UNO prangert schlechte Schulbedingungen an
publiziert: Montag, 20. Sep 2010 / 14:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Sep 2010 / 15:19 Uhr
Viele Kinder beenden nicht einmal das erste Schuljahr. (Bild: Schule der Organisation SOS Kinderdorf in Somalia)
Viele Kinder beenden nicht einmal das erste Schuljahr. (Bild: Schule der Organisation SOS Kinderdorf in Somalia)

Nairobi - In keinem anderen Land weltweit sind die Bedingungen für Schulkinder so schlecht wie im afrikanischen Bürgerkriegsland Somalia - gefolgt von Haiti in der Karibik. Das geht aus einem Bericht der «Weltweiten Kampagne für Bildung» hervor.

8 Meldungen im Zusammenhang
Unter den zehn schlimmsten «Bildungsbrennpunkten» sind ausserdem die afrikanischen Staaten Eritrea, Äthiopien, Tschad, die Zentralafrikanische Republik, Simbabwe und Burkina Faso, wie das Bündnis von mehr als 100 Organisationen in seinem Bericht festhält

Ein Sprecher der Hilfsorganisation Oxfam berichtete am Montag in Nairobi, angesichts chronischer Unterfinanzierung des Bildungswesens hätten weltweit 69 Millionen schulpflichtiger Kinder keine Chance auf einen Schulbesuch. Die weltweite Wirtschaftskrise habe diesen Trend im vergangenen Jahr noch deutlich verstärkt.

Uniform und Bücher zu teuer

So musste in Kenia wegen Budgetkürzungen freie Schulbildung für fast zehn Millionen Kinder gestrichen werden. In dem ostafrikanischen Land ist der Besuch der achtjährigen Grundschule kostenlos, ohne staatliche Hilfen stellen die Kosten für Schuluniformen, -bücher und Hefte für viele Kinder jedoch eine unüberwindbare Hürde dar.

Besonders kritisierte Oxfam die Lage im westafrikanischen Nigeria. Das Land ist zwar der weltweit sechstgrösste Erdölexporteur, wegen fehlender Investitionen ins Bildungswesen könnten jedoch mehr als acht Millionen Kinder nicht die Grundschule besuchen.

Viele Kinder beendeten zudem nicht einmal das erste Schuljahr, hiess es weiter. Besonders betroffen seien Mädchen. Millionen nigerianischer Mädchen besuchten nur etwa sechs Monate lang eine Schule.

Grundausbildung für alle Kinder

Fortschritte konnten der Studie zufolge in Tansania verzeichnet werden, wo drei Millionen zusätzliche Schulplätze geschaffen wurden. Auch Ruanda wurde in dem Bericht für seine Bemühungen bei der Ausbildung zusätzlicher Lehrer und Investitionen ins Bildungssystem gelobt.

Die Grundausbildung für alle Kinder weltweit ist eines der acht Millenniumsziele. Demnach sollten bis 2015 alle Mädchen und Buben die ganze Primarschule besuchen können.

(bra/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Saddlers/St. Kitts - Dass, das ... mehr lesen
Basseterre, St. Kitts (Karibik): The Circus Plaza mit der Berkeley Memorial Clock in der Mitte, bildet die Nabe der Stadt und sollte ein Miniatur-Version des berühmten Londoner Piccadilly Circus darstellen.
Die «Go 2 School»-Initiative wurde am Sonntag in der Hauptstadt Mogadischu und in Hargeisa und Garowe gestartet.
Mogadischu - Die Behörden im Bürgerkriegsland Somalia wollen einer Millionen Kinder den Schulbesuch ermöglichen. Die auf drei Jahre angelegte Aktion solle «einem Viertel ... mehr lesen
Bei der Bildung sehen die Chancen für Schweizer Kinder im Vergleich zu anderen Staaten schlechter aus.
Genf - Fast alle in der Schweiz ... mehr lesen
Nairobi - UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat in New York einen Sondergipfel der Vereinten Nationen eröffnet, der den Kampf ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon heute in New York beim Sondergipfel der Vereinten Nationen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Die Fortschritte zur Reduzierung der Zahl armer Menschen weltweit, der Zugang zu Bildung und Trinkwasser und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind ungenügend», so Calmy-Rey.
New York - Respekt für die Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung sind zur Erreichung der UNO-Millenniumsziele unabdingbar. Dies sagte Bundesrätin Micheline Calmy-Rey am ... mehr lesen
World Vision Weltweit können mehr als 72 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen. Besonders prekär ist die Situation in Entwicklungsländern wie ... mehr lesen
or allem Mädchen und Frauen werden bei der Schulbildung nach wie vor stark benachteiligt.
Die Genaktivität lässt Stresshormone bei Kindern ausser Kontrolle geraten.
München - Wer als Kleinkind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Grandhotel Giessbach
Grandhotel Giessbach
Publinews Das geschichtsträchtige Hotel hoch über dem Brienzersee  Wahrlich fürstlich residieren Sie im historischen Ambiente des Grandhotels Giessbach, das von der traumhaften Naturlandschaft des Brienzersees, der Giessbachfälle sowie von herrlichen Wiesen, Wäldern und Bergen umgeben ist. In diesem Historic Hotel können Sie sich getrost in eine längst vergangene Zeit versetzen lassen und dadurch auf galante und entspannte Art dem Alltagsstress entfliehen. mehr lesen  
Publinews Das Historic Hotel Engadin ist ein wahrer Geheimtipp  Für Ihren Urlaub in Graubünden bietet Ihnen das Hotel Chesa Salis einen perfekten Rückzugsort mit individuellem Charakter. Jedes Hotelzimmer gleicht einer Sehenswürdigkeit, in der Moderne auf Geschichte trifft. Freuen Sie sich auf eine Ferienregion, die in jeder Jahreszeit mit landschaftlicher Schönheit und reizvollen Aktivitäten zu beeindrucken weiss! mehr lesen  
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche Sanierungsarbeiten notwendig sind, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten