UNO strebt Verbot von reproduktivem Klonen binnen zwei Jahren an
publiziert: Mittwoch, 25. Sep 2002 / 11:35 Uhr

New York - Ein internationales Verbot des menschlichen Klonens zur Fortpflanzung könnte nach Einschätzung von UNO-Diplomaten binnen zwei Jahren in Kraft treten. Dieser Zeitplan sei aber optimistisch, hiess es am Dienstag in New York.

Derzeit bereitet eine Arbeitsgruppe eine entsprechende Konvention vor. Die UNO-Generalversammlung hatte den Beirat im vergangenen Dezember eingesetzt. Seine Mitglieder aus mehreren Ländern nahmen am Montag ihre auf eine Woche angesetzten Beratungen auf. Vor allem Deutschland und Frankreich hatten bei der UNO auf ein Verbot von reproduktivem Klonen gedrungen.

Der Wettlauf unverantwortlicher Wissenschaftler, die bereits am Klonen menschlicher Embryonen arbeiten, setzte die internationale Gemeinschaft unter Handlungsdruck, hiess es in einem deutsch-französischen Memorandum. Deshalb müsse schnell und effizient auf diese Herausforderung reagiert werden.

Sollten die Vorarbeiten wie geplant bis zum Ende der Woche abgeschlossen werden, dann könnten die Eckpunkte einer Konvention gegen das Klonen bereits Ende des Jahres der Generalversammlung vorgelegt werden, sagte ein deutscher Diplomat.

Im Laufe des kommenden Jahres könne der Text formuliert und von der UNO verabschiedet werden. Wenn das Dokument dann schnell international ratifiziert werde, könne das Verbot bereits Ende 2004 in Kraft treten.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Auch das Tabata-Training macht in einer ...
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten