Zustrom reisst nicht ab
UNO bitten Türkei um Aufnahme von Flüchtlingen aus Aleppo
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 15:05 Uhr

Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen hat die Türkei aufgerufen, alle aus der umkämpften syrischen Stadt Aleppo fliehenden Menschen aufzunehmen. «Wir bitten die Türkei, ihre Grenzen für alle Flüchtlinge aus Syrien zu öffnen», sagte ein UNHCR-Sprecher.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach UNO-Angaben sind in den vergangenen Tagen 31'000 Menschen aus der Stadt Aleppo und Umgebung geflohen, um sich vor der Offensive der Regimetruppen und der russischen Bomben in Sicherheit zu bringen.

Die Flüchtlingslager entlang der türkischen Grenze sind inzwischen überfüllt. «Die Türkei lässt aber nur eine kleine Zahl von Verletzten oder besonders verletzlichen Menschen hinein», sagte UNHCR-Sprecher William Spindler am Dienstag in Genf.

Die Verwundeten würden in türkischen Spitälern behandelt, sagte Mustafa Özbek, ein Sprecher der regierungsnahen Hilfsorganisation IHH, der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag am Telefon. Grundsätzlich bleibe die Grenze jedoch geschlossen.

Die türkische Regierung fürchtet, die von Moskau unterstütze Offensive der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad könne «schlimmstenfalls» bis zu 600'000 Menschen aus der Provinz Aleppo vertreiben.

2, 5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien in der Türkei

Die Regierung in Ankara versucht, die Flüchtlinge auf syrischem Gebiet zu versorgen und will, dass sie dort bleiben. In der Türkei halten sich bereits mehr als 2,5 Millionen syrische Kriegsflüchtlinge auf.

Spindler sagte, die Türkei leiste wertvolle humanitäre Hilfe und ihre Sorgen wegen des Zustroms weiterer Flüchtlinge seien verständlich. Doch jedes Land sei verpflichtet, Menschen aufzunehmen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen.

«Es ist wichtig, die Unterstützung innerhalb Syriens fortzusetzen, jedoch ändert dies nichts an der Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen, die Gefahren ausgesetzt sind», sagte der UNHCR-Sprecher. Das UNHCR habe an die internationale Gemeinschaft appelliert, die Türkei stärker zu unterstützen.

Sollten die Regierungstruppen und ihre Verbündeten auch den letzten Fluchtweg aus Aleppo abschneiden, könnte die Nahrungsmittelversorgung für die 300'000 noch in der Stadt ausharrenden Menschen laut UNO-Angaben zusammenzubrechen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während ihres Besuchs in der Türkei Russland und das syrische Regime ... mehr lesen 1
Merkel kritisiert den aktuellen Zustand stark.
Quito - Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat ein Ende der russischen Bombenangriffe in Syrien gefordert. ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan spricht deutliche Worte.
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ... 2
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten