In letzter Minute
UNO bekommt Geld für Palästinenser-Schulen
publiziert: Donnerstag, 20. Aug 2015 / 07:12 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich «äusserst erleichtert».
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich «äusserst erleichtert».

New York - In letzter Minute haben die Vereinten Nationen doch noch Geld zur Öffnung ihrer Schulen für palästinensische Flüchtlinge bekommen. Von den notwendigen 100 Millionen Dollar seien 79 Millionen Dollar von einigen Mitgliedsländern aufgebracht worden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit könnten die 685 Schulen für 500'000 Flüchtlingskinder im Gazastreifen, dem Westjordanland, Jordanien, dem Libanon und Syrien für das neue Schuljahr öffnen, hiess es am Mittwoch (Ortszeit) von der UNO in New York. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich «äusserst erleichtert».

UNRWA, das UNO-Hilfswerk für die palästinensischen Flüchtlinge, leidet oft unter Geldmangel. Die gegenwärtige Finanzierungskrise war aber nach UNO-Angaben die schwerste seit Gründung der Organisation vor gut 65 Jahren.

«Bildung ist ein Grundrecht für Kinder überall in der Welt und es hätte nie so weit kommen dürfen, dass das UNRWA-Schuljahr fast wegen Budgetproblemen verspätet begonnen hätte», kritisierte UNRWA-Leiter Pierre Krähenbühl.

Die UNRWA wird grösstenteils aus freiwilligen Zahlungen der UNO-Mitgliedsstaaten finanziert. Diesmal kamen 49 Millionen Dollar von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Kuwait, 15 Millionen von den USA und die übrigen 15 Millionen von der Schweiz, Grossbritannien, Norwegen, Schweden und der Slowakei.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der von Israel mit Krieg und ... mehr lesen
Die schlechteste derzeitige Lage seit 1967. (Symbolbild)
Pierre Krähenbühl sagte, die Situation im Nahen Osten sei sehr unsicher.
Genf - Das Patt im israelisch-palästinensischen Konflikt führt zu einer zunehmenden Radikalisierung, warnt Pierre Krähenbühl, Chef des UNO-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten ... mehr lesen
Israel begründete die Luft- und Panzerangriffe.
Genf - UNO-Experten werfen Israel vor, die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas durch eine Blockadepolitik zu verhindern. Die zerrüttete palästinensische Volkswirtschaft könne ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten