Nahost
UNO-Sicherheitsrat befasst sich mit Konflikt im Nahen Osten
publiziert: Samstag, 17. Okt 2015 / 09:51 Uhr
Die Uno möchte ein «Ende des sinnlosen Blutvergiessens im Nahen Osten».
Die Uno möchte ein «Ende des sinnlosen Blutvergiessens im Nahen Osten».

Mailand - Der UNO-Sicherheitsrat hat in einer Sondersitzung über Wege zu einem «Ende des sinnlosen Blutvergiessens im Nahen Osten» diskutiert. US-Aussenminister Kerry sprach derweil am Telefon mit Israels Ministerpräsident Netanjahu und mit Palästinenserpräsident Abbas.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Sicherheitsrat sagte UNO-Vertreter Tayé-Brook Zerihoun, «wir rufen alle Seiten dazu auf, die Unverletzlichkeit von heiligen Stätten zu akzeptieren». Zerihoun unterrichtete das Gremium am Freitag in New York über einen Brandanschlag palästinensischer Jugendlicher auf das Josefsgrab in Nablus unterrichtet.

Auch wenn es keine Verletzten gegeben habe, sei der Anschlag als solcher «verwerflich», sagte Zerihoun. Nach biblischer Überlieferung ist das Grab die Ruhestätte von Josef, einem Sohn des Patriarchen Jakob.

Israels Herrschaft über die Palästinenser und geringe Aussichten auf einen eigenen Staat hätten «lange schwelenden palästinensischen Ärger in ausgesprochene Wut» verwandelt, erklärte Zerihoun. Die aktuelle Krise könne nicht nur durch verstärkte Sicherheitsmassnahmen gelöst werden.

Israels UNO-Botschafter Danny Danon hatte vor dem Beginn der Sitzung Palästinenserpräsident Mahmud Abbas beschuldigt, eine «gefährliche Aufwiegelung» durch «hasserfüllte Reden» gegen Israel zu betreiben.

Über Treffen gesprochen

Angesichts der Gewalt im Nahen Osten haben die USA ihre Anstrengungen für eine Deeskalation verstärkt: US-Aussenminister John Kerry telefonierte am Freitag separat mit Benjamin Netanjahu und Mahmud Abbas. Kerry, der am Abend in Mailand in Italien eingetroffen war, sprach mit Netanjahu auch über ein mögliches Treffen «in Europa in naher Zukunft», wie ein US-Diplomat mitteilte.

Voraussichtlich kommt es nächste Woche in Berlin zu einem Treffen. Netanjahu trifft dort bereits die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Der israelische US-Botschafter Ron Dermer sagte dem Nachrichtensender CNN am Freitag, Kerry wolle mit Netanjahu über die eskalierende Gewalt in Israel und den Palästinensergebieten sprechen.

US-Präsident Barack Obama zeigte sich am Freitag sehr beunruhigt über die jüngste Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern. Er rief Netanjahu und Abbas auf, auf Äusserungen zu verzichten, «die Gewalt oder Wut oder Missverständnisse nähren könnten».

Die Spannungen zwischen Palästinensern und Israelis hatten zuletzt wieder deutlich zugenommen. Bei Angriffen von Palästinensern starben seit Monatsbeginn sieben Israelis. Auf palästinensischer Seite gab es fast 40 Tote, darunter mutmassliche Angreifer.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea und Südkorea ... mehr lesen
Ban Ki Moon hat zur Besonnenheit aufgerufen.
US-Aussenminister John Kerry hat zu einem Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen. (Archivbild)
Berlin - US-Aussenminister John Kerry hat Israelis und Palästinenser zu einem Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen. Kerry zeigte sich zuversichtlich, dass beide Seiten zur ... mehr lesen
Berlin/Jerusalem - Angesichts der ... mehr lesen
Ramallah - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei seinem Besuch in Nahost Palästinenser und Israelis zu einem sofortigen Ende der Gewalt aufgefordert. Ban traf am Mittwoch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah. mehr lesen  3
Washington/Jerusalem - Die USA haben sich am Mittwoch angesichts der Ausbreitung von Gewalt in Israel «tief besorgt» gezeigt. US-Aussenminister John Kerry überlegt sich eine Reise in die Region. Kerry sei sehr entschlossen, bald zu reisen, sagte sein Sprecher John Kirby. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die palästinensische Fahne.
Genf - Am Sitz der UNO in Genf ist am Dienstag die palästinensische Flagge aufgezogen worden. Der palästinensische Aussenminister Riad Al-Maliki drückte die Entschlossenheit Palästinas ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 15°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten