UNO-Untersuchung zu Dschenin: Beginn ungewiss
publiziert: Freitag, 26. Apr 2002 / 07:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Apr 2002 / 11:35 Uhr

New York - UNO-Vertreter haben ihre Beratungen mit der israelischen Delegation über Aufgabe und Zusammensetzung der Dschenin-Untersuchunskommission auf Freitag (Ortszeit) vertagt. US-Präsident George W. Bush rief Israel zum raschen Rückzug aus den besetzten Gebieten auf.

Nach Angaben von UNO-Sprecher Fred Eckhard hatte die UNO kurz vor Beginn der Gespräche mit der israelischen Delegation die geplante Kommission um zwei Militärexperten erweitert. Die beiden Offiziere sollen den militärischen Berater der Kommission, den früheren US-General William Nash, unterstützen.

Israel verlangt, dass das dreiköpfige Team unter Leitung des früheren finnischen Präsidenten Martti Ahtisaari um Militär- und Terrorexperten erweitert wird.

Laut Eckhard hatte der israelische Aussenminister Schimon Peres in einem Telefongespräch mit UNO-Generalsekretär Kofi Annan die grundsätzliche Bereitschaft Israels bekräftigt, mit der Kommission zusammenzuarbeiten, um die Vorgänge in im Lager Dschenin zu erhellen.

Nach der Vertagung der Beratungen zwischen der UNO und der israelischen Delegation verschob auch der UNO-Sicherheitsrat seine Sondersitzung zum Nahost-Konflikt um einen Tag.

Bush bekräftigt US-Position

Bush hatte Israel zuvor zu einem raschen Truppenabzug sowie zu einem friedlichen Ende der Belagerungen in Ramallah und Bethlehem aufgefordert. Nach einem fünfstündigen Treffen mit dem saudiarabischen Thronfolger Abdullah auf seiner Ranch in Texas rief Bush ferner die Palästinenser dazu auf, "mehr zu unternehmen, um den Terror zu stoppen".

Prinz Abdullah nahm zu den Gesprächen mit Bush zunächst keine Stellung. Einer seiner Berater hatte jedoch schon vorher vor "ernsten Konsequenzen" gewarnt, sollte Washington seine Unterstützung Israels im Nahost-Konflikt nicht abschwächen.

Bush äusserte sich ausdrücklich zufrieden zum Verlauf des mit Spannung erwarteten Treffens. Berichte über Spannungen zwischen seiner Regierung und Saudi-Arabien wies er zurück. Beide Seiten teilten die "Vision zweier Staaten - Israel und Palästina - die Seite an Seite in Sicherheit und Frieden leben".

Erneut begrüsste er die Friedensinitiative des Kronprinzen vom vergangenen Februar, die den israelischen Rückzug in die Gebiete vor 1967, einen palästinensischen Staat und die diplomatische Anerkennung Israels durch die arabischen Staaten vorsieht.

(sk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten