Mehr Cholera-Fälle nach «Sandy»
UNO warnt vor Hungersnot in Haiti
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 19:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Nov 2012 / 21:51 Uhr
Die sanitäre Infrastruktur von Haiti wurde Anfang 2010 grossflächig zerstört. (Symbolbild)
Die sanitäre Infrastruktur von Haiti wurde Anfang 2010 grossflächig zerstört. (Symbolbild)

New York/Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im ohnehin bitterarmen Karibikstaat Haiti so schwere Zerstörungen hinterlassen, dass UNO-Vertreter vor einer Hungersnot warnen. Zusätzlich zu den Opfern des schweren Erdbebens vor knapp drei Jahren könnten bis zu eine Million Haitianer von der Lebensmittelversorgung abgeschnitten werden.

Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
10 Meldungen im Zusammenhang
In den kommenden Monaten drohten "ernsthafte Probleme" durch Unterernährung, erklärte Johan Peleman, Leiter des UNO-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA), am Freitag in Haiti. Der Norden des Landes habe bereits vor "Sandy" unter einer schweren Dürre gelitten.

"Sandy" könnte nun einen Grossteil der Ernte im Süden zerstört haben. Am vergangenen Mittwoch hatte Haitis Regierungschef Laurent Lamothe um internationale Hilfe gebeten. Demnach fügte der Hurrikan dem Agrarsektor Schäden von mehr als 100 Millionen US-Dollar zu.

Während "Sandy" wurden über 50 Menschen getötet, bis zu 20'000 Häuser wurden zerstört, beschädigt oder überschwemmt. Zudem sind viele Strassen unbefahrbar und einige der bedürftigsten Gebiete von jeder Hilfe abgeschnitten. Nach UNO-Angaben waren über 1,8 Millionen Haitianer vom Unwetter betroffen.

Mehr Cholera-Fälle

Derweil stieg auch die Zahl der Cholera-Fälle an. Eine Zunahme sei vor allem im Süden, im Südosten, im Westen und in den Flüchtlingslagern sowie in den schwer zugänglichen Regionen beobachtet worden, sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. Das Risiko, dass sich die Cholera weiter ausbreite, steige bei starkem Regen in Ländern mit ungenügenden sanitären Einrichtungen systematisch.

Haiti gilt als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre. Im Januar 2010 wurde der Inselstaat von einem schweren Erdbeben verwüstet. Über 200'000 Menschen kamen ums Leben, die sanitäre Infrastruktur wurde grossflächig zerstört. In der Folge kam es zu einer Choleraepidemie, der laut WHO bis heute rund 7600 Menschen zum Opfer gefallen sind. Die Zahl der Infektionen beläuft sich auf rund 600'000.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mehrere tausend Cholera-Opfer in Haiti gehen juristisch gegen die UNO vor. «Wir haben gerade die Cholera-Klage ... mehr lesen
Mehr als 650'000 Menschen  erkrankten in Haiti an Cholera.
Port-au-Prince/Mexiko-Stadt - In Haiti sind nach starken Regenfällen erneut zahlreiche Menschen ertrunken - dieses Mal in der Stadt ... mehr lesen
Überschwemmung in Cap Haitien.
Auch die ärmsten Regionen von Haiti wurden durch Wirbelsturm «Sandy» nicht verschont.
Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im Osten von Kuba riesige Schäden angerichtet. ... mehr lesen
Mexiko-Stadt/Port-au-Prince - Angesichts der schweren Zerstörungen durch Hurrikan «Sandy» hat die haitianische Regierung den Notstand ausgerufen. Nach Angaben des Kommunikationsministers Ady Jean Gardy wird des Kontinents vom Hunger bedroht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Präsident Barack Obama hat Benzinlieferungen in die von Sturm «Sandy» heimgesuchten Katastrophengebiete ... mehr lesen
Obama ordnet Benzin-Lieferungen für notleidende Sturmgebiete an
Zahlreiche Stars treten an Benefizkonzert für Sturmopfer auf
New York - Mit einem Benefizkonzert in New York haben am Freitag zahlreiche ... mehr lesen
Nassau - Hurrikan «Sandy» hat bei seinem zerstörerischen Zug durch die Karibik mindestens 21 Menschen getötet - elf in Kuba, ... mehr lesen
Über 20 Tote durch Hurrikan «Sandy» in der Karibik
Mexiko-Stadt - Der Hurrikan «Sandy» hat in der Karibik schwere Schäden angerichtet. In Jamaika und Haiti kamen zwei Menschen ums Leben. Für die Bahamas wurde vorsorglich eine Hurrikan-Warnung herausgegeben. mehr lesen 
Täglich 200 Neuinfektionen. (Symbolbild)
New York - Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist seit dem Ausbruch der Epidemie im ... mehr lesen
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Heftiger Sturm und teilweise kräftiger Schnee sorgen an manchen Orten zu prekären Verhältnissen.
Heftiger Sturm und teilweise kräftiger Schnee ...
Rütteln an den Fensterläden  Bern - Die Schweiz hat einen stürmischen Start in den Freitag erlebt. Eine Kaltfront brachte in den frühen Morgenstunden teilweise kräftigten Schneefall und stürmischen Wind. Auf den Jurakreten gab es Böen in Orkanstärke. 
Am meisten Schnee fielen vom Freitag auf Samstag auf der Alpensüdseite, entlang dem Gotthardmassiv und im Engadin.
Der Winter meldet sich in den Alpen zurück Bern - Der Winter hat sich am Wochenende eindrücklich zurückgemeldet: In den Bergen fiel stellenweise mehr als ein Meter Schnee. ...
Verkehr normalisiert sich wieder  New York - New York ist von der gewaltigen Winterfront «Juno» noch einmal ...
Schneesturm legt Nordosten der USA lahm New York - Ein heftiger Schneesturm hat die Grossstadt New York und grosse Teile der US-Ostküste am Montag ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1551
    Spruch 1 Cornelia Boesch hatten Sie genug davon, dass Publikum anzulügen? Ist ... Do, 29.01.15 19:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Es... heisst doch immer, wer hierher in die CH kommt, hat sich an Recht und ... Do, 29.01.15 14:50
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Gewalt ist immer ein Mangel an Verstand! Gute Gedanken setzen sich immer durch, Dummheit ... Di, 27.01.15 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    In... der Sache um Pegida wird fast nur emotional argumentiert. Nur emotional ... Di, 27.01.15 09:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Wenn... das Königshaus Saud dereinst fallen sollte, dann fällt vermutlich die ... Fr, 23.01.15 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Nebenkosten "er werde seiner Ex-Freundin die Kehle durchschneiden. Falls man ihn ... Do, 22.01.15 20:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Was denken Sie, wie es mir ergeht, LinusLuchs? Mir macht dieser Brauch das gleiche ... Di, 20.01.15 18:30
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Ja, stimmt,… das muslimische Mädchen empfindet das Tragen des Kopftuchs nicht ... Di, 20.01.15 09:43
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -3°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -1°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -1°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten