Suche nach effizienteren Einsätzen der Mittel
UNO fehlen 15 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfen
publiziert: Sonntag, 17. Jan 2016 / 08:35 Uhr
Die internationale Gemeinschaft gibt jährlich 25 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfen aus - die zwölffache Summe gegenüber dem Jahr 2000.
Die internationale Gemeinschaft gibt jährlich 25 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfen aus - die zwölffache Summe gegenüber dem Jahr 2000.

New York - Angesichts einer wachsenden Finanzierungslücke von derzeit 15 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfen ringen die Vereinten Nationen um eine effizientere Verwendung ihrer Mittel. Diskutiert, aber verworfen hat ein UNO-Ausschuss eine Abgabe auf Luxusgütern.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem weltweiten Bruttoinlandprodukt von 77,8 Billionen Dollar müsse die Weltgemeinschaft das nötige Geld eigentlich aufbringen können, sagte Kristalina Georgieva. Die stellvertretende Vorsitzende eines von Generalsekretär Ban Ki Moon geschaffenen Ausschusses stellte die Ergebnisse in New York vor.

Dem am Sonntag vorgestellten Bericht zufolge gibt die internationale Gemeinschaft jährlich 25 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfen aus - die zwölffache Summe gegenüber dem Jahr 2000. Wegen der wachsenden Zahl an Konflikten und Naturkatastrophen steigt auch der Bedarf an Hilfsgütern weiter. Weltweit sind 125 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfen angewiesen.

«In unserer reichen Welt sollte niemand wegen Geldmangels sterben oder seine Ehre zerstört sehen», sagte Georgieva. «Wir können dieses Problem lösen, wenn wir den politischen Willen aufbringen.»

Der Ausschuss empfiehlt, langfristiger zu planen, Hilfsorganisationen transparenter zu gestalten und Spenden weltweit zu sammeln, statt sich auf eine kleine Zahl von Gebern zu verlassen. Auf einen Mini-Solidaritätszuschlag auf Luxusartikel und Dienstleistungen, etwa Flugtickets, konnte sich der Ausschuss nicht einigen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Resolution zu humanitären Hilfslieferungen in das Bürgerkriegsland Syrien erneuert. Die 15 Mitglieder des Gremiums, darunter ... mehr lesen
Eine Resolution zu humanitären Hilfslieferungen in das Bürgerkriegsland Syrien erneuert. (Symbolbild)
Die UNO hat die internationale Gemeinschaft um 165,5 Millionen Dollar für Libyen gebeten.
Tunis - Die Vereinten Nationen haben die internationale Gemeinschaft für das kommende Jahr um 165,5 Millionen Dollar für ... mehr lesen
Genève - Angesichts der zahlreichen Konflikte weltweit haben UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und IKRK-Chef Peter Maurer ... mehr lesen
Selten seien weltweit so viele Menschen auf der Flucht gewesen und selten habe so viel Instabilität und Leiden geherrscht, sagte IKRK-Chef Peter Maurer in Genf. (Archivbild)
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ... 2
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ...  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. ... 1
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten