Systematischer Entführungen
UNO kritisiert Nordkorea scharf
publiziert: Freitag, 27. Mrz 2015 / 15:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Mrz 2015 / 17:29 Uhr
Es ist von circa 200'000 Menschen aus mindestens zwölf Ländern die Rede, die von oder in Nordkorea verschleppt wurden.
Es ist von circa 200'000 Menschen aus mindestens zwölf Ländern die Rede, die von oder in Nordkorea verschleppt wurden.

Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat Nordkorea wegen Entführungen von Ausländern scharf kritisiert. In einer Resolution ist von systematischen Entführungen, verweigerten Rückreisen und Verschwindenlassen im «grossen Stil und als Bestandteil staatlicher Politik» die Rede.

Die Resolution wurde am Freitag verabschiedet. In einem im Februar vergangenen Jahres veröffentlichten Bericht, der von den Vereinten Nationen in Auftrag gegeben worden war, war von schätzungsweise 200'000 Menschen aus mindestens zwölf Ländern die Rede, die von oder in Nordkorea verschleppt wurden.

Die meisten der Opfer waren demnach Südkoreaner, die nach dem Koreakrieg (1950-1953) nicht rechtzeitig den Norden verlassen konnten. Zugleich spricht der Bericht aber von Hunderten weiteren Menschen verschiedener Nationalitäten, die etwa während Reisen in das abgeschottete kommunistische Land spurlos verschwanden.

Allein die Zahl der verschwundenen Japaner, die vermutlich von Nordkorea zur Ausbildung eigener Geheimdienstagenten einführt wurden, gehe «in die Hunderte», sagte der UNO-Menschenrechtsbeauftragte für Nordkorea, Marzuki Darusman.

Darusmans Mandat wurde am Freitag um ein Jahr verlängert. Er rief die internationale Gemeinschaft auf, die Schicksale der Opfer zu klären und die Täter vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu bringen.

Pjöngjang weist Resolution zurück

Nordkorea wies die Resolution scharf zurück. Der Vertreter Pjöngjangs in dem 47 Mitgliedstaaten zählenden Menschenrechtsrat, Ri Hung Sik, bezeichnete den Entschluss als eine von «Lügen und Verzerrungen strotzende politische Verschwörung», die den «Umsturz des sozialen Systems» in Nordkorea zum Ziel habe.

Ri sagte, ausser von Japanern habe es «keine Entführungen anderer Nationalitäten» gegeben. Pjöngjang und Tokio hatten sich im Mai vergangenen Jahres auf Untersuchungen zu Entführungsfällen in den 70er und 80er Jahren geeinigt. Im Gegenzug verlangte Nordkorea die Aufhebung von Sanktionen.

(jbo/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten