UNO-Truppen beschiessen Rebellen im Kongo
publiziert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 23:27 Uhr
Ban Ki Moon
Ban Ki Moon

Rumangabo/Goma - Im Osten von Kongo-Kinshasa haben UNO-Blauhelmtruppen und die kongolesische Armee Stellungen der Rebellenbewegung M23 angegriffen. Fünf Helikopter der UNO-Mission MONUSCO und der kongolesischen Armee beschossen am Donnerstag Rebellenpositionen in Nord-Kivu.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP. In der Region nördlich der Provinzhauptstadt Goma halten die Rebellen seit Mai trotz wiederholter Angriffe der Armee mehrere Stellungen.

Ein Offizier der M23 sagte der AFP, die Angriffe seien kein Problem, da die Armee ihre genaue Position nicht kenne. Am Mittwoch hatte die MONUSCO auf der Strasse von Rutshuru nach Goma rund ein dutzend Panzer postiert, nachdem die Rebellen am Sonntag vorübergehend Rutshuru unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

M23 war im April von früheren Kämpfern der Tutsi-Rebellen in Kongo gegründet worden, die im Zuge eines Friedensabkommens am 23. März 2009 in die kongolesische Armee aufgenommen worden waren.

Zunahme der Gewalt

Seit der Bildung der Bewegung hat die Gewalt in den an Ruanda grenzenden Provinzen Nord- und Süd-Kivu wieder zugenommen. Rund 220'000 Menschen verliessen zwischen April und Juni ihre Häuser und 30'000 weitere flohen nach Uganda und Ruanda.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief am Mittwoch Ruandas Präsidenten Paul Kagame und dessen kongolesischen Kollegen Joseph Kabila an, um über die Lage im Ostkongo zu sprechen. Nach Angaben von Bans Sprecher Martin Nesirky forderte Ban die beiden Staatschefs auf, den Dialog fortzusetzen.

Zudem habe er seine «grosse Besorgnis» über einen Bericht geäussert, in dem UNO-Experten Ende Juni dem ruandischen Verteidigungsminister James Kabarebe und dem Generalstabschef Charles Kayonga vorgeworfen hatten, die Gründung der M23 mit Waffen, Munition und Rekruten unterstützt zu haben.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Accra/New York - Die Lage im Osten Kongos eskaliert. Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen ... mehr lesen
Die UNO-Friedenstruppe Monusco im Kongo ist mit mehr als 20'000 Mann die grösste Blauhelmmission.
Die Seite der Rebellen habe in Gefechten schwere Verluste hinnehmen müssen.
Kinshasa - Bei heftigen Gefechten zwischen Streitkräften und Rebellen im Osten Kongos sind nach Regierungsangaben 151 ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat das frisch in das Gremium gewählte Ruanda aufgefordert, sich stärker an einer ... mehr lesen
Der Sicherheitsrat zeigte sich in seiner Erklärung zutiefst besorgt über die immer schlechtere politische und humanitäre Situation in Kongo.
Es gibt kein Geld für Ruanda aus Deutschland.
Berlin - Nach anderen Staaten legt Deutschland Millionenhilfen für Ruanda auf Eis. Grund ist ein UNO-Bericht, wonach das ... mehr lesen
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt Syriens ist eine Hochburg der Regimegegner.
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt ...
Vormarsch des Islamischen Staates  Beirut - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Donnerstag den Norden der syrischen Stadt Kobane mit schwerer Artillerie angegriffen. Damit gelang es dem IS, die Verstärkung der kurdischen Verteidiger durch Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak aufzuhalten. 
Situation in der Ukraine  Paris - Die Bedingungen zur Auslieferung eines in Frankreich gebauten Helikopterträgers an Russland sind nach französischer Ansicht noch nicht ...   1
Neue Verhandlungen im Gasstreit zwischen Ukraine und Russland Brüssel/Kiew - Mit dem Wintereinbruch vor Augen versuchen die Ukraine und Russland ihren ...
Russland liefert seit Juni kein Gas mehr in das Nachbarland, weil sich die Ukraine weigerte, nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eine Preiserhöhung zu akzeptieren. (Symbolbild)
Moskau: Frankreich liefert Mitte November Kriegsschiff an Russland Moskau - Trotz heftiger Einwände von NATO-Partnern will ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... heute 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... heute 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... gestern 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten