Syrien-Friedensverhandlung
UNO-Vermittler bangt um Feuerpause in Syrien
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 07:15 Uhr
De Mistura ist besorgt über die brüchige Waffenruhe.
De Mistura ist besorgt über die brüchige Waffenruhe.

New York - UNO-Sondervermittler Staffan de Mistura hat sich zum Auftakt einer weiteren Runde der Syrien-Friedensverhandlungen in Genf besorgt gezeigt über die brüchige Waffenruhe im Bürgerkriegsland. Er forderte alle Beteiligten auf, die Zustimmung zur Waffenruhe zu bekräftigen.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir müssen sicherstellen, dass die Waffenruhe hält, um den syrischen Bürgern Mut zu geben», sagte de Mistura am Mittwochabend in Genf. Gespräche mit der syrischen Opposition markierten den Auftakt zur dritten Runde der Friedensverhandlungen. Die Delegation der syrischen Regierung wird laut de Mistura wegen der Parlamentswahl in Syrien erst am Freitag in Genf anreisen.

In den bisherigen beiden Runden war es unter den Konfliktparteien zu keiner Annäherung gekommen. Bei der neuen Gesprächsrunde soll die Bildung einer Übergangsregierung und die Ausarbeitung einer neuen Verfassung diskutiert werden.

Nach seinen Reisen nach Moskau, in den Iran und nach Syrien zeigte sich de Mistura vorsichtig optimistisch: Alle Gesprächspartner hätten bekräftigt, dass man über eine politische Veränderung sprechen müsse. Wie diese allerdings auszusehen habe, darüber herrschte wohl keine Einigkeit.

USA bauen Drohkulisse auf

Die USA wollen die moderaten Rebellen in Syrien laut einem Bericht mit besseren Waffensystemen ausstatten, falls die vereinbarte Waffenruhe nicht hält. Diese sollten es ihnen ermöglichen, Kampfjets des Regimes sowie Stellungen direkt anzugreifen, schrieb das «Wall Street Journal» unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Vertreter der CIA hätten sich im Februar mit anderen Geheimdiensten im Nahen Osten getroffen und einen «Plan B» diskutiert, heisst es in dem Bericht. Das Weisse Haus müsse aber noch zustimmen. Zudem sollten die Waffensysteme nur an die Rebellen gehen, falls die Feuerpause nicht halte, schrieb die Zeitung weiter. Eine Bestätigung von offizieller Seite gab es zunächst nicht.

Die Gegner von Machthaber Baschar al-Assad reichen von moderaten bis radikalen Gruppen. Sie sind sowohl mit dem Regime als auch mit der islamistischen Terrormiliz IS verfeindet. Einige moderate Gruppen zählen sich zur Freien Syrischen Armee (FSA). Die USA unterstützen mehrere dieser Gruppen militärisch. Russland und die USA sind sich nicht einig, welche Rebellen als moderat als einzustufen sind.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aleppo - Der UNO-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura hat die USA und Russland ... mehr lesen
Der Koordinator des Hohen Verhandlungskomitees (HNC), Riad Hidschab.
Beirut - Nach verheerenden Luftangriffen in Syrien mit dutzenden getöteten Zivilisten verlassen Oppositionsvertreter die festgefahrenen Friedensverhandlungen in Genf. Vor Ort ... mehr lesen
Beirut - Gut sieben Wochen lang hat die Waffenruhe in Syrien gehalten, nun ... mehr lesen
Die Rebellen wollen wieder in den Kampf ziehen.
Kämpfe in Syrien treiben die Menschen in die Flucht.
Beirut - In der nordsyrischen Provinz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Staffan de Mistura zeigte sich trotz allem zuversichtlich, dass die Zunahme der Kämpfe begrenzt bleibt.
New York - Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, hat sich beunruhigt gezeigt angesichts der Zunahme der Kämpfe in Syrien. Vor allem in den Regionen Hama, ... mehr lesen
Genf - Die bevorstehende Runde der ... mehr lesen
Die UNO will die Situation in Syrien besprechen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten