Für politische Ordnung
UNO ruft zur Sonderrunde wegen Syrien auf
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2016 / 16:40 Uhr
Die UNO will die Situation in Syrien besprechen.
Die UNO will die Situation in Syrien besprechen.

Genf - Die bevorstehende Runde der Syrien-Friedensgespräche soll sich laut UNO-Sondervermittler Staffan de Mistura auf Fragen einer neuen politischen Ordnung konzentrieren. Es könne nicht mehr in erster Linie um die Einhaltung der Waffenruhe oder um humanitäre Hilfe gehen.

11 Meldungen im Zusammenhang
«Eine Lösung ist nur der politische Übergang in Syrien», sagte de Mistura am Mittwoch in Genf. Es werde also um Fragen der Verfassung, der Regierung und allgemeiner Wahlen in den nächsten 18 Monaten gehen.

Erste Vorgespräche sollten wie vorgesehen zwar noch diese Woche aufgenommen werden. Einige Teilnehmer treffen laut UNO aber erst am Wochenende oder Montag in Genf ein. Darum wird die grosse Runde erst am kommenden Montag zusammenkommen und damit fünf Tage später als geplant.

Sie werde längstens bis zum 24. März tagen, sagte de Mistura. «Ein Zeitlimit ist sinnvoll.» Nach einer Pause von sieben bis zehn Tagen sollen die Verhandlungen dann wieder aufgenommen werden.

Kurz vor den Gesprächen will sich US-Aussenminister John Kerry mit seinen Amtskollegen aus Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien besprechen. Das Treffen findet am Sonntag in Paris statt, kündigte das Aussenministerium Frankreichs an.

UNO: Waffenruhe nicht befristet

Mit Blick auf den seit etwa eineinhalb Wochen geltenden, von den USA und Russland vermittelte Waffenruhe hatte es zuletzt verhalten positive Signale gegeben. Nach Auffassung der UNO ist die Waffenruhe nicht auf zwei Wochen befristet. Sie müsse nicht notwendigerweise verlängert werden, sagte de Mistura und widersprach damit der Lesart der Opposition, dass die Feuerpause nur zwei Wochen gelte.

Die wichtigste Oppositionsgruppe, das Hohe Verhandlungskomitee, hatte sich in der von Russland und den USA vorangetriebenen Vereinbarung bereiterklärt, die Waffen ruhen zu lassen, allerdings zunächst nur für 14 Tage.

Sie zeigte sich skeptisch, ob die Truppen von Präsident Baschar al-Assad es mit der Waffenruhe ernst meinen. Zudem befürchtet sie, weiterhin zum Ziel von Angriffen zu werden, weil die Terrormilizen IS und Al-Nusra von der Feuerpause ausgenommen sind.

Fortschritte bei Hilfslieferungen

Im Schutz der Feuerpause kommt hingegen die Hilfe für die notleidende syrische Bevölkerung in belagerten Gebieten voran: Inzwischen hätten 536 Lastwagen Essen, Medikamente und andere Hilfe zu 238'000 Menschen gebracht, sagte de Mistura. 2015 habe es keine einzige Hilfslieferung gegeben. Mehr als die Hälfte der 18 belagerten Gebiete sei bisher erreicht worden.

Der für die Hilfslieferungen in Syrien verantwortliche UNO-Vertreter Jan Egeland sagte aber, noch könnten sechs Gebiete nicht erreicht werden, die von Regierungstruppen belagert würden.

Eine weitere Region, die nicht versorgt werden könne, werde von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abgeriegelt. Bis Ende April sollen die Hilfslieferungen 870'000 Personen in schwer zugänglichen Gebieten erreicht haben.

Hunderttausende Kinder leiden Hunger

Wie dringend nötig die Hilfe ist, zeigt ein Bericht der Hilfsorganisation Save the Children. Rund eine Viertelmillion Kinder litten in belagerten Gebieten Hunger.

Die Kinder hätten auch so gut wie keinen Zugang zu Medikamenten und hätten potenziell anhaltende psychologische Probleme, heisst es in dem in New York veröffentlichten Papier.

«Die Kinder wachsen in einer Art Kriegskultur auf und es ist schwer einzuschätzen, was das für Langzeiteffekte auf sie haben wird», sagte Sonia Khush von der Organisation. Die Menschen in den belagerten Gebieten hätten oft nicht einmal Brot. Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit fünf Jahren an, mehr als 250'000 Menschen wurden getötet.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Friedensgespräche für Syrien in Genf werden nach UNO-Angaben frühestens in einigen Wochen wieder aufgenommen werden können. Innerhalb der nächsten zwei ... mehr lesen
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.
De Mistura ist besorgt über die brüchige Waffenruhe.
New York - UNO-Sondervermittler Staffan de Mistura hat sich zum Auftakt einer weiteren Runde der ... mehr lesen
Moskau/Genf - Die um ein Ende des syrischen Bürgerkrieges bemühten Staaten ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier: Der deutsche Aussenminister.
Bern - Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, hat sich bei der Schweiz für ihren Beitrag zum Friedensprozess bedankt. Er unterbrach am Mittwoch extra die Friedensverhandlungen in Genf kurz, um sich in Bern mit Schweizer Parlamentariern zu treffen. mehr lesen 
Berlin - Vor Beginn der neuen Syrien-Gespräche in Genf am Montag hat der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Syrische Rebellen haben ein Kampfflugzeug mit einer Rakete abgeschossen. Der Pilot sei tot, berichtete die ... mehr lesen
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad (links) hat Ende Februar überraschend Parlamentswahlen für den 13. April angesetzt. (Archivbild)
Moskau - Im Bürgerkriegsland Syrien sollen in spätestens anderthalb Jahren unter ... mehr lesen
Damaskus - Das fünfte Jahr des syrischen Bürgerkriegs ist nach Ansicht von Hilfsorganisationen das bisher ... mehr lesen
Der Konflikt dauert nun bereits fünf Jahre. (Symbolbild)
Es müsse generell ein Ende des Durchwinkens geben, sagte Mikl-Leitner.
Wien - Österreich hält auch nach dem EU-Sondergipfel an seiner restriktiven Flüchtlingspolitik fest. «Wir werden keinen Millimeter abweichen von unserer Position. Das ... mehr lesen
Genf/Beirut - Die nächsten Friedensverhandlungen für Syrien sollen im vollen Umfang erst am Montag ... mehr lesen
Die Vereinten Nationen hätten dieselben Teilnehmer eingeladen wie bei der ersten Verhandlungsrunde.
Die Gespräche werden am Donnerstag in Genf stattfinden.
Beirut - Die syrische Opposition will ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten