Viele brauchen Hilfe
UNO erreicht kaum noch Eingeschlossene in Syrien
publiziert: Freitag, 27. Feb 2015 / 06:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Feb 2015 / 08:20 Uhr
Konfliktparteien zerstören gezielt die Infrastruktur von Zivilisten.
Konfliktparteien zerstören gezielt die Infrastruktur von Zivilisten.

New York - Die Vereinten Nationen dringen mit ihrer Lebensmittelhilfe praktisch nicht mehr zu den Eingeschlossenen in Syrien durch. Von den 212'000 Belagerten konnte das UNO-Nothilfebüro im Januar nach eigenen Angaben nur 304 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Lediglich in Jarmuk bei Damaskus seien die wenigen hundert Notleidenden erreicht worden - insgesamt würden allein dort aber 18'000 Menschen Hilfe brauchen, sagte Kyung Wha Kang vom UNO-Nothilfebüro am Donnerstag (Ortszeit) vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York.

«Die Konfliktparteien töten weiter Zivilisten, greifen Zivilisten gezielt an und zerstören die Infrastruktur von Zivilisten», sagte die Südkoreanerin. «Das schliesst lebenswichtige Dinge wie Wasser und Elektrizität ein, die in Missachtung von UNO-Resolution 2139 und den Menschenrechten zerstört werden.»

Von Wasser und Strom abgeschnitten

In den Provinzen Aleppo und Daraa seien in diesem Monat zwei Millionen Menschen von Wasser und Strom abgeschnitten gewesen.

«Jeden Monat melden wir die gleichen Vergehen. Die Zahlen ändern sich, die Taten nicht. Die Konfliktparteien begehen weiter straflos: Morde und Entführungen von Zivilisten, Blockaden, Diebstahl lebenswichtiger Dinge von Hilfstransporten. Dieses System muss durchbrochen werden», sagte Kang.

Vor allem müssten die Belagerungen, unter denen über 200'000 Menschen litten, sofort beendet werden.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Wir benötigen dringend 197 Millionen US-Dollar, um in Syrien und den Nachbarländern weiter lebensrettende Nothilfe leisten zu können.»
Istanbul - Angesichts dramatischer Finanzierungslücken sieht das UNO-Welternährungsprogramm (WFP) die Nothilfe für viele Syrien-Flüchtlinge in Gefahr. Bis Mai sei die Arbeit des WFP ... mehr lesen
Aleppo - Nach dem Anschlag auf ein Geheimdienstgebäude in Aleppo haben sich Rebellen und Regierungstruppen in ... mehr lesen 1
In Aleppo herrscht Chaos. (Archivbild)
Die IS-Angriffe lösten zugleich eine Flucht von Hunderten Menschen in benachbarte Städte aus. (Symbolbild)
Al-Hassaka - Die IS-Terrormiliz hat im Nordosten Syriens laut Aktivisten mehr assyrische Christen in ihre Gewalt gebracht als bislang bekannt. Die Extremisten hätten in mehreren ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die internationale Gemeinschaft verstärkt ihren Kampf gegen die IS.
Al-Hassaka - Die Zahl der von der ... mehr lesen 1
Lieber zombie!
Klar kennt man die Gründe für die Asylantenschwemme!

Gier: Viele Menschen verdienen Geld mit den Asylanten.

Die US of A führen rund um Europa krieg. Die Flüchtlinge kommen zu uns und nicht in die US of A.

Die US of A wollen keinen starken Staat auf der eurasischen Platte.

Mehr dazu im Buch Amerikas heiliger Krieg.

Ein Krieg kennt nur Velierer! Verrohte Typen, Tote und Geschändete.
Wie...
allgemein bekannt ist, gibt es gegenwärtig weltweit etwa 50 Millionen Flüchtlinge.
Es ist offenbar weiterhin unmöglich die Gründe für dieses Elend, auch bei den UN, klar zu nennen und daher wird dieser Trend ungebremst anhalten.
Es ist daher auch klar, welche Absichten Ziele dahinter stehen: Möglichst viele der Flüchtlinge nach Europa zu bringen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten