UNO fragt nach Experten für Fall Hariri
publiziert: Samstag, 30. Apr 2005 / 16:38 Uhr

Bern - Die UNO hat die Schweiz um Experten gebeten, die den Mord am früheren libanesischen Regierungschef Rafik Hariri mituntersuchen sollen. Die Anfrage wird nach Angaben des EDA in den nächsten Tagen geprüft.

Hariri war am 14. Februar durch eine Autobombe getötet worden.
Hariri war am 14. Februar durch eine Autobombe getötet worden.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) werde die Anfrage mit den betroffenen Departementen abklären, sagte EDA-Sprecher Alessandro Delprete gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Das UNO-Gesuch sei in der Nacht in Bern eingetroffen.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte am 7. April beschlossen, dass eine Untersuchungskommission das Attentat von Mitte Februar in Beirut untersuchen soll, bei dem neben Hariri 18 weitere Menschen getötet worden waren.

Im März stellte eine erste UNO-Kommission unter Leitung des Iren Peter Fitzgerald fest, dass die Untersuchung der pro-syrischen libanesischen Behörden lückenhaft gewesen sei. An dieser Mission nahmen fünf Schweizer Experten teil - zwei für Sprengstoff, einer für ballistische Untersuchungen und zwei für DNA-Analysen.

Kein Chef

Der neuen Kommission fehlt noch immer ein Chef. Bereits zwei Kandidaten lehnten das Angebot von UNO-Generalsekretär Kofi Annan ab. Der Kommission sollen rund 50 Mitglieder angehören. Erste UNO-Experten sind schon im Libanon.

Kurz nach dem Anschlag auf Hariri hatte auch die libanesische Regierung die Schweiz um Ermittler gebeten. Der Bund lehnte die Anfrage aus Beirut jedoch ab und schickte stattdessen für die UNO-Mission Schweizer in den Libanon.

Hariri war am 14. Februar durch eine Autobombe getötet worden. Die libansesische Opposition macht die pro-syrische Regierung und Syrien für den Anschlag verantwortlich. Diese bestreiten vehement, in das Attentat verwickelt zu sein.

Nach Massenprotesten und internationalem Druck zog sich die bisherige Ordnungsmacht Syrien nach fast 30 Jahren Militärpräsenz aus dem Libanon zurück.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/Kairo - Das UNO-Ermittlerteam ... mehr lesen
Rafik Hariri wurde im Februar 2005 ermordet.
Rafik Hariri war Mitte Februar ermordet worden.
Beirut - Die libanesische Regierung ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hilft der UNO-Kommission bei der Untersuchung des Mordanschlags gegen den früheren Regierungschef Rafik Hariri. mehr lesen 
Bern/Beirut - Die UNO hat die ... mehr lesen
Der Tatort des Anschlags wird immer noch abgesperrt und bewacht.
Demonstranten auf der Märtyrer-Statue mitten in Beirut am Montagmorgen.
Der Mord an den Ex-Premierminister ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der libanesische Präsident Emile Lahoud spielt mit verdeckten Karten. Einerseits fragt er die Schweiz nach Hilfe bei der Untersuchung des Attentats au ... mehr lesen 
Beirut - Die Schweiz beteiligt sich ... mehr lesen
Emile Lahoud hatte die Schweiz vergangene Woche offiziell um Experten angefragt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten