Nach 11 Monaten und Tausenden von Toten
UNO schickt doch Beobachter nach Syrien ... vielleicht
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 07:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 17:48 Uhr
Nach elf Monate und Tausenden von Toten schickt die UNO nun doch eventuell Beobachter nach Syrien.
Nach elf Monate und Tausenden von Toten schickt die UNO nun doch eventuell Beobachter nach Syrien.

New York - Der Generalsekretär der Liga, der Ägypter Nabil al-Arabi, hat am Mittwoch bei den Vereinten Nationen angefragt, ob diese UNO-Beobachter nach Syrien schicken könnten, die dort dann gemeinsam mit arabischen Beobachtern arbeiten könnten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die im Dezember begonnene Beobachtermission der Liga hat bisher nicht ihr Ziel erreicht, die Angriffe des Militärs auf die Zivilbevölkerung zu beenden und die Freilassung aller politischen Gefangenen zu überwachen. Deshalb waren die Beobachter am Mittwoch von der Liga aufgefordert worden, Syrien zu verlassen.

Nur ein kleiner Führungsstab wurde zurückgelassen. Für den Einsatz von UN-Beobachtern gibt es allerdings bisher kein Mandat aus Syrien.

Weitere Tote

Die Offensive der syrischen Regierungstruppen in der Stadt Homs hat erneut Dutzende von Toten gefordert. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija kamen am Donnerstagmorgen 31 Menschen ums Leben.

Am Vortag sollen in der Hochburg der Opposition 93 Menschen getötet worden sein. Der Syrische Nationalrat wollte am Donnerstag im Golfemirat Katar beraten, wie das Blutvergiessen gestoppt werden könnte.

Der Übergangsrat setzt inzwischen stärker als bisher auf militärische Optionen. Unter anderem wird über die Bewaffnung von Deserteuren diskutiert. Ausserdem soll in Katar nach Informationen aus Oppositionskreisen darüber abgestimmt werden, ob der Sorbonne-Professor Burhan Ghaliun weiterhin Vorsitzender des Rates sein soll.

Unter arabischen Diplomaten wird derweil erwogen, den von mehreren Oppositionsgruppen gegründeten Nationalrat als legitime Vertretung des syrischen Volkes anzuerkennen. Über diese Frage werde am Sonntag bei einem Treffen der Arabischen Liga in Kairo diskutiert, hiess es.

Hilfskonvoi geplant

Der Syrische Rote Halbmond hofft, in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in den nächsten Tagen einen Hilfskonvoi mit Lebensmitteln und medizinischem Material nach Homs schicken zu können. Seit Tagen konnten keine Lebensmittel mehr in die Stadt geliefert werden, Essen und Medikamente werden knapp.

Diplomaten ausgewiesen

Aus Protest gegen die Einschüchterung von syrischen Regimegegnern in Deutschland hat die deutsche Regierung am Donnerstag vier syrische Diplomaten ausgewiesen. Aussenminister Guido Westerwelle drohte zugleich mit weiteren Strafmassnahmen. Westerwelle forderte überdies einen Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen für den Syrien-Konflikt.

Die Türkei wiederum setzt auf einen neuen Fahrplan zur Beilegung des blutigen Konflikts ein. Nötig sei ein internationales Forum in der Region, bei dem alle wichtigen Staaten vertreten sein müssten, sagte Aussenminister Ahmet Davutoglu dem türkischen Fernsehsender NTV.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Mit mehr als 80 Toten ... mehr lesen
Die Lage in Syrien ist ernst.
Die Kämpfe in Syrien gehen weiter.
Damaskus - Bei den Angriffen auf die ... mehr lesen
Kairo - Auch der Besuch des ... mehr lesen
Unterstützung für Bashar al-Assad.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - In der westsyrischen Protesthochburg Homs sind nach Angaben von Oppositionellen bei heftigen Angriffen der Armee mindestens 50 Menschen getötet worden. Die Angriffe hätten am Morgen gegen 6 Uhr begonnen. mehr lesen  1
Der Aufstand in Syrien hält an. (Archivbild)
Nikosia - Syrische Sicherheitskräfte ... mehr lesen
New York - Der Kreis der ... mehr lesen
Präsident Baschar al-Assad wird immer weniger unterstützt.
Weitere Beratungen angekündigt.
New York - Die Verhandlungen im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten