UNO-Sicherheitsrat bleibt in Syrien-Frage blockiert
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 21:25 Uhr
Der Syrienbeauftragte der UNO, Lakhdar Brahimi, berichtete heute vor dem Sicherheitsrat über seinen Besuch in Syrien.
Der Syrienbeauftragte der UNO, Lakhdar Brahimi, berichtete heute vor dem Sicherheitsrat über seinen Besuch in Syrien.

New York - Der neue internationale Syrien-Beauftragte, Lakhdar Brahimi, hat am Montag erstmals den UNO-Sicherheitsrat über die Entwicklung im Bürgerkriegsland informiert. Der ehemalige algerische Aussenminister hatte in den vergangenen Tagen die Region besucht.

11 Meldungen im Zusammenhang
Geleitet wurde die nicht-öffentliche Sitzung des wichtigsten UNO-Gremiums in New York vom deutschen Aussenminister Guido Westerwelle. Deutschland hat noch bis zum Monatsende den Vorsitz im Sicherheitsrat inne.

Brahimi zeichnete ein bedrückendes Bild der Lage in Syrien. Es gebe nach wie vor brutale Gewalt im Bürgerkriegsland. Zeichen der Entspannung habe er nicht gesehen, sagte der Algerier nach Angaben westeuropäischer Diplomaten vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York.

Folter sei alltäglich. Zudem werde die Lage gerade für die Kinder und auch für Flüchtlinge immer ernster. Das Land leide unter Nahrungsverknappung. Der seit mehr als eineinhalb Jahren andauernden Gewalt seien auch viele Kulturgüter zum Opfer gefallen. Es war das erste Briefing des Sicherheitsrates durch den Nachfolger von Kofi Annan.

Im Sicherheitsrat wird ein härteres Vorgehen gegen Syriens Machthaber Baschar al-Assad von den beiden Veto-Mächten Russland und China blockiert.

Seit Beginn des Bürgerkriegs zwischen den Truppen von Präsident Assad und den Rebellen im März 2011 sind nach Oppositionsangaben etwa 30'000 Menschen getötet worden. Nach neuen Schätzungen von Brahimi wurden zudem 1,5 Millionen Menschen von der Gewalt aus ihren Häusern vertrieben. Ausserdem warnte er vor einer drohenden Nahrungsmittelkrise in Syrien, weil die Kämpfe die Ernte beeinträchtigt hätten.

Kämpfe gegen weiter

Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen dauerten auch am Montag an. Bei Luftangriffen auf Damaskus, Aleppo und die Provinzen Homs und Daraa gab es mindestens 24 Tote.

Ganze Regionen im Norden Syriens nahe der türkischen Grenze unterliegen nach Beobachtungen von AFP-Reportern nicht mehr der Kontrolle der Regierung in Damaskus. Die von der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) kontrollierten Bereiche erstrecken sich über hunderte Kilometer, wie die Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, dass knapp 80 Prozent der Städte und Dörfer an der Grenze zur Türkei nicht mehr von der Regierung in Damaskus kontrolliert würden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Der UNO-Syrienvermittler Lakhdar Brahimi schätzt die Chancen für eine dauerhafte Waffenruhe in Syrien als ... mehr lesen
Der UNO-Sondergesandte hat zu einer Waffenruhe in Syrien aufgerufen.
Aleppo/Damaskus/Istanbul/Brüssel - Das türkische Militär hat am Donnerstagmorgen seinen Angriff auf einen syrischen ... mehr lesen
New York - Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle hat für eine Reform der Vereinten Nationen geworben - mit einem ... mehr lesen
Es wurde auch gefordert, Asien mehr als einen Sitz im Rat zu geben. (Bildarchiv)
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat dem neuen Syrien-Sonderbeauftragten Lakhdar Brahimi seine Unterstützung ... mehr lesen
Dem neuen Syrien-Sondergesandten wurde die Unterstützung zugesichert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Amman - Sie werden als menschliche Schutzschilde missbraucht und sind Opfer von Folter und Gewalt: Syrische Kinder ... mehr lesen
In vielen der Berichte wird nicht genannt, welche Seite für die Gräueltaten verantwortlich war. (Symbolbild)
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf.
New York - Die Schweizer Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf weilt zur ... mehr lesen
Damaskus - In Syrien hat die Luftwaffe erneut Angriffe gegen die Handelsmetropole Aleppo geflogen. In Genf wiederum ... mehr lesen
Ban Ki Moon äusserte sein Bedauern darüber, dass der UNO-Sicherheitsrat in der Syrien-Frage nach wie vor gespalten sei.
US-Aussenministerin Hillary Clinton
Wladiwostok - Die USA wollen im Fall einer weiteren Blockadehaltung Russlands im Syrien-Konflikt notfalls mit gleichgesinnten ... mehr lesen
Wladiwostok - Im Syrienkonflikt hat Russlands Aussenminister Sergej Lawrow die geplante Bildung einer Übergangsregierung ... mehr lesen
Der «konfrontative Schritt» trage nicht zur Lösung bei, sagte Sergej Lawrow. (Archivbild)
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt werden, nicht in Kampfeinsätzen.
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt ...
IS-Vormarsch  Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Entsendung von 350 zusätzlichen US-Soldaten in den Irak angeordnet. Die Militäreinheiten sollen in der irakischen Hauptstadt Bagdad für den Schutz von diplomatischen Einrichtungen und diplomatischem Personal zuständig sein. 
Die US-Luftwaffe flog seit dem 8. August 110 Angriffe auf IS-Stellungen. (Symbolbild)
US-Militäreinsatz im Irak kostet 7,5 Millionen Dollar pro Tag Washington - Der Militäreinsatz gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) im Irak kostet die USA ...
Washington bestätigt Enthauptung eines US-Journalisten Beirut - US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki ... 2
Nigeria  Maiduguri - Die islamistische Sekte Boko Haram hat laut Augenzeugen im Nordosten Nigerias die strategisch wichtige Stadt Bama erobert und die Armee in die Flucht geschlagen. Tausende Zivilisten und sämtliche Soldaten seien aus der Stadt geflohen, berichteten Anwohner am Dienstag.  
Hunderte nigerianische Soldaten fliehen vor Boko Haram nach Kamerun Abuja - Nach heftigen Kämpfen mit der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram sind ...
Boko Haram. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2404
    Der... Krieg in Syrien folgte einem legitimen Begehren von Bürgern nach der ... gestern 21:06
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Ich habe aus meinem Standpunkt nie einen Hehl gemacht, thomy. Putin hat grosses ... gestern 20:43
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Danke! :-) Natürlich ist KenFM für Sie eine Gefahr. Ein Grund mehr, weitere ... gestern 19:45
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Ich habe aus meinem Standpunkt nie einen Hehl gemacht, thomy. Putin hat grosses ... gestern 19:41
  • thomy aus Bern 4165
    Ich habe nochmals nach gelesen ... Es ist so verrückt, was hier, ich meine Putin, ausgelöst hat und nicht ... gestern 19:20
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Nein thomy wie kommen Sie auf die Idee? gestern 18:44
  • thomy aus Bern 4165
    kubra! Würden Sie es schätzen, wenn SIE vor den Russen, vor wilden Horden, ... gestern 17:35
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Die Flüchtlingsströme werden von unterschiedlichen Faktoren gelenkt, zombie1969 Die ... gestern 16:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten