Alarmzeichen häufen sich
UNO befürchtet ethnischen Konflikt in Burundi
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 13:35 Uhr
Pierre Nkurunziza löste die Krise im April 2015 aus.
Pierre Nkurunziza löste die Krise im April 2015 aus.

Genf - Die Krise in Burundi droht nach Einschätzung der UNO zu einem ethnischen Konflikt zu eskalieren. Recherchen nach Gewalttaten im Dezember nährten den Verdacht, dass einige Opfer wegen ihrer Zugehörigkeit zur Minderheit der Tutsis vergewaltigt wurden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Freitag in Genf. Es gibt demnach auch Berichte von Anwohnern, dass Tutsis systematisch getötet wurden, während Hutus verschont worden seien. Al-Hussein sprach ausserdem von Vertreibungen und Folter und von mindestens neun Massengräbern.

«Ein kompletter Zusammenbruch von Recht und Gesetz steht bevor», warnte Said und forderte eine sofortige Untersuchung über Vorfälle vom 11. und 12. Dezember in der Hauptstadt Bujumbura. Sonst würden die Verantwortlichen möglicherweise ungeschoren davonkommen.

Vergewaltigungen und Folterungen

13 Fälle von Frauen-Vergewaltigungen sind gemäss Al-Hussein dokumentiert, wonach Angehörige der Sicherheitskräfte in Häuser eingedrungen seien, die Frauen von den Familien getrennt und dann vergewaltigt hätten, dabei kam es auch zu Gruppenvergewaltigungen. Ausserdem seien mindestens 29 junge Männer nach Festnahmen gefoltert und Dutzende weitere misshandelt worden.

Die wachsende Zahl von Vertreibungen und Gerüchte über die Existenz von geheimen Lagern mit Massengräbern seien alarmierend, sagte der UNO-Hochkommissar weiter. Seit Ausbruch der Unruhen im April 2015 seien 439 Menschen getötet worden.

Auslöser der Krise im ostafrikanischen Land war das Bestreben von Präsident Pierre Nkurunziza, sich trotz einer gesetzlichen Begrenzung auf zwei Amtszeiten ein weiteres Mandat zu sichern.

In Burundi war erst vor einem Jahrzehnt ein verheerender Bürgerkrieg zwischen der Hutu-Mehrheit und der Tutsi-Minderheit mit 300'000 Toten zu Ende gegangen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In Burundi soll eine verstärkte internationale Präsenz etabliert werden. Dafür hat sich der Schweizer ... mehr lesen
Jürg Lauber berichtet, das sich das Land nur langsam vom Bürgerkrieg erholt.
Bujumbura - Burundis Präsident Pierre Nkurunziza will mindestens 1200 politische Gefangene freilassen. Er sei zudem ... mehr lesen
Nairobi - Die Regierung im ostafrikanischen Burundi hat die angekündigte Entsendung tausender Sicherheitskräfte durch die ... mehr lesen
Die Ankündigung des burundischen Präsidenten Pierre Nkurunziza, für ein drittes Mandat anzutreten, hatte das ostafrikanische Land im Frühjahr in eine tiefe Krise gestürzt.
New York - Angesichts der Krise im afrikanischen Burundi hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dem Sicherheitsrat drei Vorschläge ... mehr lesen
Ban Ki Moon möchte für den Frieden in Burundi UNO-Blauhelmsoldaten entsenden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Angesichts der Zuspitzung der Krise in Burundi hat die ... mehr lesen
Im Verlauf der Woche sind nach Angaben der italienischen Küstenwache und der Vereinten Nationen rund 14'000 Migranten im Mittelmeer gerettet worden. (Archivbild)
Im Verlauf der Woche sind nach Angaben der ...
Noch ein Boot von Auswanderern gesunken?  Rom - Im Mittelmeer sind in der vergangenen Woche nach Berichten von Flüchtlingen möglicherweise deutlich mehr Menschen ertrunken als bislang bekannt. Demnach soll bei einem bislang unbekannten Vorfall ein Flüchtlingsboot mit 400 Menschen an Bord untergegangen sein. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben ... 2
Kipping und Riexinger weiter im Amt  Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Die ...  
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
Linken-Fraktionschefin Wagenknecht mit Torte beworfen Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ...
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten