Flüchtlinge
UNO kritisiert Umgang mit Flüchtlingen in Europa
publiziert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 19:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 20:37 Uhr
«Wir sehen nicht, dass der Zustrom der Menschen in den kommenden Monaten abreissen wird.»
«Wir sehen nicht, dass der Zustrom der Menschen in den kommenden Monaten abreissen wird.»

Genf/Brüssel/London - Die UNO wirft der EU eine verfehlte Migrationspolitik vor: die europäischen Staaten müssten sich zu einer Teilung der Lasten durchringen. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR erwartet, dass in den kommenden Monaten bis zu 3000 Flüchtlinge pro Tag in Mazedonien ankommen.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist die Route, die die meisten Menschen wählen», sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming am Dienstag in Genf. Und: «Wir sehen nicht, dass der Zustrom der Menschen in den kommenden Monaten abreissen wird.»

Als Grund nannte Fleming die anhaltende Gewalt in Syrien und im Irak sowie die sich verschlechternde Lage für die Flüchtlinge in ihren Zufluchtsländern Türkei, Jordanien und Libanon.

Fleming forderte europäische Solidarität. Vor allem müsse Staaten geholfen werden, deren Möglichkeiten erschöpft seien - namentlich Griechenland, Mazedonien und Serbien.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande hatten sich am Montag unter anderem für EU-Aufnahmezentren in Italien und Griechenland sowie eine gemeinsame Liste sicherer Herkunftsländer ausgesprochen.

So viele wie noch nie an Ungarns Grenze

Auch am Dienstag waren wieder Tausende von Flüchtlingen auf dem Weg durch Serbien Richtung Ungarn und Europäischer Union. Allein in den vergangenen beiden Tagen hatten mehr als 7000 Menschen - zumeist Syrer - von Mazedonien aus Serbien erreicht.

Die ungarische Polizei hat 2093 Flüchtlinge aufgegriffen, die allein am Montag über die grüne Grenze aus Serbien gekommen sind. Das ist die höchste Tageszahl an Migranten, die seit Beginn der jüngsten Flüchtlingswelle registriert wurde.

Die Lage an der ungarischen Grenze könne sich weiter zuspitzen, hiess es von Seiten des UNHCR. Ungarn baut gerade einen Stacheldrahtzaun von 175 Kilometern Länge und 3,5 Metern Höhe, um die Grenze zu Serbien abzuriegeln.

Die EU-Kommission bot unterdessen die Einrichtung eines grossen Aufnahmelagers an, um die Situation zu entschärfen. «Wir sind bereit, in Ungarn einen hot spot zu schaffen, weil das Land Unterstützung braucht», sagte eine Kommissionssprecherin am Dienstag in Brüssel. Durch das Auffanglager soll auch verhindert werden, dass Ungarn die Einwanderer weiter Richtung Westen, nach Österreich oder Deutschland ziehen lässt.

Immer mehr ertrinken im Mittelmeer

Derweil ertrinken im Mittelmeer trotz verstärkten Rettungsbemühungen der EU immer mehr Migranten. Seit Jahresbeginn hätten bis zum Dienstag 2373 Bootsflüchtlinge beim Versuch ihr Leben verloren, Europa auf dem Seeweg zu erreichen, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mit. Das seien 292 Todesopfer mehr als im selben Zeitraum des vergangenen Jahres.

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben 3400 Flüchtlinge vor der Küste Libyens aus dem Mittelmeer gerettet.

Der UNO-Sonderberichterstatter für Menschenrechte, François Crépeau, forderte die EU-Staaten auf, für Menschen aus Krisenstaaten wie Syrien und Eritrea ein Umsiedlungsprogramm zu starten, das in den nächsten fünf Jahren zwei Millionen Flüchtlingen Schutz bietet.

Als «absolut schändlich» bezeichnete Rupert Colville, der Sprecher des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte, die Attacken auf Asylsuchende im sächsischen Heidenau und anderen Orten Deutschlands.

Deutschland ist allerdings nach Angaben der EU-Kommission der einzige EU-Staat, der Flüchtlinge aus Syrien nicht systematisch in Ersteinreiseländer wie Italien oder Griechenland zurückschickt.

Grossbritannien will härter durchgreifen

Grossbritannien will mit noch härterer Hand illegale Zuwanderung bekämpfen. Einwanderern, die ohne Aufenthaltserlaubnis arbeiten, sollen mit Gefängnis bis zu sechs Monaten bestraft werden, heisst es in einem neuen Gesetzesentwurf.

«Wenn ihr illegal hier seid, dann werden wir Euch daran hindern, zu arbeiten, eine Wohnung zu mieten, ein Bankkonto zu eröffnen und ein Auto zu fahren», sagte Migrations-Staatssekretär James Brokenshire.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - In Ungarns Hauptstadt Budapest hat die Polizei am Montag Flüchtlinge ... mehr lesen
Budapest - Zwei Tage nach der erneuten Öffnung der Grenzen in Mazedonien ... mehr lesen 2
Die Feuerwehr liess die Halle kontrolliert abbrennen. (Symbolbild)
Nauen - Eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge ist in Nauen westlich von Berlin in der Nacht auf Dienstag niedergebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Im ... mehr lesen 2
Bern - Ein Asylchaos wie es die SVP beschwört, gibt es in der Schweiz nach Ansicht ... mehr lesen 3
«Das Boot ist nicht voll!»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Der Flüchtlingsstrom auf dem ... mehr lesen 1
Heidenau - Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge im deutschen Heidenau ... mehr lesen
Gevgelija - Mazedonien hat seine mehrtägige Grenzsperre für Flüchtlinge aufgegeben. Die auf griechischer Seite blockierten 1500 Flüchtlinge konnten am Samstagabend die Grenze nach ... mehr lesen
Zuzug
Alleine durch den Familiennachzug der nun einwandernden Personen wird der Zustrom auf Jahre äusserst hoch bleiben und jeder Flüchtling bzw. in der Mehrzahl, jeder Wirtschaftmigrant, ist Anlaufstation für weitere Menschen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten