UNO-Nachhaltigkeitsgipfel
UNO-Vollversammlung verabschiedet neue Ziele
publiziert: Freitag, 25. Sep 2015 / 17:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Sep 2015 / 19:12 Uhr

New York - Die Staatengemeinschaft hat die Agenda 2030 verabschiedet, die der Welt neue Entwicklungsziele setzt. Die UNO-Staaten verpflichten sich mit den 17 Zielen unter anderem zur Abschaffung extremer Armut und Hunger, aber auch zu ehrgeizigen Klimaschutzzielen bis 2030.

7 Meldungen im Zusammenhang
"Niemand darf zurückgelassen werden", sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Freitag am UNO-Nachhaltigkeitsgipfel. Die Nachhaltigkeitsagenda sei "eine allumfassende, ganzheitliche und umgestaltende Vision für eine bessere Welt". Dafür müssten sich alle ändern und über nationale Grenzen hinausblicken.

Der wahre Test komme aber noch, nämlich die Umsetzung, sagte Ban weiter. Bis zum Frühjahr 2016 soll ein weltweites System von Indikatoren entstehen, die eine jährliche Überprüfung bei der Umsetzung möglich machen soll.

Der neue Katalog führt die zur Jahrtausendwende beschlossenen Millenniumsziele fort. Damals hatten sich die Mitglieder der Weltgemeinschaft verpflichtet, bis 2015 Hunger und Armut drastisch zu reduzieren, was teils gelang. Die nun in mehr als zwei Jahren ausgehandelten neuen Ziele sollen vor allem den Ärmsten der Welt helfen und die Erfolge der Millenniumsziele sichern.

Zum Auftakt des Gipfels forderte Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai den freien Zugang von Kindern in aller Welt zu Schulen. "Bildung ist ein Recht. Bildung ist Frieden", sagte die 18-jährige Pakistanerin, die im Oktober 2012 bei einem Taliban-Attentat schwer verletzt worden.

Mahnende Worte des Papstes

Der Verabschiedung der neuen Entwicklungsziele ging eine mahnende Rede von Papst Franziskus voraus. Dieser eröffnete als erstes Oberhaut der römisch-katholischen Kirche die UNO-Vollversammlung, an die sich dann der Nachhaltigkeitsgipfel anschloss.

Der Papst rief die Staatengemeinschaft eindringlich zu schnellen ökologischen und sozialen Reformen auf. Die ökologische Krise und die Zerstörung eines grossen Teils der biologischen Vielfalt bringe die Existenz der Menschheit in Gefahr, warnte er.

Er verurteilte die "unverantwortlichen Zügellosigkeit der allein von Gewinn- und Machtstreben geleiteten Weltwirtschaft". Dies habe "unheilvolle Auswirkungen". Ein rasches Umdenken sei nötig. Die heute verbreitete "Wegwerfkultur" treffe die Ärmsten der Welt am härtesten.

Franziskus begrüsste, dass die UNO neue Entwicklungsziele setzt. Er mahnte jedoch zur Eile. Die Zukunft verlange kritische und globale Entscheidungen im Hinblick auf die weltweiten Konflikte, die die Anzahl der Ausgeschlossenen und Bedürftigen erhöhten, sagte er.

Rund 160 Staats- und Regierungschefs debattieren bei dem bis Sonntag dauernden Nachhaltigkeitsgipfel am UNO-Sitz in New York über die globale Entwicklungsagenda bis zum Jahr 2030. Für die Schweiz nimmt Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Gipfel teil.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien China galt kurz nach der Gründung der Volksrepublik in den 1950er-Jahren als das ärmste Land der Welt. Seit Beginn ... mehr lesen
Abfallsammlerin in Anyang: noch 70 Millionen Chinesen leben in absoluter Armut.
Die von Hunger am stärksten betroffenen Gebiete liegen in Afrika südlich der Sahara.
Berlin - Trotz Fortschritten bei der Bekämpfung von Hunger weltweit ist die Zahl der hungernden Menschen nach Angaben von Hilfsorganisationen weiterhin unerträglich hoch. Die Zahl der ... mehr lesen
Bern - Mit der Verabschiedung der Nachhaltigkeitsziele ist die UNO ... mehr lesen
In ihrer Rede vor der UNO-Vollversammlung hatte Sommaruga betont, dass man die grossen Herausforderungen nur gemeinsam meistern könne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - In einer historischen Rede vor dem US-Kongress hat Papst Franziskus zum Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. Er forderte auch einen brüderlichen Umgang mit Flüchtlingen und die ... mehr lesen
Washington - Fanfaren ertönen, die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten