UNO hat neue Hinweise auf Wahlbetrug in Afghanistan
publiziert: Mittwoch, 7. Okt 2009 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Okt 2009 / 13:42 Uhr

Washington - Die UNO hat offenbar neue Hinweise darauf, dass bei der Präsidentenwahl in Afghansitan vor mehr als sechs Wochen Stimmen gefälscht worden sind. Dies berichtete die US-Zeitung «Washington Post».

Das UNO-Papier zeigt in den südlichen und östlichen Provinzen Afghanistans Unterschiede zwischen Wahlbeteiligung und -ergebnis.
Das UNO-Papier zeigt in den südlichen und östlichen Provinzen Afghanistans Unterschiede zwischen Wahlbeteiligung und -ergebnis.
11 Meldungen im Zusammenhang
In einigen Provinzen des Landes sei die Wahlbeteiligung nach dem offiziellen Ergebnis um bis zu 100'000 Stimmen höher ausgefallen als es Wähler gegeben habe, schreibt die Zeitung. Dies gehe aus vertraulichen Unterlagen der UNO hervor, die dem Blatt vorlägen.

In der südlichen Provinz Helmand etwa seien 134'804 Stimmen gezählt worden. Die UNO schätzten die Zahl der abgegebenen Stimmen aber auf lediglich 38'000 oder sogar nur auf 5000.

Mehr Stimmen als Wahlbeteiligung

Das UNO-Papier, eine Tabelle, zeigt dem Blatt zufolge in den südlichen und östlichen Provinzen Afghanistans grosse Diskrepanzen zwischen Wahlbeteiligung und -ergebnis. Dort gewann Präsident Hamid Karsai mit grossem Vorsprung.

Diplomaten in Kabul hätten bereits auf solche Ungereimtheiten hingewiesen, heisst es weiter. Die Unterlagen seien bislang aber nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Dem Blatt zufolge gibt es auch gegenüber Karsais schärfstem Rivalen Abdullah Abdullah Betrugsvorwürfe. Diese hätten aber ein geringeres Ausmass.

Rohmaterial

Ein UNO-Sprecher warnte gegenüber der Zeitung, den Unterlagen eine zu grosse Bedeutung zu geben. Bei den Informationen handle es sich um Rohmaterial und so sollten sie auch behandelt werden, sagte er.

Vorläufigen Ergebnissen zufolge gewann Karsai die Wahl mit 54,6 Prozent der Stimmen. Die Wahlkommission hat nach Belegen für Wahlbetrug eine Neuauszählung von 12 Prozent der Stimmen angeordnet, die vor wenigen Tagen begonnen hat.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
An dem Einsatz sind derzeit 42 Nationen mit mehr als 60'000 Soldaten beteiligt.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat einstimmig das Mandat für die Internationale Schutztruppe (ISAF) in Afghanistan um ein Jahr verlängert. Damit können die NATO-geführten Kräfte ... mehr lesen 1
Washington - Die Regierung von US-Präsident Barack Obama prüft bei ihrer ... mehr lesen
Barack Obama meint, dass die Taliban eine geringere Bedrohung für die USA darstellen als El Kaida.
Durch die Wucht der Explosion erlitten mindestens 40 Menschen Verletzungen, mehrere Gebäude wurden beschädigt. (Archivbild)
Kabul - Bei einem neuerlichen Selbstmordanschlag auf die indische Botschaft in Kabul sind mindestens zwölf Menschen getötet und mehr als 80 weitere verletzt worden. Der Attentäter ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die verdächtigen Stimmzettel müssen überprüft werden.
Kabul - In Afghanistan hat die Wahlkommission (IEC) ungeachtet der Betrugs- und Manipulations-Vorwürfe ein vorläufiges Ergebnis zur Präsidentenwahl veröffentlicht. Demnach ging Amtsinhaber ... mehr lesen
Kabul - Stimmen aus rund zehn Prozent der afghanischen Wahllokale werden ... mehr lesen
Die Wahl geht sehr knapp aus.
Wird Abdullah Abdullah seine Anhänger im Griff haben?
Kabul - Nach massiven Betrugsvorwürfen hat die Wahlkommission in Afghanistan das vorläufige Endergebnis der Präsidentenwahl wider Erwarten noch nicht veröffentlicht. mehr lesen
Kabul/Berlin - Der afghanische ... mehr lesen
Unklares Wahlergebnis: Hamid Karzai.
Kabul - In Afghanistan hat Amtsinhaber Hamid Karsai gemäss den jüngsten Teilergebnissen die Präsidentenwahl deutlich gewonnen, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Die Wahlkommission gab gleichzeitig bekannt, wegen Unregelmässigkeiten einige Ergebnisse annulliert zu haben. mehr lesen 
Nicht immer verlief die Wahl ohne Schwierigkeiten.
Kabul - Nach den Wahlen in Afghanistan sind bereits 225 Beschwerden wegen mutmasslicher Unregelmässigkeiten bei der zuständigen Kommission eingegangen. Sie betrafen unter anderem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 19°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten