Gbagbo-Anhängern drohen Verfolgung und Folter
UNO warnt vor Vergeltung in der Elfenbeinküste
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2011 / 12:00 Uhr
Folgen des Bürgerkriegs: Zerstörte Häuser in Duekoue.
Folgen des Bürgerkriegs: Zerstörte Häuser in Duekoue.

New York/Abidjan - Die UNO und Menschenrechtsorganisationen warnen nach dem Ende des Machtkonflikts in der Elfenbeinküste vor Racheakten in dem westafrikanischen Land.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der neue Machthaber Alassane Ouattara müsse dafür sorgen, dass den Anhängern seines Gegenspielers Laurent Gbagbo nichts passiere, sagte ein UNO-Sprecher am Dienstag in New York. Das habe Ban in einem langen Telefongespräch mit Ouattara deutlich gemacht.

Sprecher von Amnesty International und Human Rights Watch zeigten sich am Mittwoch besorgt über die andauernde Verfolgung von Gbagbo-Anhängern vor allem in der Hafenstadt Abidjan und im Westen des Landes. Dort sind bereits Tausende auf der Flucht.

Waffenfunde

Französische Truppen haben unterdessen mehrere Waffenverstecke entdeckt, die den Kämpfern Gbagbos noch lange eine Fortsetzung des Kampfes ermöglicht hätten.

In mehreren Villen von Gbagbo-Anhängern seien unter anderem Raketen und Mörsergeschosse sichergestellt worden, berichtete der britische Sender BBC am Mittwoch. Die Waffen und Munition hätten gereicht, «um einen neuen Krieg zu beginnen», hiess es unter Berufung auf französisches Militär.

Viele Opfer

Während des Machtkampfes waren nach UNO-Schätzungen allein in den vergangenen Tagen fast 540 Menschen getötet worden. Mehr als eine Million Menschen vor allem aus der Hafenstadt Abidjan sind vor der Gewalt geflohen. Ein Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ging sogar von noch mehr Opfern aus.

Nicht nur Gbagbos Sicherheitskräfte sollen Verbrechen begangen haben. Im Westen des Landes wurden nach dem Fund Hunderter Leichen auch Ouattaras Truppen ethnisch motivierter Morde bezichtigt.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abidjan - Schritt für Schritt kehrt die ... mehr lesen
Ouattara kündigte an, er werde in den nächsten Tagen in den Präsidentenpalast ziehen.
Laurent Gbagbo-Anhänger wollten ihren Unmut über die Entmachtung zum Ausdruck bringen.
Zürich - Etwa 100 Anhänger des ... mehr lesen
Abidjan - Der langjährige Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, ist unter Hausarrest gestellt worden. Das teilte die Regierung des international anerkannten Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, am Dienstag mit. mehr lesen 
Abidjan/New York - Der international anerkannte Präsident der Elfenbeinküste ... mehr lesen
Alassane Ouattara versicherte die «physische Integrität» Gbagbos.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten