Pillay will mehr Mitsprache für Frauen
UNO-Menschenrechtskommissarin fordert mehr Mitsprache für Frauen
publiziert: Donnerstag, 8. Mrz 2012 / 14:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Mrz 2012 / 16:00 Uhr
Navi Pillay fordert Nutzung des imensen Potenziales der Frauen.
Navi Pillay fordert Nutzung des imensen Potenziales der Frauen.

Genf - In Genf hat UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay den internationalen Frauentag zum Anlass genommen, auf die Diskriminierung von Frauen in Politik und Wirtschaft weltweit hinzuweisen. Frauen hatten ihren Angaben zufolge 2011 nur gerade 19,3 Prozent der Sitze in den nationalen Parlamenten rund um den Globus inne.

4 Meldungen im Zusammenhang
In der Schweiz beträgt der Anteil im Nationalrat aktuell 28,5 Prozent. Allerdings stagniert er seit 2007.

Nicht nur in der Politik, auch in der Wirtschaft sind die Frauen laut UNO unterrepräsentiert: Unter den 500 grössten Unternehmen der Welt werden lediglich 12 von einer Frau geführt.

Pillay wies weiter darauf hin, dass Frauen in Entwicklungsländern 60 bis 80 Prozent der Nahrung produzierten, aber nur selten das Land besitzen, das sie bearbeiten.

Die Lösung für die Probleme sieht die UNO-Menschenrechtskommissarin darin, strukturelle und institutionelle Reformen voranzutreiben. «Nur sie können garantieren, dass Frauen als gleichwertige Bürgerinnen und Partnerinnen bei wichtigen Entscheiden einbezogen werden.»

Schweizer Organisationen fordern Lohngleichheit

Auch in der Schweiz wiesen Gewerkschaften, Parteien und Verbände in der Schweiz auf die Lohnungleichheit von Frauen und Männern hin. Vor dem Bundeshaus forderten rund fünfzig Frauen des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) von den Parlamentariern, das Problem anzugehen.

Mit der Kundgebung und in einem offenen Brief an die Politiker kritisierten die SGB-Vertreterinnen, dass Frauen im Schnitt für gleichwertige Arbeit immer noch gut 18 Prozent weniger verdienten.

Zwar sei die Lohngleichheit seit dreissig Jahren in der Verfassung verankert, an der tatsächlichen Situation habe sich aber wenig verändert, schrieb der SGB in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Aufruf zu Lohnüberprüfungen

Zusammen mit dem Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste (vpod) forderte der SGB die Parlamentarier auf, in ihren eigenen Unternehmen Lohnüberprüfungen durchzuführen.

Unter dem Motto «Unsere Arbeit ist mehr wert» verteilte die Gewerkschaft Unia am Donnerstag in mehreren Hundert Industrie- und Detailhandelsbetrieben Rosen und würdigte damit die Arbeit der Frauen.

Die Unia kritisierte, dass drei Viertel der 400'000 Arbeitnehmenden in der Schweiz, die weniger als 4000 Franken pro Monat verdienen, Frauen seien. «Für diese Diskriminierung gibt es keine Rechtfertigung», teilte die Gewerkschaft mit.

Die Gleichstellungsdelegation der SP-Fraktion forderte den Bundesrat mit mehreren Vorstössen auf, die Umsetzung der Frauenrechte in der Schweiz «systematisch und verbindlich» anzugehen.

Frauenrechte seien nicht freiwillig, sondern ein verbindliches Prinzip der Menschenrechte, liess sich Nationalrätin Yvonne Feri in einem Communiqué zitieren.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Lohngleichheit, Mindestlöhne, verbesserte Kita-Bedingungen und ... mehr lesen
Lohngleichheit, Mindestlöhne, verbesserte Kita-Bedingungen und Steuergerechtigkeit. (Symbolbild)
Die drittgrösste syrische Stadt Homs leidet unter den Angriffen. (Archvibild)
New York - Die Vereinten Nationen bereiten angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien Lebensmittel-Notrationen für 1,5 Millionen Menschen in dem arabischen Land vor. Die Lagerbestände würden ... mehr lesen
Genitalverstümmelung ist leider eine in Afrika weit verbreitete Praxis. (Symbolbild)
Brüssel - Mehrere tausend Mädchen in Afrika sind nach EU-Angaben durch ein Aufklärungsprogramm vor einer Genitalverstümmelung bewahrt worden. Das Programm führte die EU gemeinsam ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten