Im Osten Kongos
UNO-Truppen beschiessen Rebellen im Kongo
publiziert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 23:27 Uhr
Ban Ki Moon
Ban Ki Moon

Rumangabo/Goma - Im Osten von Kongo-Kinshasa haben UNO-Blauhelmtruppen und die kongolesische Armee Stellungen der Rebellenbewegung M23 angegriffen. Fünf Helikopter der UNO-Mission MONUSCO und der kongolesischen Armee beschossen am Donnerstag Rebellenpositionen in Nord-Kivu.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP. In der Region nördlich der Provinzhauptstadt Goma halten die Rebellen seit Mai trotz wiederholter Angriffe der Armee mehrere Stellungen.

Ein Offizier der M23 sagte der AFP, die Angriffe seien kein Problem, da die Armee ihre genaue Position nicht kenne. Am Mittwoch hatte die MONUSCO auf der Strasse von Rutshuru nach Goma rund ein dutzend Panzer postiert, nachdem die Rebellen am Sonntag vorübergehend Rutshuru unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

M23 war im April von früheren Kämpfern der Tutsi-Rebellen in Kongo gegründet worden, die im Zuge eines Friedensabkommens am 23. März 2009 in die kongolesische Armee aufgenommen worden waren.

Zunahme der Gewalt

Seit der Bildung der Bewegung hat die Gewalt in den an Ruanda grenzenden Provinzen Nord- und Süd-Kivu wieder zugenommen. Rund 220'000 Menschen verliessen zwischen April und Juni ihre Häuser und 30'000 weitere flohen nach Uganda und Ruanda.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief am Mittwoch Ruandas Präsidenten Paul Kagame und dessen kongolesischen Kollegen Joseph Kabila an, um über die Lage im Ostkongo zu sprechen. Nach Angaben von Bans Sprecher Martin Nesirky forderte Ban die beiden Staatschefs auf, den Dialog fortzusetzen.

Zudem habe er seine «grosse Besorgnis» über einen Bericht geäussert, in dem UNO-Experten Ende Juni dem ruandischen Verteidigungsminister James Kabarebe und dem Generalstabschef Charles Kayonga vorgeworfen hatten, die Gründung der M23 mit Waffen, Munition und Rekruten unterstützt zu haben.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Accra/New York - Die Lage im Osten Kongos eskaliert. Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen ... mehr lesen
Die UNO-Friedenstruppe Monusco im Kongo ist mit mehr als 20'000 Mann die grösste Blauhelmmission.
Die Seite der Rebellen habe in Gefechten schwere Verluste hinnehmen müssen.
Kinshasa - Bei heftigen Gefechten zwischen Streitkräften und Rebellen im Osten Kongos sind nach Regierungsangaben 151 ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat das frisch in das Gremium gewählte Ruanda aufgefordert, sich stärker an einer ... mehr lesen
Der Sicherheitsrat zeigte sich in seiner Erklärung zutiefst besorgt über die immer schlechtere politische und humanitäre Situation in Kongo.
Es gibt kein Geld für Ruanda aus Deutschland.
Berlin - Nach anderen Staaten legt Deutschland Millionenhilfen für Ruanda auf Eis. Grund ist ein UNO-Bericht, wonach das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ...   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag ... 1
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=200