Zum Rückzug aufgefordert
UNO-Sicherheitsrat verurteilt Vorgehen der Rebellen im Jemen
publiziert: Montag, 16. Feb 2015 / 06:56 Uhr
Die Huthis hatten vor gut einer Woche Übergangspräsident Hadi für abgesetzt erklärt. (Symbolbild)
Die Huthis hatten vor gut einer Woche Übergangspräsident Hadi für abgesetzt erklärt. (Symbolbild)

New York - Nach dem Umsturz im Jemen hat der UNO-Sicherheitsrat die Huthi-Rebellen zum Rückzug aus allen Regierungsinstitutionen aufgefordert. Die Mitglieder des Gremiums verurteilten das Vorgehen der schiitischen Aufständischen bei einer Sondersitzung am Sonntag in New York.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einer einstimmig verabschiedeten Resolution riefen sie die Rebellen auf, den Hausarrest von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi umgehend zu beenden. Zugleich forderte das Gremium alle Seiten auf, sich an den laufenden Verhandlungen im Land zu beteiligen.

Die Huthis hatten vor gut einer Woche Übergangspräsident Hadi für abgesetzt erklärt und das Parlament aufgelöst. Dagegen gibt es heftige Proteste der sunnitischen Mehrheit im Jemen.

Die arabischen Golf-Monarchien hatten bei einer Dringlichkeitssitzung am Samstag in Riad das Vorgehen der Miliz als «Putsch» bezeichnet. Der Golf-Kooperationsrat mit Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Katar, Kuwait und Oman forderte den UNO-Sicherheitsrat auf, Strafmassnehmen gemäss Kapitel VII der UNO-Charta gegen die Huthi-Miliz zu beschliessen. Darin sind Wirtschaftssanktionen oder sogar militärische Gewalt vorgesehen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Zwei Wochen nach seiner Flucht nach Aden hat der entmachtete ... mehr lesen
Abd Rabbo Mansur Hadi: «Aden ist die Hauptstadt des Jemens geworden, weil Sanaa von den Huthis besetzt ist.»
Eine Nachrichtenagentur berichtet, es handele sich bei der Frau um eine Mitarbeiterin der Ölfirma Total.
Paris - In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind eine Französin und ihre jemenitische Begleiterin entführt worden. Mehrere Bewaffnete verschleppten die beiden Frauen am Dienstag, ... mehr lesen
Sanaa - Jemens abgesetzter ... mehr lesen
Abed Rabbo Mansur Hadi gelang die Flucht.
Benomar bezeichnete die Einigung auf den Übergangsrat als einen «wichtigen Durchbruch».
Sanaa - Die rivalisierenden Gruppen im Jemen haben sich auf die Bildung eines Übergangsrats geeinigt, um die politische Krise im Land zu beenden. Auch das von den Huthi-Rebellen ... mehr lesen
Sanaa - Die schiitische Huthi-Miliz ... mehr lesen
Die schiitischen Kämpfer hatten im September die Hauptstadt Sanaa eingenommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sanaa - Nach der Machtübernahme im Jemen haben die arabischen Golf-Monarchien den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, Strafmassnahmen gegen die schiitische Huthi-Miliz zu verhängen. Der Golf-Kooperationsrat bezeichnete das Vorgehen der Miliz als «Putsch». mehr lesen 
26 Menschen haben ihr Leben verloren.
Sanaa - Bei Kämpfen zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und mit Al-Kaida-Islamisten verbündeten Sunniten-Stämmen im Jemen sind 26 Menschen getötet worden. Dabei handle es sich um 16 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten