«Homs weitgehend zerstört»
UNO bereitet Hilfslieferungen für Syrien vor
publiziert: Donnerstag, 8. Mrz 2012 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Mrz 2012 / 13:41 Uhr
Die drittgrösste syrische Stadt Homs leidet unter den Angriffen. (Archvibild)
Die drittgrösste syrische Stadt Homs leidet unter den Angriffen. (Archvibild)

New York - Die Vereinten Nationen bereiten angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien Lebensmittel-Notrationen für 1,5 Millionen Menschen in dem arabischen Land vor. Die Lagerbestände würden entsprechend aufgestockt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Massnahme sei Teil eines auf 90 Tage angelegten Plans zur Unterstützung der Zivilbevölkerung, sagte John Ging vom UNO-Büro zur Koordinierung für humanitäre Hilfseinsätze am Donnerstag in Genf. Der Bevölkerung Syriens mangle es wegen des seit gut einem Jahr anhaltenden Konflikts zwischen Präsident Baschar al-Assad und Regierungsgegnern inzwischen an den Dingen des täglichen Bedarfs.

An der Konferenz zur humanitären Lage Syriens in Genf nehmen Vertreter der UNO-Mitgliedstaaten, von regionalen Organisationen, der Arabischen Liga, der EU, des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) sowie von Nichtregierungsorganisationen teil.

UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos zeigte sich nach Angaben aus diplomatischen Kreisen in Genf erschüttert über die schweren Zerstörungen in der syrischen Stadt Homs. Um jedoch Verhandlungen mit dem Assad-Regime über die Gewährung eines freien Zugangs für Nothelfer zu Tausenden von Menschen nicht zu gefährden, sei es Amos «kaum möglich, laut Alarm zu schlagen», sagten die Diplomaten.

Amos hatte am Mittwoch die Stadt Homs kurz besuchen können. Sie hatte sich dafür ohne Vorankündigung einem Team von Helfern des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds angeschlossen.

Optionen prüfen

Angesichts des endlosen Blutvergiessens in Syrien lässt US-Präsident Barack Obama auch militärische Optionen prüfen. Dies sagte US-Generalstabschef Martin Dempsey am Mittwoch vor dem Streitkräfteausschuss des Senats.

Zu den geprüften Optionen zählten humanitäre Missionen, die Überwachung der Seewege, Flugverbotszonen und begrenzte Luftschläge, sagte Dempsey.

Die verschiedenen Möglichkeiten seien aber noch nicht mit Obama direkt diskutiert worden, sondern mit seinem Team von Sicherheitsberatern. Auch gebe es noch keine Detailplanung.

US-Verteidigungsminister Leon Panetta warnte in derselben Anhörung jedoch vor einem militärischen Eingreifen in den Konflikt, da es den Bürgerkrieg verschlimmern könnte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die UNO kann hunderttausende von notleidenden Menschen in Syrien ... mehr lesen
In Aleppo ist der Preis für ein Kilogramm Brot von umgerechnet rund 60 Rappen auf 3,20 Franken geschnellt. (Symbolbild)
«Der Zerfallsprozess des Assad-Regimes hat begonnen.»
Genf - In Syrien verweigern immer ... mehr lesen
Navi Pillay fordert Nutzung des imensen Potenziales der Frauen.
Genf - In Genf hat UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay den internationalen Frauentag zum Anlass genommen, auf die Diskriminierung von Frauen in Politik und Wirtschaft ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Armee von Staatschef Baschar al-Assad geht mit massiver Gewalt gegen die Protestbewegung vor.
Beirut - Die syrische Armee hat am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten