Syrien sucht Drahtzieher der Selbstmordanschläge
UNO fordert Ende der Gewalt in Syrien
publiziert: Samstag, 24. Dez 2011 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Dez 2011 / 12:45 Uhr
UNO-Sicherheitsrat: Die Gewaltaktionen in Syrien müssen ein sofortiges Ende finden.
UNO-Sicherheitsrat: Die Gewaltaktionen in Syrien müssen ein sofortiges Ende finden.

Damaskus/New York - Nach den beiden Selbstmordanschlägen mit mindestens 44 Toten hat in Syrien eine gross angelegte Suche nach Mittätern und Drahtziehern begonnen. Augenzeugen berichteten von zahlreichen Strassenkontrollen und Festnahmen in der Hauptstadt Damaskus.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es waren die ersten Selbstmordanschläge in Syrien seit Beginn der Massenproteste gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Bei der Explosion der Autobomben vor Gebäuden der syrischen Sicherheitskräfte und des Geheimdienstes sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana 44 Menschen ums Leben gekommen und weitere 166 verletzt worden. Laut Spitalärzten gab es 50 Tote.

Staatliche Stellen machen das Terrornetzwerk Al-Kaida für die Selbstmordanschläge verantwortlich. Oppositionelle Kreise zweifeln diese Version allerdings an. Manche vermuten sogar den Staat hinter den Anschlägen.

Auch am Samstag gingen Regierungstruppen gegen Assad-Gegner in den Protesthochburgen Idlib und Homs vor. Dabei sollen zwei Menschen getötet worden sein. Seit Beginn des Aufstands gegen Assad im März sind nach UNO-Schätzungen mindestens 5000 Menschen ums Leben gekommen.

Kritik seitens der UNO

Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte derweil die Anschläge aufs Schärfste. Das höchste UNO-Gremium sprach in einer Erklärung am Freitag den Opfern der beiden Selbstmordattentate in Damaskus und deren Familien ihr Beileid aus.

Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Selbstmord-Attentate. Die Gewaltaktionen seien «inakzeptabel» und müssten «ein sofortiges Ende finden», sagte Ban in New York.

Er rief zu einem «umfassenden, von Syrien geführten Prozess des politischen Wandels auf, der das demokratische Streben des syrischen Volkes aufgreife.» Er forderte Damaskus auf, den Aktionsplan der Arabischen Liga unverzüglich umzusetzen, um die Gewalt zu beenden.

Uneinigkeit

Die Arabische Liga hatte eine Mission gestartet, die das seit März andauernde Blutvergiessen in Syrien beenden sollte. Die Organisation schickte am Donnerstag ein erstes Team von zwölf Diplomaten und Experten nach Damaskus, um eine grössere Beobachtermission, die Ende Dezember beginnen soll, vorzubereiten.

Die 15 Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates konnten sich am Freitag nicht auf die Zustimmung zu einem von Russland vorgeschlagenen Text einigen, der den Start der Beobachtermission begrüsst. Ebenso uneinig ist man sich weiterhin über den Wortlaut im russischen Entwurf zu einer Resolution, die zum Ende der Gewalt in Syrien aufrufen soll.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Bei Anschlägen auf Gebäude der syrischen Sicherheitsbehörden in Damaskus sind über 30 Menschen getötet und rund 100 verletzt worden. Das sagte der syrische Vize-Aussenminister Fayçal Meqdad vor den Medien. mehr lesen 
Im UNO-Sicherheitsrat herrscht Unzufriedenheit über Syrien.
New York - Im Streit um eine ... mehr lesen
Istanbul/Damaskus - Die ersten Beobachter der Arabischen Liga sind in Syrien ... mehr lesen
Es wird gemeldet, die Armee und die Schabiha-Miliz hätten 31 Menschen getötet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten