Palästinenser wollen UNO-Aktion
UNO soll Israels «Provokationen» stoppen
publiziert: Mittwoch, 1. Jun 2011 / 09:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Jun 2011 / 16:47 Uhr
Die UNO sind zum sofortigen Handeln gegen Israel aufgefordert.
Die UNO sind zum sofortigen Handeln gegen Israel aufgefordert.

New York - Mit der eindringlichen Bitte, Israels «illegalen Praktiken und absichtlichen Provokationen» ein Ende zu bereiten, haben sich die Palästinenser an die Vereinten Nationen gewandt.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einem Schreiben warnte der palästinensische UNO-Botschafter Riyad Mansur, dass Israels Verhalten die Hoffnung auf Frieden und Sicherheit in der Nahostregion gefährde. Der Brief wurde am Dienstag an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sowie die amtierenden Präsidenten des UNO-Sicherheitsrates und der UNO-Vollversammlung in New York übergeben.

Darin erhebt Mansur schwere Vorwürfe gegen Israel im Zusammenhang mit dessen «hinterhältiger Siedlungspolitik» im Westjordanland und der Zerstörung palästinensischer Wohnhäuser in Ost-Jerusalem.

«Vermiest Atmosphäre»

Diese Aktionen und die verbalen Provokationen «vergiften die Atmosphäre total und untergraben alle Anstrengungen zur Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen», wirft der Palästinenser der israelischen Führung vor.

Deshalb sollten die UNO, ganz besonders der Sicherheitsrat, ihrer Verantwortung nachkommen und eiligst in Aktion treten - «unter Berufung auf das Völkerrecht und die einschlägigen Resolutionen», fordert der palästinensische Botschafter.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israel setzt seinen ... mehr lesen
Palästinenser fordern einen totalen Baustopp.
Silvio Berlusconi bietet sich als Gastgeber für etwaige Friedensverhandlungen an (Archivbild).
Rom - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich gegen die Anerkennung eines palästinensischen Staates durch die UNO ausgesprochen und stattdessen die Wiederaufnahme von ... mehr lesen
«Hier und da» Differenzen: Barack Obama und Benjamin Netanjahu.
Washington - Dicke Luft beim ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kein gemeinsamer Kurs mehr: Frankreich und Deutschland sind sich uneins.
Berlin/Paris - In der EU zeichnet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten