stadt zusammengekommen.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Auch die Schweiz ist bei den bis zum 11. Juni dauernden Verhandlungen in Bonn dabei. Die Delegation wird angeführt von Franz Perrez, Chef der Abteilung Internationales beim Bundesamt für Umwelt (BAFU).

Zum Auftakt des Expertentreffen auf Fachebene sagte der französische Aussenminister Laurent Fabius, er strebe an, ab Oktober ein «Vorabkommen» auszuarbeiten. Der Gipfel in Paris werde es dann «auf der Basis eines soliden und für alle klaren Textes» erlauben, «letzte Hand anzulegen und die ungeklärten Punkte zu behandeln».

Zudem regte Fabius an, die Staats- und Regierungschefs könnten sich schon zu Beginn des Weltklimagipfels ab 30. November treffen - anstatt erst kurz vor Schluss wie beim Klimagipfel 2009 in Kopenhagen. «Das Beispiel von Kopenhagen ist nicht so gut», sagte Fabius. Es habe damals ein Zeitproblem gegeben.

Das Pariser Abkommen soll die Treibhausgas-Emissionen so verringern, dass sich die Erdatmosphäre nicht um mehr als zwei Grad gegenüber dem Niveau in den 1850er-Jahren erwärmt. Experten bezweifeln allerdings, dass dies gelingen wird.

«Was bisher an Angeboten zur Reduzierung von Treibhausgasen auf dem Tisch liegt, wird nicht ausreichen, um die globale Erwärmung auf maximal zwei Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen», sagte Jan Kowalzig von der Organisation Oxfam.

2014 wärmstes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen

Die Zeit zum Taktieren ist nach Meinung der grossen Umweltschutzorganisationen schon lange abgelaufen. Harjeet Singh von Action Aid verwies in Bonn auf die derzeitige Hitzewelle in Indien: «2000 Menschen sind schon umgekommen», sagte er.

Dies sei aber nur ein Vorgeschmack auf die Katastrophen, die bei einer weiteren Erwärmung zu erwarten seien: «Wir alle wissen, dass 2014 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen war. Die Botschaft ist sehr deutlich: Der Klimawandel passiert jetzt!»

Sechs grosse Öl- und Gaskonzerne forderten unterdessen ein globales Preissystem für CO2-Emissionen. Wenn der Ausstoss Geld koste, sei dies ein Anreiz für die Nutzung von Erdgas statt Kohle, für mehr Energieeffizienz und Investitionen zur Vermeidung des Treibhausgases, heisst es in einem am Montag veröffentlichten Brief. Er ist unterzeichnet von BP, Total, Shell, Statoil, BG Group und Eni.

Die Unternehmen versicherten, sie seien bereit, ihren Teil zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen. Dafür sei aber ein klarer und verlässlicher Politik-Rahmen nötig.

Bonn Climate Change Conference: unfccc.int

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Verhandlungen über das Klimaabkommen gestalten sich harzig.
Bonn - Eine UNO-Klimakonferenz in Bonn hat erneut grosse inhaltliche Differenzen zwischen den Verhandlungspartnern gezeigt. Bis im Oktober soll aber ein Entwurf für das Klimaschutzabkommen fertig ... mehr lesen
Genf - Meteorologen können den Klimawandel zwar nicht aufhalten. Bessere ... mehr lesen
Der Kampf gegen die Erderwärmung braucht mehr Engagement.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: Die Minimierung von Katastrophenrisiken stehe beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels mit an vorderster Stelle.
Sendai - Die Weltgemeinschaft berät seit diesem Wochenende im japanischen Sendai über eine neue globale Strategie bei der Katastrophenvorsorge. Die Minimierung von Katastrophenrisiken ... mehr lesen
Nairobi - Der wegen sexueller Belästigung angezeigte Chef des Weltklimarats ... mehr lesen
Forscherin von Pachauris Insitut wirft ihm unangemessenes Verhalten vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrätin Doris Leuthard. (Archivbild)
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard sieht die Schweizer Klimaschutzziele durch den kürzlich veröffentlichten Weltklimabericht bestätigt. Sie kündigte an, mit «ambitiösen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der UNO-Weltklimakonferenz in Paris aufgerufen, die dort gefassten Beschlüsse zügig ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten