US-Geheimdienstaffäre
UNO-Resolution zum Schutz der Privatsphäre im Internet angenommen
publiziert: Dienstag, 26. Nov 2013 / 19:19 Uhr
Die UNO-Vollversammlung in New York.
Die UNO-Vollversammlung in New York.

New York - Die UNO-Vollversammlung hat eine unter Federführung Deutschlands und Brasiliens ausgearbeitete Resolution zum Schutz der Privatsphäre im digitalen Zeitalter verabschiedet. Die als Reaktion auf die US-Abhöraffäre eingebrachte Entschliessung wurde einmütig angenommen.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Zum ersten Mal stellt diese Resolution im Rahmen der Vereinten Nationen fest, dass die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen», sagte der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig am Dienstag am UNO-Sitz in New York. Der Text mache ausserdem deutlich, dass «ungesetzliche und willkürliche Überwachung» die Rechte auf Privatsphäre und Meinungsfreiheit verletzen können.

Ausdrücklich erwähnt die Resolution auch mögliche Rechtsverletzungen durch Spähprogramme von Geheimdiensten im Ausland. Die USA und ihre Partner im Geheimdienstbündnis «Five Eyes» hatten in den Verhandlungen über den Text dagegen die Auffassung vertreten, dass internationales Recht sie lediglich zum Schutz der Privatsphäre von Bürgern auf ihrem eigenen Staatsgebiet verpflichte.

Menschenrechte beachten

«Auch wenn Sorgen über die öffentliche Sicherheit das Sammeln und den Schutz bestimmter vertraulicher Informationen rechtfertigen mögen, müssen Staaten sicherstellen, dass sie ihren Verpflichtungen entsprechend internationalem Menschenrecht voll nachkommen», heisst es in der Resolution.

Alle Regierungen werden aufgerufen, ihre «Verfahren, Praktiken und Gesetze» bei der Überwachung von Kommunikation zu überprüfen und Verletzungen der Privatsphäre ein Ende zu setzen.

Deutschland und Brasilien erreichten zudem, dass UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay im kommenden Jahr einen Bericht über geheimdienstliche Überwachungsprogramme und den Schutz der Privatsphäre vorlegen soll. Die Vollversammlung soll dann ab September 2014 ausführlich über dieses Thema beraten. Damit bleiben die Fragen von Datenschutz und Privatsphäre auf der Tagesordnung der Vereinten Nationen.

Die Spionage-Allianz «Five Eyes», der neben den USA auch Grossbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland angehören, konnte den Resolutionsentwurf in einigen Passagen allerdings abschwächen.

In der ursprünglichen Version hätte sich die Vollversammlung beispielsweise «zutiefst besorgt» über «Menschenrechtsverletzungen» als Folge der massenhaften Überwachung von Kommunikationsdaten gezeigt, hiess es. Im abschliessenden Textentwurf ist dagegen nur noch von «negativen Auswirkungen» die Rede, die diese Spähprogramme auf die Wahrnehmung der Menschenrechte haben könnten.

Resolution mit moralischer Kraft

Anders als Resolutionen des Sicherheitsrats sind die Entschliessungen der Vollversammlung rechtlich nicht bindend. Allerdings können sie eine bedeutende politische und moralische Kraft entfalten.

Deutschland und Brasilien sind besonders von den Enthüllungen zu den Praktiken der NSA erschüttert worden. Laut Dokumenten des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden wurden sowohl Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel über Jahre vom US-Geheimdienst abgehört. Die NSA soll auch weltweit massenhaft Kommunikationsdaten normaler Bürger abgreifen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), ... mehr lesen
Datenschutzbeauftragter Hanspeter Thür.
Das Internet wird heute häufig mobil benutzt.
Zürich - 85 von 100 Schweizerinnen ... mehr lesen
Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der Schweiz weitere Kreis. (Symbolbild)
Bern - Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der Schweiz weitere Kreise: Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen unbekannte Täterschaft ... mehr lesen
Trotz der NSA-Affäre will die EU-Kommission US-Terrorfahndern weiter Zugriff auf ... mehr lesen
Die EU-Kommission will US-Terrorfahndern weiter Zugriff auf die Daten europäischer Bankkunden gewähren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
EU-Justizkommissarin Viviane Reding hofft, dass Worte jetzt zu Taten werden.
Nach der NSA-Affäre fordert die ... mehr lesen
Berlin - Nach dem Lauschangriff auf ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Angela Merkel.
NSA-Zentrale: System und nicht einfach «Skandal».
Dschungelbuch In der alternativen Medienakademie ... mehr lesen 2
Bern - Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür hat seit den Berichten über die Aktivität US-amerikanischer Nachrichtendienste ein Umdenken in Schweizer Unternehmen festgestellt. Bei Privatpersonen macht er hingegen eine weit verbreitete Gleichgültigkeit aus. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte ... mehr lesen
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten