UNO-Truppen beschiessen Rebellen im Kongo
publiziert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 23:27 Uhr
Ban Ki Moon
Ban Ki Moon

Rumangabo/Goma - Im Osten von Kongo-Kinshasa haben UNO-Blauhelmtruppen und die kongolesische Armee Stellungen der Rebellenbewegung M23 angegriffen. Fünf Helikopter der UNO-Mission MONUSCO und der kongolesischen Armee beschossen am Donnerstag Rebellenpositionen in Nord-Kivu.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP. In der Region nördlich der Provinzhauptstadt Goma halten die Rebellen seit Mai trotz wiederholter Angriffe der Armee mehrere Stellungen.

Ein Offizier der M23 sagte der AFP, die Angriffe seien kein Problem, da die Armee ihre genaue Position nicht kenne. Am Mittwoch hatte die MONUSCO auf der Strasse von Rutshuru nach Goma rund ein dutzend Panzer postiert, nachdem die Rebellen am Sonntag vorübergehend Rutshuru unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

M23 war im April von früheren Kämpfern der Tutsi-Rebellen in Kongo gegründet worden, die im Zuge eines Friedensabkommens am 23. März 2009 in die kongolesische Armee aufgenommen worden waren.

Zunahme der Gewalt

Seit der Bildung der Bewegung hat die Gewalt in den an Ruanda grenzenden Provinzen Nord- und Süd-Kivu wieder zugenommen. Rund 220'000 Menschen verliessen zwischen April und Juni ihre Häuser und 30'000 weitere flohen nach Uganda und Ruanda.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief am Mittwoch Ruandas Präsidenten Paul Kagame und dessen kongolesischen Kollegen Joseph Kabila an, um über die Lage im Ostkongo zu sprechen. Nach Angaben von Bans Sprecher Martin Nesirky forderte Ban die beiden Staatschefs auf, den Dialog fortzusetzen.

Zudem habe er seine «grosse Besorgnis» über einen Bericht geäussert, in dem UNO-Experten Ende Juni dem ruandischen Verteidigungsminister James Kabarebe und dem Generalstabschef Charles Kayonga vorgeworfen hatten, die Gründung der M23 mit Waffen, Munition und Rekruten unterstützt zu haben.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Accra/New York - Die Lage im Osten Kongos eskaliert. Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen ... mehr lesen
Die UNO-Friedenstruppe Monusco im Kongo ist mit mehr als 20'000 Mann die grösste Blauhelmmission.
Die Seite der Rebellen habe in Gefechten schwere Verluste hinnehmen müssen.
Kinshasa - Bei heftigen Gefechten zwischen Streitkräften und Rebellen im Osten Kongos sind nach Regierungsangaben 151 ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat das frisch in das Gremium gewählte Ruanda aufgefordert, sich stärker an einer ... mehr lesen
Der Sicherheitsrat zeigte sich in seiner Erklärung zutiefst besorgt über die immer schlechtere politische und humanitäre Situation in Kongo.
Es gibt kein Geld für Ruanda aus Deutschland.
Berlin - Nach anderen Staaten legt Deutschland Millionenhilfen für Ruanda auf Eis. Grund ist ein UNO-Bericht, wonach das ... mehr lesen
Rauch über Kobane.
IS-Vormarsch  Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück. Die versprochene Verstärkung aus dem Nordirak will derweil am Sonntag aufbrechen. 
Bereits 630 Angriffe auf Dschihadisten Luftwaffenbasis Macdill/Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die ... 1
Libanon schliesst Grenzen für syrische Flüchtlinge Beirut - Der Libanon hat seine Grenzen für Flüchtlinge aus dem ...
Laut Al-Sisi  Kairo/Al-Arisch - Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi macht Kräfte aus dem Ausland für den schwersten Anschlag auf die Streitkräfte seit mehr als einem Jahr mitverantwortlich. Bei der Explosion einer Autobombe waren am Freitag 28 Soldaten getötet und 30 weitere verletzt worden.  
Die Attentäter rechtfertigen ihre Taten auf dem Sinai als Vergeltung dafür, dass seit Mursis Sturz mehr als 1400 seiner Anhänger getötet wurden. (Symbolbild)
25 Tote bei Anschlag auf ägyptische Soldaten Kairo - Bei einem Bombenanschlag auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind mindestens 25 Soldaten getötet worden. Nach amtlichen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... gestern 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... gestern 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... Do, 23.10.14 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten