Folter und Rekrutierung
UNO: Vorwurf von Kindesmisshandlungen an Syrien
publiziert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 16:04 Uhr
Die Regierung foltert angeblich Kinder und Jugendliche.(Symbolbild)
Die Regierung foltert angeblich Kinder und Jugendliche.(Symbolbild)

New York - Die UNO wirft Regierung und Opposition im syrischen Bürgerkrieg schwere Kindesmisshandlungen vor. Die Regierung foltere Kinder und Jugendliche, und die Opposition rekrutiere Minderjährige in Flüchtlingslagern in den Nachbarländern für den Kampf.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Das Leid der Kinder in Syrien seit Beginn des Konflikts ist unaussprechlich und inakzeptabel», sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Dabei spiele die vom Westen gestützte Opposition eine unrühmliche Rolle. Sie setze schon Zwölfjährige als Kämpfer oder Wächter ein. Aus Mangel an Bildung und Arbeitsmöglichkeiten entschieden sich Minderjährige in Flüchtlingslagern, zu den Waffen zu greifen. «Viele Jungen geben an, dass sie es als ihre Pflicht empfunden haben, sich der Opposition anzuschliessen», sagte Ban.

Kinder würden von den Aufständischen auch als Schmuggler, Melder oder Köche missbraucht. Andere Kinder sollten Waffen reinigen, Munition transportieren oder Leichen begraben. Auch Mädchen seien eingesetzt worden, etwa um Medikamente an die Front zu bringen, «eine Aufgabe mit hohem Risiko», hiess es in dem dem UNO-Bericht.

Folter an Kindern

Auch Regierungstruppen und regierungstreue Milizen schüchterten immer wieder Jugendliche an Kontrollpunkten ein und drängten sie dazu, sich ihnen anzuschliessen, heisst es in dem Bericht. Die Regierung foltere zudem Kinder und Jugendliche, die Verbindungen zur Opposition hätten.

Zum Instrumentarium der Folterer gehörten Schläge, Elektroschocks auch an den Genitalien, das Ausreissen von Finger- und Zehennägeln, Vergewaltigung, Scheinhinrichtungen oder Konfrontation mit der Folter Angehöriger.

Noch nie so detailliert

Es ist nicht das erste Mal, dass die Vereinten Nationen Syriens Konfliktparteien Misshandlung von Kindern vorwerfen, noch nie aber wurden so viele Details genannt. In dem Bericht werden Vorkommnisse seit Beginn des Aufstandes gegen Syriens Präsidenten Baschar al-Assad aufgelistet.

Was im März 2011 mit Demonstrationen begonnen hatte, hat sich inzwischen zu einem Bürgerkrieg mit geschätzten 130'000 Toten entwickelt, darunter über 10'000 Kinder. Mehr als zwei Millionen Menschen haben sich in Nachbarländern in Sicherheit gebracht, zumeist Frauen und Kinder.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - 5,5 Millionen Kinder sind in ... mehr lesen
Die Zahl der vom Krieg betroffenen Kinder hat sich mehr als verdoppelt.(Archivbild)
Mädchen und Jungen lebten «unter unbeschreiblichen Umständen».
Berlin - Kinderrechtsaktivisten haben eine verheerende medizinische Versorgung hilfsbedürftiger Kinder in Syrien beklagt. «Kinder sterben durch Gewalt, aber in noch grösserer Zahl an ... mehr lesen
Genf - Die Untätigkeit des ... mehr lesen 1
Syrer leiden unter ständiger Todesgefahr.(Symbolbild)
Unter den Toten sind angeblich Kämpfer aus Saudi-Arabien, Katar und Tschetschenien.(Symbolbild)
Beirut - Die syrische Armee hat ... mehr lesen 1
New York - Trotz des Angriffs auf ... mehr lesen 1
Der Beschuss der Fahrzeugkolonne zeige, welchen Gefahren Zivilisten und Helfer täglich im syrischen Bürgerkrieg ausgesetzt seien. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Strasse der derzeit von regierungstreuen Milizen belagerten Stadt Homs, Syrien.
Moskau - Für die Menschen in der ... mehr lesen
Genf - Humanitäre Fragen müssen ... mehr lesen
Das syrische Regime habe darauf beharrt, zuerst die politischen Themen abzuhandeln.
Schwierige Verhandlungen in Genf.
Genf - Nach zweitägigen Verhandlungen über humanitäre Fragen haben am Montag an den Syrien-Friedensgesprächen in Genf erstmals politische Konsultationen begonnen. Bei der Diskussion um ... mehr lesen 1
Genf - Die syrische Regierung hat ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi.
Und...
wie z.B. in Ruanda versagt die Weltgemeinschaft durch Nichthandeln auch in Syrien.
Wer die USA als Weltpolizist nicht haben will, muss mehr tun als Wegschauen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten