Milliardenbeträge für globales Krisenmanagement notwendig
UNO fordert mehr Investitionen in Katastrophenvorsorge
publiziert: Sonntag, 15. Mrz 2015 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Mrz 2015 / 15:29 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: Die Minimierung von Katastrophenrisiken stehe beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels mit an vorderster Stelle.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: Die Minimierung von Katastrophenrisiken stehe beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels mit an vorderster Stelle.

Sendai - Die Weltgemeinschaft berät seit diesem Wochenende im japanischen Sendai über eine neue globale Strategie bei der Katastrophenvorsorge. Die Minimierung von Katastrophenrisiken steht beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels an vorderster Stelle.

9 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Hintergrund der verheerenden Zerstörungen im südpazifischen Inselstaat Vanuatu durch den Zyklon «Pam» verlangt die UNO deutlich grössere Investitionen. «Was wir hier diskutieren, ist für Millionen von Menschen weltweit sehr real», sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zum Auftakt der Gespräche. Nach Angaben der UNO-Behörde für die Reduzierung von Katastrophenrisiken (UNISDR) liegen die wirtschaftlichen Verluste durch Katastrophen bei 250 bis 300 Milliarden Dollar pro Jahr.

Die Minimierung von Katastrophenrisiken stehe beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels deshalb mit an vorderster Stelle, sagte Ban vor den rund 6000 Delegierten aus über 180 Ländern. Dies sei «eine gute Investition für Unternehmen und eine kluge Investition bei der Rettung von Leben».

«Es ist nicht länger möglich, das Klimachaos zu ignorieren», warnte auch die französische Entwicklungsministerin Annick Girardin am Sonntag. Die Situation werde sich noch verschlimmern, sollte sich die internationale Gemeinschaft beim Weltklimagipfel Ende des Jahres in Paris nicht auf ein Nachfolgeregime für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll zur Reduzierung der Treibhausgase einigen.

Dutzende Tote in Vanuatu befürchtet

Der Präsident des südpazifischen Inselstaates Vanuatu, Baldwin Lonsdale, rief vor dem Hintergrund der verheerenden Zerstörungen in seinem Land durch den Zyklon «Pam» zu verstärkter Hilfe auf. Naturkatastrophen könnten «Jahre der Entwicklung zunichtemachen», sagte er.

«Unsere Hoffnung auf eine blühende Zukunft ist zerstört», sagte Lonsdale um Fassung ringend vor den Delegierten. Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie fünf hatte am Samstag (Ortszeit) Vanuatu mit voller Wucht getroffen. Wegen des Zusammenbruchs das Telekommunikationsnetzes war das Ausmass der Schäden auch am Sonntag noch unklar.

Vier Milliarden aus Japan

Gastgeber Japan kündigte an, über die nächsten vier Jahre hinweg vier Milliarden Dollar für das globale Krisenmanagement bereitstellen zu wollen. Japan wolle helfen, 40'000 Menschen in aller Welt in Katastrophenschutz- und Wiederaufbau-Massnahmen auszubilden, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe.

Wichtig sei auch die Beteiligung der Zivilgesellschaft, insbesondere der Frauen, bei der Ausarbeitung von Vorsorgemassnahmen gegen Katastrophen. 90 Prozent der Opfer gibt es Abe zufolge in ärmeren Ländern. Daher müsse es auch um nachhaltiges Wirtschaftswachstum und Anpassungen an den Klimawandel gehen.

Burkhalter fordert Umstellung der Hilfe

Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter sagte vor den Delegierten, der heute übliche Mechanismus der humanitären Hilfe als Antwort auf Katastrophen stosse an seine Grenzen. Deshalb müsse die Hilfe von einer Reaktion hin zu vorbeugenden Massnahmen wechseln. Dieser Wechsel sei anspruchsvoll, sagte Burkhalter.

Es sei einfacher, öffentliche Gelder für die Soforthilfe aufzutreiben als für Präventionsmassnahmen. Deshalb müsse die Politik jetzt ein Zeichen für einen solchen Paradigmenwechsel setzen, sagte er den Konferenzteilnehmern, die ein neues Rahmenprogramm für Katastrophenvorsorge verabschieden sollen.

Zweifel an Wirksamkeit

Ziel der Konferenz in Sendai ist die Ausarbeitung eines neuen UNO-Rahmenwerks mit einer Laufzeit von 15 Jahren zur Risikoreduzierung von Naturkatastrophen. Ein derzeitiger Aktionsplan namens Hyogo Framework for Action läuft in diesem Jahr aus.

Auf der Konferenz gehe es nicht darum, konkret festzulegen, wer wann wie viel Geld zur Verfügung stellt, sagte der Co-Leiter der deutschen Delegation, Christoph Strässer. Es gehe vielmehr um eine neue globale Strategie und Instrumente zur Risikoreduzierung.

Kritiker äusserten jedoch zum Auftakt Zweifel an der erwarteten Vereinbarung. Es sei zu befürchten, dass die Ärmsten nicht ausreichend geschützt werden, warnte Michelle Higelin von der Hilfsorganisation ActionAid. Zyklon «Pam» sei eine Warnung.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Eine UNO-Konferenz in Bonn soll dafür sorgen, dass der Weltklimagipfel im ... mehr lesen
Sechs grosse Öl- und Gaskonzerne fordern ein globales Preissystem für CO2-Emissionen.
Der Kampf gegen die Erderwärmung braucht mehr Engagement.
Genf - Meteorologen können den Klimawandel zwar nicht aufhalten. Bessere Vorhersagen und Warnungen können jedoch Leben retten, so der Tenor am 17. Kongress der Weltorganisation für Meteorologie ... mehr lesen
Zürich - Trotz einer Rekordzahl von Naturkatastrophen sind die ... mehr lesen
Von den gesamten Katastrophenschäden waren lediglich 35 Mrd. Dollar versichert. (Symbolbild)
Obama möchte die Treibhausgase um 40 Prozent in den nächsten zehn Jahren reduzieren.
Washington - Die US-Regierung will ihren Ausstoss schädlicher Treibhausgase in den nächsten zehn Jahren um 40 Prozent gegenüber 2008 reduzieren. Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Port Vila - Die Nothilfe für den von Zyklon «Pam» verwüsteten Pazifikstaat Vanuatu läuft ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pams grosses Auge unmittelbar östlich von Vanuatus Inseln. Um das Sturmzentrum wüten Gewitter.
Port Vila - Nach der gewaltigen ... mehr lesen
Die grossen wirtschaftlichen Schäden haben verehrende Folgen auf die nächsten Jahre. (Archivbild)
Genf - Naturkatastrophen haben seit dem Jahr 2000 wirtschaftliche Schäden von 2'700 Milliarden Dollar angerichtet. In den nächsten 13 Jahren werden 2,9 Milliarden ... mehr lesen
New York - Naturkatastrophen haben nach UNO-Angaben im vergangenen Jahr ... mehr lesen
Rekord der Schäden in Jahr 2011.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten