UNO nennt Israels Angriff «illegal»
publiziert: Mittwoch, 22. Sep 2010 / 22:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Sep 2010 / 22:58 Uhr
Israels Armee in der Kritik. (Symbolbild)
Israels Armee in der Kritik. (Symbolbild)

Genf - Israel hat mit der Erstürmung einer Gaza-Hilfsflotte, bei der neun Menschen ums Leben kamen, einen schweren Verstoss gegen die Menschenrechte begangen. In den Augen einer UNO-Kommission war der Angriff von Ende Mai «klar illegal» und unverhältnismässig.

13 Meldungen im Zusammenhang
Die vom UNO-Menschenrechtsrat eingesetzte Untersuchungskommission hielt weiter fest, die israelische Marine sei mit «unakzeptabler Brutalität» vorgegangen. Das Argument der Sicherheit rechtfertige dieses Verhalten nicht, heisst es in dem 56-seitigen Bericht, der am Mittwoch in Genf veröffentlicht wurde.

Der Rapport basiert auf Gesprächen mit mehr als 100 Zeugen. Die Untersuchungskommission hatte am 2. Juni ein Mandat des UNO-Menschenrechtsrats in Genf erhalten. In der kommenden Woche wird der UNO-Menschenrechtsrat über den Bericht diskutieren.

Neun Tote

Die drei Experten der Kommission halten in ihren Schlussfolgerungen fest, dass das Verhalten der israelischen Militärs gegenüber den Passagieren der Schiffe nicht nur unverhältnismässig gewesen sei, sondern die Soldaten hätten Gewalt von einem völlig unnötigen und unglaublichen Grad angewendet.

Am 31. Mai stürmte ein israelisches Kommando auf hoher See ein Schiff einer Hilfsflotte, das die Seeblockade des Gazastreifens durchbrechen wollte. Von den etwa 500 Menschen an Bord der «Mavi Marmara» - die meisten Türken - kamen neun ums Leben. 19 wurden verletzt.

Die Kommission hält fest, Israel habe mutwillige Tötungen sowie Folter, unmenschliche Behandlungen, mutwillige Verletzungen und Leiden provoziert. Sie sprach von einem Verstoss gegen das Recht auf Leben, das Folterverbot, das Recht Gefangener auf humanitäre Behandlung und gegen die Meinungsäusserungsfreiheit.

Rechenschaft gefordert

Von Israel verlangte das Gremium, die Opfer zu entschädigen und beschlagnahmte Gegenstände zurückzugeben. Die Behörden in Jerusalem ermahnte es, zur Identifizierung der Urheber der Verbrechen beizutragen, damit die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden könnten. Beim Angriff waren die Angehörigen des Kommandos maskiert.

Israel erklärte, die Soldaten seien von den Aktivisten mit Knüppeln und Messern angegriffen worden und hätten zur Selbstverteidigung geschossen. Das Land lehnte die Untersuchungsmission des Menschenrechtsrats als parteiisch ab und unterstützt lediglich eine von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eingeleitete Untersuchung.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv/Gaza - Die israelische Armee hat nach Medienberichten einen neuen ... mehr lesen
Die Grenze zwischen Israel und Gaza.
In Israel wurde auf eigene Faust bestummen, dass der illegale Siedlungsbau im Westjordanland legal ist.
Jerusalem - Ein offizielles israelisches Komitee hat die völkerrechtswidrige Siedlungspolitik im Westjordanland für legal erklärt. Der Ausschuss unter Vorsitz des ehemaligen ... mehr lesen
Der israelische Angriff auf einen Hilfsgüter-Konvoi mit sechs Schiffen sorgte vor einem Jahr für einen internationalen Aufschrei.
Istanbul - Ein Jahr nach der Erstürmung einer Hilfsflotte für den Gazastreifen durch israelische Einheiten haben Aktivisten an den tödlichen Zwischenfall erinnert. Sie ... mehr lesen 1
Bern - Menschenrechtsaktivisten wollen Ende Juni einen neuen Hilfskonvoi mit rund ... mehr lesen
Die israelische Marine wird das Schiff genau beobachten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Zum Jahrestag des tödlichen israelischen Angriffs auf eine Hilfsflotte für den Gazastreifen soll Ende Mai ein neuer Versuch gestartet werden, mit einem Schiffskonvoi die Blockade zu durchbrechen. mehr lesen 
Jerusalem - Israels Marine ist nach Überzeugung einer israelischen Untersuchungskommission bei dem blutigen Einsatz gegen die Gaza-«Solidaritätsflotte» im letzten Jahr rechtmässig vorgegangen. mehr lesen  6
Der israelischen Regierung warf Davutoglu (Bild) vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
Ankara - Die türkische Regierung will ihre Beziehungen zu Israel kitten. Zuvor müsse sich die Regierung in Jerusalem aber für den tödlichen Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte im Mai ... mehr lesen
Tel Aviv - Eine neues, diesmal jüdisches Solidaritätsschiff ist unterwegs in den Gazastreifen. An Bord des Segelschiffes seien neun jüdische Aktivisten, die Israels Seeblockade des Palästinensergebiets durchbrechen wollten, berichteten am Sonntag israelische Medien und Nachrichtenagenturen. mehr lesen  2
Jerusalem - Nach Israels Regierung ... mehr lesen
Generalstabschef Gabi Aschkenasi. (Archivbild)
Jerusalem - Die UNO-Kommission zur Untersuchung des blutigen israelischen Militäreinsatzes gegen die Solidaritätsflotte für den Gazastreifen hat offiziell ihre Arbeit aufgenommen. Doch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu droht, die Untersuchung zu boykottieren. mehr lesen  1
Eine offizielle Reaktion aus Israel steht noch aus.
Jerusalem - Israel hat die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten