UNO fordert mehr Rechte für Frauen
publiziert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 15:28 Uhr

Genf - Eine Verbesserung der Stellung der Frauen trägt zur wirtschaftlichen Entwicklung und damit zur Verminderung der Armut bei. Darauf verweist der Weltbevölkerungsfonds (UNFPA) in seiner Zwischenbilanz der Kairoer Weltbevölkerungskonferenz von 1994.

Laut UNO vermindert eine Verbesserung der Stellung der Frau die Armut auf der Welt.
Laut UNO vermindert eine Verbesserung der Stellung der Frau die Armut auf der Welt.
Entwicklungsländer, welche die Geburten- und Sterblichkeitsrate reduzieren konnten, indem sie in Gesundheit und Bildung investierten, verfügen über eine höhere Produktivität und produktivere Investitionen als andere. Das führe zu einem schnelleren Wirtschaftswachstum, heisst es in dem UNFPA-Bericht, der in Genf veröffentlicht wurde.

Zehn Jahre nach dem Start des auf 20 Jahre angelegten Aktionsplans der Weltbevölkerungkonferenz in Kairo (ICPD) habe sich der Zugang zu Familienplanungsprogrammen und Verhütungsmitteln verbessert, schreibt der UNFPA. So nahm etwa weltweit bei verheirateten Paaren die Anwendung von Verhütungsmitteln seit 1994 von 55 auf 61 Prozent zu.

5 Mio. HIV-Ansteckungen 2003

Weiter wurden die Aktivitäten für eine Mutterschaft ohne Risiken und zur Aidsprävention verstärkt. Im Zentrum des Aktionsplans steht die reproduktive und sexuelle Gesundheit und damit die Selbstbestimmung der Individuen, wie der UNFPA betont. Der Fonds rechnet für 2050 mit einer Weltbevölkerung von rund 9 Milliarden Menschen.

350 Millionen Paare haben aber zehn Jahre nach Kairo noch keinen Zugang zu Verhütungsmitteln. Weltweit führen Komplikationen bei der Geburt noch immer zum Tod von 530 000 Frauen pro Jahr. Ausserdem gab es 2003 fünf Millionen Neuansteckungen mit Aids, die Hälfte der Erwachsenen mit HIV sind Frauen.

Nur 42 Länder haben seit 1994 die öffentlichen Ausgaben für Bildung erhöht und nur 16 Staaten förderten die Sekundarschubildung für Mädchen. Ausserdem verzeichneten nur 28 Länder eine erhöhte Teilnahme der Frauen in der Politik.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten