Probleme im Bürgerkriegsland
UNO sucht nach Lösungen für Somalia
publiziert: Mittwoch, 14. Dez 2011 / 09:05 Uhr
Somalia - Zwischen Bürgerkrieg, Hungersnot und politischem Chaos.
Somalia - Zwischen Bürgerkrieg, Hungersnot und politischem Chaos.

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat ein umfassendes Konzept zur Lösung der politischen und humanitären Probleme des Bürgerkriegslandes Somalia und zur Verbesserung der dortigen Sicherheitslage gefordert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das höchste UNO-Gremium äusserte am Dienstag die Besorgnis, dass Somalia ohne internationale Unterstützung ein Unterschlupf für Terroristen, Piraten und Geiselnehmer bleiben könnte.

In einer Erklärung, die vom amtierenden Ratspräsidenten Vitali Tschurkin verlesen wurde, lobten die 15 Ratsmitglieder die Erfolge der Friedensmission AMISOM im Kampf gegen radikalislamische Al-Schabab-Milizen. Der von der Afrikanischen Union gestellten Truppe war es gelungen, die Milizen weitgehend aus der Hauptstadt Mogadischu zurückzudrängen.

Erster Besuch

Dank der verbesserten Sicherheitslage hatte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon der Übergangsregierung in Mogadischu Ende vergangener Woche einen Besuch abstatten können. Es war der erste Besuch eines UNO-Generalsekretärs in dem Krisenland am Horn von Afrika seit 18 Jahren.

Die Truppe mit derzeit 9000 Soldaten müsste nach Bans Worten auf 12'000 aufgestockt werden. Darüber hinaus benötige AMISOM mehr Helikopter und andere militärische Ausrüstung, sagte Ban dem Rat.

Bei seinen Gesprächen habe er der Übergangsregierung klar gemacht, dass das als Roadmap bezeichnete Programm für die Befriedung Somalias bis zum August 2012 abgeschlossen sein müsse. «Ich habe sie vor allem gedrängt, die Reform ihrer Verfassung und des Parlaments zu beschleunigen. Dazu braucht man keine Gelder, nur politischen Willen.»

Gescheiterter Staat

In Somalia gibt es seit 20 Jahren keine funktionierende Zentralregierung mehr. Das Nachbarland Kenia hatte bereits vor wenigen Wochen Truppen ins Grenzgebiet zwischen beiden Ländern entsandt, nachdem zuvor mehrere Europäer aus Kenia nach Somalia verschleppt worden waren.

Die Al-Schabab wird für die Entführungen verantwortlich gemacht und hatte in der Vergangenheit immer wieder Anschläge verübt. Die Rebellen sind vor allem im Zentrum und Süden des Landes weiter aktiv und verhindern immer wieder Hilfslieferungen an die unter einer schweren Dürre leidende Bevölkerung.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Ringen um ein Ende des Bürgerkrieges in Somalia will die ... mehr lesen
Die Menschen in Somalia leiden.
Die Lage in Somalia bleibt weiter angespannt.
Nairobi - Die UNO hat die ... mehr lesen
Mogadischu - In der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind zwei humanitäre Helfer getötet worden. Wie ein Regierungsvertreter sagte, handelte es sich bei den Opfern um Mitarbeiter der Organisation «Ärzte ohne Grenzen» (Médecins sans frontières, MSF). mehr lesen 
Die EU will die Piraterie am Horn von Afrika eindämmen.
Brüssel - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mogadischu - Die radikalislamische ... mehr lesen
Somalia wird von einer grossen Hungerkrise heimgesucht.
320'000 Kinder leiden unter der Krise.
Bern - Auch wenn gerade andere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten