Atomstreit - Nordkorea
UNO-Sicherheitsrat verurteilt nordkoreanischen Atomtest
publiziert: Dienstag, 12. Feb 2013 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Feb 2013 / 18:33 Uhr
Der Test stelle eine «eindeutige Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit dar», so der Sicherheitsrat.
Der Test stelle eine «eindeutige Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit dar», so der Sicherheitsrat.

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat den nordkoreanischen Atomtest «entschieden verurteilt». Der Test stelle eine «eindeutige Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit dar», erklärte das Gremium am Dienstag in New York.

7 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig kündigte der UNO-Sicherheitsrat nach einer Dringlichkeitssitzung hinter verschlossenen Türen an, "sofort" seine Beratungen über weitere "Massnahmen" aufzunehmen. Nach Angaben von Diplomaten könnte es sich dabei um eine weitere Resolution oder neue Sanktionen handeln.

Das totalitäre Land hatte am Dienstagmorgen zum dritten Mal seit 2006 einen unterirdischen Atomwaffentest vorgenommen, was internationale Kritik hervorrief. So hatte China als traditioneller Verbündete Nordkorea dringend aufgerufen, "sich an seine Verpflichtung zur Denuklearisierung zu halten und keine weiteren Aktivitäten durchzuführen, die die Situation verschlimmern könnten".

US-Präsident Barack Obama forderte, auf den "provokativen" Test müsse es "rasch" eine "glaubwürdige" internationale Reaktion geben. Der UNO-Sicherheitsrat hatte erst im Januar neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt, nachdem das Land im Dezember eine Langstreckenrakete getestet hatte.

Den Atomtest hatte Nordkorea als Reaktion auf die Sanktionen angekündigt. Am Dienstag bekräftigte Pjöngjang, es werde sich niemals "unangemessenen" internationalen Resolutionen gegen sein Atomprogramm beugen.

Pjöngjang warnt mit "Aktionen"

Sollten die USA aber die Lage "mit fortgesetzter Feindseligkeit" noch komplizierter machen, "dann haben wir keine andere Wahl als in einem zweiten oder dritten Schritt eine noch stärkere Aktion auszuführen", hiess es in einer Mitteilung des Aussenministeriums, die von der offiziellen Nachrichtenagentur KCNA verbreitet wurde.

Südkoreas Geheimdienst befürchtet nun, dass Nordkorea einen weiteren Versuch folgen lassen könnte, wie die südkoreanische Agentur Yonhap berichtete.

Ungeachtet aller Warnungen hatte die Führung Nordkoreas am Dienstag einen neuen Atomwaffentest unternommen. Nach Einschätzung des südkoreanischen Geheimdienstes ist es jedoch noch zu früh zu sagen, ob Nordkorea über die Technologie verfügt, eine einsatzbereite Atomwaffe zu bauen. Das Land müsse seine Technologie zur Verkleinerung von atomaren Sprengsätzen noch vervollständigen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Staaten haben aus Protest gegen den jüngsten Atomtest ... mehr lesen
Die EU hatte bereits 2006 unter anderem ein Waffenembargo und Einreiseverbote gegen Nordkorea verhängt.
Kim Jong-un: Knallharter Realpolitiker
Achtens Asien Wer nur hätte das für möglich ... mehr lesen
Washington/Japan - Nach dem Atomtest Nordkoreas hat US-Präsident ... mehr lesen
Nach dem Atomtest Nordkoreas hat US-Präsident Barack Obama Japan einen umfassenden Schutz versprochen. (Symbolbild)
Nordkorea hat seinen Konfrontationskurs gegenüber der internationalen Gemeinschaft fortgesetzt.
Seoul - Einen Tag nach dem weltweit ... mehr lesen
Tokio/Seoul/Wien - Kurz nach ... mehr lesen
Machthaber Kim Jong Un.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio/Seoul/Wien - Eskalation im ... mehr lesen 2
Der Atomtest ist gelungen. (Archivbild)
Notfallplan
Mal so nebenbei erwähnt:
Dass zu erwartende Naturereignisse,ebenso wie Havarien und Flugzeugabstürze in unseren Kernkraftwerken keine Kernschmelze auslösen können,davon bin ich überzeugt.
Ich hoffe einfach,das Personal ist auch trainiert für den Fall einer unerwarteten Mobilmachung mit "Feind im Land". Aber da renne ich sicher offene Türen ein... Oder?
Wie sieht es mit der Stromversorgung in diesem Fall aus? Gibt es eigentlich eine Information für die Bevölkerung,wie sie sich zu verhalten hat?
Denn Internet wird es dann keines geben. Es wird auch kein Mobilnetz mehr funktionieren.
Ich meine es ja nur gut mit den Leuten... oder wollt Ihr sie alle sich selbst überlassen,wenn Strom und Kommunikation weitgehend ausgefallen sind?
Ein A4-Blättchen für jeden Haushalt wäre also das Mindeste...oder weiss einfach keiner,was drauf stehen sollte?
Was genau macht eigentlich unsere SIK,abgesehen von ein bisschen "Gwehrli isammle"? Muss ich denen auch noch in den Hintern treten?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten