IS-Vormarsch
UNO-Sicherheitsrat verurteilt Foleys Ermordung
publiziert: Samstag, 23. Aug 2014 / 11:22 Uhr
UNO Sicherheitsrat (Archivbild)
UNO Sicherheitsrat (Archivbild)

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat die «abscheuliche und feige» Ermordung des US-Journalisten James Foley durch Dschihadisten des Islamischen Staats (IS) verurteilt. Zugleich forderte der Rat die «sofortige und bedingungslose» Freilassung aller anderen von islamistischen Gotteskriegern festgehaltenen Geiseln.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einer einstimmigen Erklärung der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats hiess es, die Verantwortlichen müssten vor Gericht gebracht werden. Alle Staaten seien aufgefordert, zu diesem Zweck mit den USA zusammenzuarbeiten.

Die Mitglieder des Gremiums betonten, dass der IS besiegt werden müsse. Die Intoleranz, die Gewalt und der Hass, für die der Islamische Staat stehe, müssten ausgemerzt werden, hiess es in der Erklärung.

Bewaffnete Männer hatten den 40-jährigen Foley im November 2012 im Norden Syriens verschleppt. Auf dem am Dienstag ins Internet gestellten Video ist zu sehen, wie ein vermummter IS-Kämpfer Foley enthauptet. Der Mord wird darin mit den US-Luftangriffen auf die IS-Miliz im Nordirak begründet.

Der Journalist war unter anderem für die Website «GlobalPost», die Nachrichtenagentur AFP und andere Medien tätig. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte Foleys Hinrichtung am Mittwoch als «abscheuliches Verbrechen» verurteilt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rochester - Mit einer Messe in ... mehr lesen
Bild rechts: Der Mörder des US-Journalisten James Foley ist, nach Ansicht britischer Geheimdienste, ein 23-jähriger Mann aus London.
London - Britische Geheimdienste haben den Mörder des US-Journalisten James Foley nach Angaben der «Sunday Times» identifiziert. Beim mutmasslichen Henker soll es sich demnach um einen ... mehr lesen
Bagdad - Nach dem Angriff auf eine ... mehr lesen
Laut Augenzeugen stürmten die Angreifer am Freitag die Moschee. (Symbolbild)
Washington/Kairo - Nach dem Vormarsch der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak schaukelt sich die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten hoch. Bei einem Angriff von ... mehr lesen
Martha's Vineyard/Washington - Das ... mehr lesen 1
Pentagonsprecher John Kirby versprach weitere Rettungsversuche.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon haben die Enthauptung eines US-Journalisten durch Dschihadisten auf schärfste Weise verurteilt. Der Tod von James ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten