Trotz Beschuss
UNO hält an Hilfen für syrische Stadt Homs fest
publiziert: Sonntag, 9. Feb 2014 / 08:50 Uhr
Der Beschuss der Fahrzeugkolonne zeige, welchen Gefahren Zivilisten und Helfer täglich im syrischen Bürgerkrieg ausgesetzt seien. (Symbolbild)
Der Beschuss der Fahrzeugkolonne zeige, welchen Gefahren Zivilisten und Helfer täglich im syrischen Bürgerkrieg ausgesetzt seien. (Symbolbild)

New York - Trotz des Angriffs auf einen Hilfskonvoi wollen die Vereinten Nationen ihre Lieferungen in die syrische Stadt Homs fortsetzen. Das erklärte die UNO-Nothilfekoordinatorin Valery Amos am Samstag.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO und ihre Partner liessen sich nicht davon abhalten, den Menschen in der seit mehr als einem Jahr von Regierungstruppen belagerten Rebellenhochburg zu helfen. Der Beschuss der Fahrzeugkolonne zeige, welchen Gefahren Zivilisten und Helfer täglich im syrischen Bürgerkrieg ausgesetzt seien.

Sie forderte Rebellen und Armee auf, die vereinbarte Waffenruhe zu achten, den Schutz von Zivilisten zu gewährleisten und Hilfslieferungen zu ermöglichen. Die Kriegsparteien machten sich gegenseitig für den Beschuss verantwortlich.

Vier Helfer verletzt

Bei der Fahrt in die Stadt wurden nach offiziellen syrischen Angaben vier Helfer durch Rebellenbeschuss leicht verletzt. Die Hilfsorganisation Roter Halbmond erklärte im Kurznachrichtendienst Twitter, ein Fahrer habe leichte Verletzungen erlitten.

Es seien 250 Lebensmittelpakete und 190 Pakete mit Hygieneartikeln und Medikamenten ausgeliefert worden. Das UNO-Team habe die Stadt wieder verlassen, zwei beschädigte Lastwagen seien zurückgelassen worden.

Regierung und Aufständische hatten sich am Freitag unter russischer Vermittlung auf eine dreitägige Feuerpause geeinigt, um Hilfsgüter in die Stadt zu lassen und Einwohner in Sicherheit zu bringen. Allein in der schwer umkämpften Altstadt warten 2500 Menschen seit Monaten auf Hilfe.

Die Waffenruhe war das erste konkrete Ergebnis der Genfer Friedensgespräche, die vor zwei Wochen begannen und am Montag fortgesetzt werden sollen.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Botschafter der 15 ... mehr lesen
Die syrische Stadt Homs.(Archivbild)
Es handelt sich um einen Resolutionsentwurf zur besseren Versorgung der Zivilbevölkerung.(Archivbild)
Damaskus - Russland hat einen Resolutionsentwurf westlicher Staaten zur besseren Versorgung der Zivilbevölkerung in Syrien scharf zurückgewiesen. Der von Luxemburg, Australien und ... mehr lesen
Beirut - Unter klarer Verletzung der vereinbarten Waffenruhe sind Teile der belagerten ... mehr lesen
Am Freitag wurden mehr als 80 Zivilisten mit drei Bussen aus der Stadt Homs gebracht.
Rund 200 Zivilisten sollen aus Homs abziehen.
Damaskus - In Syrien hat am Freitag ... mehr lesen 1
Moskau - Für die Menschen in der belagerten syrischen Stadt Homs zeichnet sich Hilfe ab. Die Regierung in Damaskus hat sich mit der UNO auf eine Vereinbarung verständigt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Die UNO wirft Regierung und Opposition im syrischen Bürgerkrieg ... mehr lesen 1
Die Regierung foltert angeblich Kinder und Jugendliche.(Symbolbild)
Mehr...
als 3 Jahre Wahnsinn in Syrien muss endlich ein Ende haben. Eine internationale Armee aus Russen, Amerikanern, Chinesen und Europäern muss Syrien von allen Seiten umstellen und Stück für Stück bis Damaskus durchkämmen.
Wer hindert die Weltgemeinschaft eigentlich daran?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten